23. April 2024

Die RATISBONA.ECO.BAUWEISE geht in Serie: Nachhaltigkeit wird bei RATISBONA Handelsimmobilien vom Herzensthema zum erfolgreichen Business Case

Edeka Haimhausen Bildquelle: RATISBONA Handelsimmobilien

Regensburg (pm) – RATISBONA Handelsimmobilien hat im vergangenen Jahr knapp 57.000 m² Einzelhandels- und Gewerbefläche in Deutschland, Spanien und Portugal entwickelt. Insgesamt stellte der Regensburger Projektentwickler seit 1987 in Deutschland, Spanien und Portugal rund 1.230 Projekte fertig. Das Unternehmen setzt dabei auf eine umweltfreundlichere und zukunftsgerichtete Bauweise, die den Übergang zu mehr Nachhaltigkeit in der Branche vorantreibt. Dabei schaffen sie es unabhängig vom Gesamtinvestitionsvolumen, Ortsgröße und Betreiber, ihre Märkte in Holzleichtbauweise wirtschaftlich zu bauen und so das Thema Nachhaltigkeit weg von einer ‚Leuchtturmmentalität‘ hin zur Massenmarktfähigkeit zu entwickeln. Dabei setzt RATISBONA Handelsimmobilien auf starke Partnerschaften und eine vorausschauende Planung, um einen Mehrwert für die Umwelt und die Gesellschaft zu bieten.

„2023 muss die Branche sich ihres gewaltigen Hebels bewusstwerden. Es ist zu kurz gesprungen, wenn unsere Branche fast ausschließlich über CO2 und Energieeffizienz spricht. Wir müssen auch Lösungen für Artenverlust, Bodenversiegelung sowie Versickerung, Bauabfälle und Rohstoffknappheit finden und von einer linearen Wirtschaft zum Cradle to Cradle Prinzip kommen“, Julia Vesenjak, Nachhaltigkeitsmanagerin bei RATISBONA Handelsimmobilien.

In der Strategie des Regensburger Projektentwicklers spielt Digitalisierung eine zentrale Rolle, um die Vision von schnellem, kostengünstigem, gleichzeitig nachhaltigem Bauen mit Leben zu füllen. Das Unternehmen setzt auf die RATISBONA.ECO.BAUWEISE, welche genau die genannten Punkte vereint und so den Übergang zu einer ressourcenschonenden, kreislauffähigen und effizienten Baubranche beschleunigt.

Mit der RATISBONA.ECO.BAUWEISE hat es das Unternehmen geschafft die erste nachhaltige Bauweise im Lebensmitteleinzelhandel, die über mehrere Händler hinweg Anwendung findet, zu etablieren sowie Wirtschaftlichkeit und Verantwortung zu vereinen. Durch die eigens entwickelte Holzbauweise, den daraus resultierenden herausragenden Dämmwerten und den Verzicht auf fossile Brennstoffe können im Bau bis zu 55 % CO2 und im Betrieb rund 65 % CO2 eingespart werden. Damit wird der Mindeststandard für Neubauprojekte auf BEG 40 gehoben. Darüber hinaus sind E-Ladestationen, Gründächer sowie das RATISBONA.SMART.GREENKEEPING weitere Bausteine, die bei der nachhaltigen Bauweise verankert sind. Letzteres denkt die Begrünung von Außenanlagen durch verschiedene Oberflächenmaterialien neu und trägt so zur Stärkung der Biodiversität bei.

„Im Jahr 2020 sind wir angetreten, Nachhaltigkeit im Wertekodex und auf der obersten Ebene der Unternehmensstrategie zu verankern. Ausgangspunkt war eine tiefe innere Überzeugung, Verantwortung für den Planeten und die nächsten Generationen zu übernehmen. Innerhalb kürzester Zeit ist es uns nun aber auch gelungen, zu zeigen, dass der konsequent eingeschlagene Nachhaltigkeitskurs messbaren finanziellen Unternehmenserfolg bringt. Das zeigt sich nicht nur in einer Welle der Zustimmung bei Mietern, Investoren und Städten, sondern am Ende vor allem durch die höheren Verkaufspreise im Absatz. Nachhaltigkeit ist bei RATISBONA somit zum erfolgreichen Business Case geworden – das Zeitalter des ‚Return on Responsibility‘ ist angebrochen,“ schließt Sebastian Schels, geschäftsführender Gesellschafter bei RATISBONA Handelsimmobilien.

Pressemitteilung: RATISBONA Handelsimmobilien

Weitere Artikel im Architekturblatt