15. Juli 2024

UNStudio entwirft einen neuen Mischnutzungskomplex im Herzen des Hangzhou Olympic Sports Centre Area

Amsterdam/Niederlande (pm) – Vier Hochhäuser werden im Herzen des neuen Stadtzentrums von Hangzhou, der Qianjiang Century City, eine Mischung aus hochwertigen Büros, Hotels, Wohnungen, Kunsträumen, Einzelhandelsgeschäften und einer Vielzahl anderer Annehmlichkeiten bieten. Das neue Hiwell Amber Centre mit gemischter Nutzung wird für Vitalität, Vielfalt und Innovation sorgen und gleichzeitig der raschen Entwicklung der wirtschaftlichen, kulturellen und technologischen Bedürfnisse des Gebiets Rechnung tragen. Es wird den Wohlstand dieses neuen zentralen Geschäftsviertels beschleunigen; ein Zentrum, das den Einwohnern und Besuchern aus aller Welt eine breite Palette von Dienstleistungen bietet.

©Hiwell Properties. Produced by SAN / ICON

Auf einem Gelände, das auch das Olympische Sportzentrum, den Komplex für die Asienspiele 2023 und das Hangzhou Century Center, den „Hangzhou Arch“, beherbergt, spiegelt das Hiwell Amber Centre die Kulturgeschichte der Stadt und das lebendige Stadtbild wider. Durch eine fließende, gobelinartige Fassade, die an die Stickereien von Hangzhou erinnert, öffnet sich ein glatter Glasvorhang und schafft eine einladende Geste der Offenheit gegenüber der Stadt.

„Die Architektur der Türme wirkt zeitlos und einfach. In der von Wahrzeichen geprägten Skyline von Hangzhou sind die Gebäude durch eine offene und einladende Geste in der städtischen Kultur und der Landschaft der Stadt verwurzelt. Unser Entwurf sieht einen lebendigen Anziehungspunkt mit gemischter Nutzung vor, sowohl vertikal als auch horizontal, der zum Arbeiten, Wohnen und zur Freizeitgestaltung einlädt.“

Ben van Berkel
©Hiwell Properties. Produced by SAN / ICON

Ein neuer multifunktionaler Raum, der auf das Stadtgefüge reagiert

Das 260.574 m2 große Hiwell Amber Centre besteht aus einem gemischten Turm, in dem ein Hotel (Andaz Hotel) und Büros untergebracht sind, einem weiteren Büroturm und zwei hochwertigen Apartmenttürmen, die alle auf einem Sockel stehen, der ein Konferenzzentrum, einen Hotelballsaal, Gewerbeeinheiten, ein Kunstmuseum und Gemeinschaftseinrichtungen beherbergt.

Im Gegensatz zu typischen Geschäftskomplexen mit hoher Dichte definiert der Entwurf von UNStudio die städtische Landschaft mit gemischter Nutzung neu, indem er eine Vielzahl von Podien, öffentlichen und dynamischen Freiräumen einführt und so einen groß angelegten „urbanen Lebensraum“ schafft, der von vier Türmen mit integrierten Funktionen gekrönt wird.

Das gesamte Gelände ist so angelegt, dass es das bestehende Stadtgefüge und die landschaftlichen Gegebenheiten widerspiegelt, während die vier 140 m hohen Türme einen ungehinderten Blick auf die angrenzenden Gebäude und den Fluss ermöglichen. Dadurch wird der öffentliche Raum in der Mitte des Geländes frei, um einen zentralen Innenhof, Hotelplätze und begrünte Korridore zu bilden, wobei die Podien um diese öffentlichen Plätze herum angeordnet sind. Die Anordnung der Türme bietet somit offene Ausblicke, schafft aber auch eine durchlässige urbane Schnittstelle im Erdgeschoss, die sich in alle Richtungen öffnet und die Besucher in das Zentrum des Geländes einlädt.

Die Nähe zum Dongfeng-Fluss, einem Nebenfluss des Qiantang-Flusses, wird genutzt, um eine natürliche Grün- und Wassergestaltung einzuführen.

Diese funktionale Aufteilung und räumliche Gestaltung entspricht dem modernen, gesunden Lebensstil und bietet Raum für nachhaltige Innovationen. Damit wird es den sich wandelnden Bedürfnissen von Arbeit und Leben in der Zeit nach der Pandemie gerecht.

Das Vordach der fließenden Fassade

Die gläsernen Vordächer der Hotelturmfassaden verstärken das architektonische Konzept, eine Geste der Offenheit zu schaffen. Der großflächige Vorhang des Hotelturms fließt an der Fassade entlang und entfaltet sich wie Flügel über die unteren Bereiche. Eine geschwungene horizontale Fläche umspannt die vier Türme, verbindet die einzelnen Programme und bildet einen Rahmen für die Innen- und Außenhöfe.

