13. Juli 2024

Lavespreis 2023: Wohnen und Arbeiten im Kaufhaus

Braunschweig (pm) – Die Architekturstudierenden der Technischen Universität Braunschweig sind weiter auf Erfolgskurs. Nach zahlreichen Auszeichnungen im vergangenen Jahr geht nun auch einer von fünf ersten Preisen beim Lavespreis 2023 nach Braunschweig. Ausgezeichnet wurden Antonia Stöcker und Paul Knauer für ihre Arbeit „CEONA – Ein Konsumtempel im Wandlungszwang“. Der Lavespreis wird jedes Jahr von der Lavesstiftung an Studierende der Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung an niedersächsischen Universitäten und Hochschulen vergeben.

Erstmalig verlieh die Stiftung am Donnerstagabend, 11. Januar, fünf gleichwertige Preise, die mit jeweils 1.000 Euro dotiert sind. Der Präsident der Architektenkammer Niedersachsen und Vorstandsvorsitzende der Lavesstiftung, Robert Marlow, überreichte die Auszeichnungen im Rahmen der Messe DOMOTEX in Hannover. Unter der Leitung von Professorin Anke Bertram von der Hochschule Hannover hatte die Jury aus einer Rekordzahl von 115 eingereichten Arbeiten die Gewinner*innen und insgesamt acht Anerkennungen ausgewählt – darunter auch drei für die TU Braunschweig. Besonders erfreulich sei die gute Verteilung der Arbeiten unter den niedersächsischen Hochschulen sowie der vier unterschiedlichen Fachrichtungen.

Konsumtempel im Wandlungszwang

Antonia Stöcker und Paul Knauer überzeugten mit ihrem Master-Entwurf „CEONA – Ein Konsumtempel im Wandlungszwang“ zur Umplanung des C&A-Kaufhauses in Braunschweig zu einer Wohnen-und-Arbeiten-Nutzung. Ihre Arbeit wurde bereits mit dem 3. Preis beim Rudolf-Lodders-Preis 2023 gewürdigt.

„In der Braunschweiger Innenstadt werden zunehmend große Warenhäuser geschlossen … In Zukunft werden alternative Nutzungskonzepte unumgänglich sein, um die Attraktivität der Innenstadt wiederherzustellen“, betonen die beiden Architekturstudierenden in ihrer Arbeit, die am Institut für Entwerfen und Baugestaltung bei Professor Dan Schürch entstand. Antonia Stöcker und Paul Knauer hatten sich zunächst intensiv mit dem Bestand auseinandergesetzt und festgestellt, dass das Gebäude ein Gefüge aus verschiedenen Bauphasen und Zeiten ist: „Im Grundriss machen die verschiedenen, aufeinander zulaufenden Stützraster die Bauphasen deutlich ablesbar. Es ergibt sich das Bild eines baustrukturellen Flickenteppichs.“ Den einzelnen Bauabschnitten und „Flicken“ konnten die Studierenden eigene Qualitäten zuordnen, woraus sich vielfältige Nutzungen ergeben. So sieht ihr Entwurf eine Mischung aus Wohnen (teilweise mit Ateliers), kleinteiligem Einzelhandel, Co-Working, kleinen Handwerksbetrieben, einer Werkstatt und einer Kantine im Gebäude vor.

Neue Identität für alte Gebäude

Weitere Braunschweiger Studierende erhielten eine Anerkennung für ihre ebenfalls am Institut für Entwerfen und Baugestaltung erstellten Arbeiten. So wurden Merle Riemer und Leon Kremer für ihren Entwurf zum Umbau des Galeria-Karstadt-Kaufhauses am Bohlweg in ein Konzerthaus ausgezeichnet. Die Arbeit „Haus der Musik Braunschweig“ hatte bereits den ersten Preis beim Rudolf-Lodders-Preis 2023 gewonnen. Gesa Teichert wurde eine Anerkennung für ihren Entwurf „Giganten im Wandel der Zeit – Dokumentation einer Region“ zuteil. Sie entwarf ein Dokumentationszentrum zum Landschaftswandel durch den Braunkohletagebau in der Lausitz. Das Zentrum soll weitgehend aus wiederverwendeten Bauteilen der Region errichtet werden. Mit dem Zeilenplattenbau der 1960er/70er-Jahre setzte sich Jan Funk auseinander. Für die identitätslosen und anonymen Zeilenbauten an der Heinrich-Heine-Straße in Berlin schuf er pro Gebäude eine neue Identität und bekam dafür ebenfalls eine Anerkennung beim Lavespreis.

Professor Dan Schürch vom Institut für Entwerfen und Baugestaltung freut sich über den Erfolg seiner Studierenden: „Architekturpreise zu gewinnen, ist nicht nur eine Frage von Ruhm und Ehre. Es zeigt, dass sich unser Studierenden mit aktuellen Zeitgeistfragen auseinandersetzen und relevante Themen bearbeiten. Sie planen und bauen unsere Zukunft!“

Der Lavespreis

Die Lavesstiftung lobt jedes Jahr den mit 5.000 Euro dotierten Lavespreis aus. Ausgezeichnet werden Arbeiten, die sich der ganzheitlich-komplexen Qualität des Entwurfs widmen und dabei Gedanken zur Nachhaltigkeit berücksichtigen. Erwartet wird eine über den Gesamtentwurf hinausgehende, besondere Vertiefung der Planung. Dabei kann es sich um Studienarbeiten aus den Bereichen Hochbau, Stadtplanung, Freianlagengestaltung, Innenausbau oder auch Möbelbau handeln. Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Studiengänge Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung der niedersächsischen Universitäten und Hochschulen.
Weitere Informationen: www.lavesstiftung.de/themen-projekte/lavespreis

Quelle: Technische Universität Braunschweig