22. Juni 2024

KCAP präsentiert Quartier Aux Entrepôts in Renens, Lausanne

Rotterdam/NL (pm) – Etwa 3 Kilometer westlich von Lausanne, am Nordufer des Genfer Sees, liegt die Gemeinde Renens, ein begrünter Vorort für Pendler. Als direkter Nachbar von Lausanne, der viertgrößten Stadt der Schweiz mit rund 140.000 Einwohnern, ist Renens nahtlos in ein ausgedehntes öffentliches Verkehrsnetz aus Bussen, U-Bahnen und Eisenbahnen eingebunden, das eine einfache Anbindung an das Stadtzentrum von Lausanne ermöglicht.

Das Gebiet ist insbesondere die Endstation der Ost-West-Metrolinie der Stadt, wobei der Hauptbahnhof von Renens nur wenige hundert Meter von einem ehemals ungenutzten Grundstücksstreifen entfernt liegt. Dieses langgestreckte Areal, das früher von der Stadt als Lagerplatz für die per Bahn transportierten Güter genutzt wurde, hat sich unter der Leitung von KCAP in ein lebendiges Wohn- und Arbeitsviertel verwandelt, das eine ehemalige Industriebrache wiederbelebt.

Der Masterplan von KCAP für das Entrepôts-Areal in Renens markiert die Umwandlung eines industriellen Geländes am Bahndamm in eine moderne städtische Fußgängerzone. Diese Entwicklung harmonisiert die einzigartigen Merkmale des Geländes – wie mehrere Zugänge, die Nähe zu gemischt genutzten Bereichen (Wohnen, Einkaufen und öffentliche Einrichtungen) – und eine ansprechende urbane Struktur, die reich an Geschichte und einzigartigen Gebäudetypologien ist, innerhalb der bestehenden natürlichen Stadtlandschaft.

Ein zentrales Element dieses Masterplans für das sanft abfallende Gelände ist eine großzügige, lebendige, in Ost-West-Richtung verlaufende Allee, die für Fußgänger und Radfahrer bestimmt ist und um die sich die neue städtische Geografie gliedert. Diese zentrale Achse fördert nicht nur die Querverbindungen, sondern schafft auch vielfältige öffentliche Räume und verwandelt ehemalige Nord-Süd-Lagerhauswege in neue Wohnwege.

Der Entwurf integriert die Parkpromenade entlang der „Mèbre“ und verlängert sie über die Rue du Simplon in Richtung der Bahngleise, wodurch das Fußgänger- und Fahrradnetz verbessert wird. Die Architektur der Siedlung mit ihren nördlichen und südlichen Baukörpern sorgt für eine ausgewogene Mischung aus halböffentlichen und privaten Bereichen und schafft so ein intimes städtisches Dorfgefühl, das sich um diese Hauptachse dreht. Die Wohneinheiten im Erdgeschoss verfügen über Gärten, die die Wohnräume nach draußen erweitern, während die Bewohner der höheren Etagen dazu ermutigt werden, sich in den Gemeinschaftsgärten zu engagieren, was ein Gefühl der Gemeinschaft und der Verbundenheit mit der unmittelbaren Umgebung fördert.

Diese gestaffelte Umsetzung gewährleistet eine natürliche Integration des neuen Bauvorhabens in die Umgebung und trägt zur allgemeinen Urbanität des Gebiets bei, ohne dessen historische Essenz auszulöschen. Durch sorgfältige Planung und Gestaltung wertet der Entwurf für Renens das bestehende Stadtgefüge auf, indem er neue Schichten von Funktionalität und Lebensqualität hinzufügt und so ein lebendiges, nachhaltiges Viertel schafft, das seine industrielle Vergangenheit respektiert und gleichzeitig in eine dynamische Zukunft blickt.

Standort: Renens, Schweiz
Kunde: CFF Immobilier
Jahr: 2008-2024
Status: Abgeschlossen
Programm: Strategischer Masterplan für die Stadtentwicklung
Team: KCAP, Zürich (Teamleitung, Stadtplanung und Städtebau)

Quelle: KCAP

Weitere Artikel im Architekturblatt