Zum Erdgeschoss hin verwebt sich das großflächige Vordach mit der gläsernen Vorhangfassade und gibt den Blick frei. Das skalierte Glas reflektiert das Sonnenlicht aus verschiedenen Winkeln und erzeugt so einen schimmernden visuellen Effekt, der das endlose Fließen des Qiantang-Flusses widerspiegelt. Das Vordach erstreckt sich nach unten und ist durch baumartige Säulen mit dem Boden verbunden, die ein angenehmes soziales Umfeld für alle bieten, die von der Natur umgeben sind.

Das lichtdurchlässige Vordach fungiert auch als umweltfreundliches Element, das sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit der Nutzer auswirkt. Durch seine ringförmige Form entsteht ein überdachter Mittelgang, der die Luftzirkulation beschleunigt und gleichzeitig einen Schutz vor den Elementen bietet, ohne das Tageslicht zu beeinträchtigen. Auf diese Weise bildet die Struktur unter dem Vordach eine allwettertaugliche Mikroumgebung, die Bewohner und Besucher zur Kommunikation, Interaktion und Entspannung in den öffentlichen Außenbereichen anregt.

©Hiwell Properties. Produced by SAN / ICON

Das lichtdurchlässige Vordach ist in eine Glasfassade integriert, um ein Maximum an Tageslicht im Inneren des Gebäudes zu gewährleisten. Um jedoch ein übermäßiges Eindringen von Sonnenwärme zu vermeiden, lösen vertikale Lamellen an der Glasfassade des Hotelturms dieses Problem effektiv. Auf diese Weise schafft der Entwurf ein komfortables, natürlich belüftetes Wohnumfeld für die vertikalen Räume.

Die Gestaltungslogik der Glaswand, des Rahmenmusters und der Materialien in den unteren Etagen geht in die Fassade des Turms über. Dies gewährleistet die Fluidität der Hülle sowie die Korrelation zwischen dem Vordach und den dynamischen öffentlichen Räumen. Die Metallkanten des vertikalen Rahmens sorgen für einen seidenartigen Effekt auf der glatten Glasfassade. Im Erdgeschoss nimmt die Fassade mit kleineren Volumen einen menschlichen Maßstab an. Diese Volumen werden eingeführt, um eine horizontale Varianz zu erreichen und eine Verbindung mit der angrenzenden Straße herzustellen.

©Hiwell Properties. Produced by SAN / ICON

Urbaner Lebensraum

„Neben der Schaffung einer großen architektonischen Geste ist es wichtig, ein Gebäude zu entwerfen, das für alle offen ist. Unsere Strategie bestand darin, sich auf den menschlichen Maßstab zu konzentrieren, insbesondere in den unteren Volumen. Wir haben mit einem Konzept gearbeitet, bei dem das Podium und die Plätze als ‚Urban Living Room‘ fungieren. Dies ermöglicht eine auf den Menschen ausgerichtete Gemeinschaft, die die städtischen Räume gestaltet und Verbindungen zur Stadt herstellt; Orte, die für die Menschen leicht zugänglich sind und an denen sie miteinander interagieren können.“

Hannes Pfau, Partner bei UNStudio

Die unteren Volumen sollen das alte Dorf Liangzhu in Hangzhou widerspiegeln, während das Podium eine moderne Neuinterpretation der ein- bis dreistöckigen Gebäude darstellt und die lokale kulturelle Identität fördert. Die dorfähnlichen Volumen, die von einem riesigen Vordach überdacht werden, dienen als Konferenzzentrum, Gewerbeeinheiten, ein Hotelballsaal, ein Dachgarten und ein Kunstmuseum. Ein fließendes Netz von Plätzen schafft starke Fußgängerverbindungen über das gesamte Gelände und verstärkt das dorfähnliche Erlebnis. Halboffene Bereiche in den mittleren Stockwerken und Dachgärten bieten den Bewohnern weitere Orte zum Entspannen und Interagieren.

©Hiwell Properties. Produced by SAN / ICON

Der „Urban Living Room“ dient als Hauptaktivator und Anziehungspunkt des Geländes. Im Erdgeschoss ist er ein städtischer Garten, während er auf den Plätzen als Eingang zum Gelände dient und gleichzeitig Verbindungen nach innen und außen schafft. Mit seiner Vielfalt an Räumen, die unterschiedliche Nutzungen ermöglichen, ist er ein Inkubator für Kultur und Innovation und ein Bindeglied, das eine Vielzahl von Programmen mit der Stadt verbindet.

Ergänzend dazu verschmilzt das Volumen der Podiumsoberfläche mit den unteren Bereichen des Hotelturms und wölbt sich nach oben, wobei vertikale Messingfugen die vorhangartigen Öffnungen betonen, die die vier Türme und die Entwicklung als Ganzes visuell vereinen. Die abgewinkelten Fassadenrahmen, die durch die zurückgeschlagene Vorhangfassade auf den unteren Ebenen zum Vorschein kommen, nehmen ebenfalls an Profil ab, je höher sie in den Turm steigen.

Quelle: UNStudio

Weitere Artikel im Architekturblatt