7. August 2022

Kreativer Austausch in den Baumkronen – EDGE Südkreuz, Berlin

Blumer Lehmann war in diesem Projekt für die Planung und Umsetzung der Holzverkleidung für die vier baumartigen Stahlstützen verantwortlich, die im Atrium einen besonderen Eye-Catcher darstellen und die Podeste in luftiger Höhe über freischwebende Treppen miteinander verbinden. Die beiden Baukörper wurden in einer elementierten Holz-Hybrid-Bauweise nach dem CREE Buildings System errichtet. Foto: EDGE Technologies

Gossau (pm) – Nach einem Entwurf von Tchoban Voss Architekten entstand der größte Holz-Hybrid-Bau in Berlin. Das innovative Büroensemble EDGE Südkreuz beherbergt die Hauptverwaltung des Energiekonzerns Vattenfall. Die anspruchsvollen Nachhaltigkeitsziele der Planung spiegeln sich wider in der CO2-reduzierten Bauweise und einem smarten Energiekonzept. In dem spektakulären Atrium des Carré-Gebäudes sind die freischwebenden Treppen durch baumartige Stützen verbunden, deren Holzverkleidung Blumer Lehmann verantwortete.

Das neue Holz-Hybrid-Bürogebäude EDGE Südkreuz in Berlin wurde vor kurzem an die neuen Mieter übergeben. Das innovative Büroquartier wurde von dem renommierten Berliner Architekturbüro Tchoban Voss entworfen und besteht aus zwei freistehenden Baukörpern – einem Solitär und einem um ein zentrales Atrium errichtetes Carré-Gebäude. Auf sieben Ebenen umfasst das EDGE Südkreuz rund 32.000 Quadratmeter Geschossfläche. Die Erdgeschosse öffnen sich mit Empfangs- und Konferenzflächen sowie einem Gastronomiebereich. Die Obergeschosse sind für die Büronutzung vorgesehen, konzipiert als Multispace-Büros für aktivitätsbasiertes Arbeiten. Unterschiedliche Open-Space-Lösungen bieten viel Platz für Kommunikation und kreatives, mobiles Arbeiten. Das Carré wird vollständig von der neuen Deutschlandzentrale von Vattenfall genutzt.

Der Projektentwickler EDGE agiert weltweit nach dem Grundsatz „The world needs better buildings“ und steht mit seinen Büroimmobilien für intelligente High-Tech-Gebäude mit nachhaltigem Fußabdruck und inspirierenden Workspaces, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Den ressourcenschonenden Zielen entsprechend wurden die beiden Baukörper in einer elementierten Holz-Hybrid-Bauweise nach dem CREE Buildings System errichtet. Sichtbare Doppelstützen aus Brettschichtholz übertragen die vertikalen Kräfte, Geschossdecken aus Holz-Beton-Verbundelementen minimieren deren Betonanteil, die Treppenhauskerne sind aus Betonfertigteilen. Durch die intelligente Kombination des nachwachsenden Rohstoffs Holz mit Beton konnten die für die Herstellung des Rohbaus angefallenen CO2-Emissionen im Vergleich zur konventionellen Stahlbetonbauweise um bis zu 80 Prozent pro Quadratmeter Nutzfläche reduziert werden.

Das EDGE Südkreuz ist damit die größte Holz-Hybrid-Konstruktion in Berlin und nach dem EDGE Grand Central Berlin das zweite Immobilienprojekt in Deutschland, das sowohl mit DGNB Platin und WELL Core Gold vorzertifiziert wurde. Als Pilotprojekt für Zirkuläres Bauen wurde das EDGE Südkreuz zu 100 Prozent auf die Materialdatenbank Madaster hochgeladen. Die Plattform generiert einen Materialpass für das Projekt, der die Tauglichkeit der verwendeten Materialien und Produkte für eine spätere Wiederverwendung dokumentiert.

Ein Innenhof für den Austausch der Mitarbeitenden

Im Carré umschließen vier Büroriegel einen nahezu quadratischen Lichthof. Für das 26 Meter hohe Atrium schuf Tchoban Voss eine spektakuläre Treppenanlage als zentralen Treffpunkt. Die freischwebenden Stege verbinden die Geschosse und enden auf unterschiedlichen Höhen in vier „Baumkronen“, auch „Trees“ genannt, die in dem Innenhof einen prägenden Eyecatcher darstellen. In luftiger Höhe schaffen die bis zu 15 Meter hohen Plattformen eine einzigartige Umgebung für Begegnung und Kommunikation der Beschäftigten. Überspannt wird die etwa 1.600 Quadratmeter große Anlage von einem Folienkissendach. Gemeinsam mit den raumhohen Geschossfenstern bringt die transparente Überdachung viel Tageslicht in das gesamte Gebäude. Für eine einwandfreie Akustik im Innenhof sorgen die weichen Materialien: Schallschutzputz, eine schallabsorbierende Dämmung der Treppenkonstruktionen sowie die Holzverkleidung der baumartigen Stahlstützen. Gefertigt wurden diese aus Fichten-Brettschichtholz und Dreischichtplatten im Werk von Blumer Lehmann und dann vor Ort montiert. Das Schweizer Holzbauunternehmen war an diesem herausragenden Großprojekt für die Planung und Umsetzung der freigeformten Verkleidung der Baumstützen verantwortlich. Blumer Lehmann ist weltweit bekannt für seine einzigartigen Free Form-Holzbauten. In Deutschland sind die Schweizer Holzbauspezialisten vor allem im Bereich Holz-Modulbau engagiert. Das EDGE Südkreuz ist das erste Freiform-Projekt von Blumer Lehmann in Deutschland.

 

Bautafel

Projekt: EDGE Südkreuz

Ort: Berlin

Projektart: Büro-/Verwaltungsbau

Projektentwicklung: EDGE Technologies GmbH

Architektur: Tchoban Voss Architekten, Berlin

Ingenieure: BuroHappold Engineering, Berlin

Holzbau: Rhomberg Systemholzbau GmbH, Bregenz/AT; CREE Buildings System, Dornbirn/AT

GU: Zech Building GmbH, Bremen

Leistungen Blumer Lehmann mit Design-to-Production GmbH, Erlenbach/CH: Planung und Umsetzung der Free Form-Holzverkleidung für die Baumstützen

Ausführung: 2021/22

 

Pressemitteilung: Blumer Lehmann