2. Dezember 2021

Gerber Architekten baut für interdisziplinäre Spitzenforschung

Spatenstich für CALEDO an der TU Dortmund

CALEDO (c) Gerber Architekten

Dortmund (pm) – Auf dem Campus Nord entsteht ein Forschungsbau für innovative chemische Verfahrenstechnik. Der an der Otto-Hahn-Straße geplante Neubau ist ein weiterer Baustein der interdisziplinären Spitzenforschung in NRW. In Anwesenheit von Vertretern der Nutzer- und Bauherrenseite (TU Dortmund, BLB NRW) sowie des Rektors der TU Prof. Manfred Bayer, des Oberbürgermeisters Thomas Westphal, der NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen sowie dem Architekten Prof. Eckhard Gerber erfolgte am 22. März der feierliche 1. Spatenstich.

Unter Einhaltung besonderer Corona-Schutzmaßnahmen hat der 1. Spatenstich zum „Center for Advanced Liquid-Phase Engineering Dortmund“, kurz CALEDO, stattgefunden. Auf dem Campus der TU Dortmund entsteht nun ein Forschungsneubau mit rund 4.000 Quadratmeter Nutzfläche und 100 Arbeitsplätzen. Das interdisziplinäre Forschungszentrum bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beste Rahmenbedingungen für ihre Spitzenforschung zum wissensbasierten Design von Flüssigphasen. In hochmodernen Laboren werden zukünftig Flüssigphasen für umweltfreundliche und innovative Verfahren in der Chemie und Biotechnologie oder für pharmazeutische Produkte maßgeschneidert. Der Neubau soll zudem der Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Naturwissenschaften (Biologie, Chemie und Physik) und den Ingenieurwissenschaften unter einem Dach und unter Verwendung neuester Analyse- und Forschungsmethoden dienen.

„Mit CALEDO entsteht ein international sichtbares Forschungszentrum, das eine überregionale Bedeutung für die Forschung im Bereich des Bio- und Chemieingenieurwesens hat. Die in CALEDO betriebene Forschung soll unter anderem einen wichtigen Beitrag für das im Rahmen der Ruhr-Konferenz geplante Research Department für die Entwicklung langlebiger umweltschonender Produkte leisten.“, so Ministerin Pfeiffer-Poensgen. Somit ist CALEDO ein wichtiger Baustein zur Stärkung der Wissenschaftsregion Ruhrgebiet durch gemeinsame, universitätsübergreifende Forschungszentren.

Das von Gerber Architekten entworfene Forschungsgebäude bildet mit seinem rötlichen Ziegelmauerwerk einen besonderen baulichen Akzent an der Otto-Hahn-Straße. Die umlaufenden Fensterbänder und gerundeten Gebäudekanten verleihen dem Gebäude seine Dynamik und Offenheit. Im Inneren empfängt einen ein helles Foyer, von wo aus der Blick in einen lichtdurchfluteten, begrünten Innenhof gleitet.

Pressemitteilung: Gerber Architekten GmbH