17. Juni 2024

Umbruchsphase am Immobilienmarkt: Welche Unternehmen danach erfolgreich sein werden und was sie schon jetzt dafür tun

Gastbeitrag – Zu hohe Preise, zu hohe Zinsen – die Immobilienbranche befindet sich in einer Phase des Umbruchs, die in vielerlei Hinsicht von Unsicherheit und Unruhe geprägt ist. Vor allem die hohen Kosten sowie die dadurch bedingten weiteren Herausforderungen, denen der so lange als „Fels in der Brandung“ geltende Wirtschaftszweig Deutschlands gerade gegenüber steht, haben dazu geführt, dass Projektentwicklungen – wenn diese überhaupt begonnen werden – ins Stocken geraten und ihre Vermarktung nur schleppend voran geht. Doch wenn an einer Seite etwas anfängt stillzustehen, kommt eine andere in Bewegung: Die hohe Unsicherheit hat zu einem verstärkten Interesse von Talenten geführt, die sich aktiv nach neuen Möglichkeiten, Jobs und Wirkungsstätten in der Branche umsehen. Wer jetzt aber glaubt, dass dieser gerade erst ins Rollen geratene Stein eine zusätzliche Gefahr für Immobilienunternehmen darstellt, irrt. Denn diese Veränderungen bieten auch Chancen für diejenigen, die die aktuelle Phase nutzen, um sich auf sich selbst zu konzentrieren – und als eine Maßnahme dafür auch Personal einstellen. Für alle, die die richtigen Talente finden und sich gute Arbeitskräfte für ihr Unternehmen sichern wollen, ist jetzt die beste Zeit dafür.

Kandidaten-Überschuss am Immobilienmarkt

Als Personalberatung beobachten wir derzeit einen Überschuss an talentierten Fachkräften – „Kandidaten“ – auf dem Markt. Viele von ihnen waren in den vergangenen Jahren nicht aktiv auf Jobsuche, sie fühlten sich wohl dort, wo sie waren, in ihrer Komfortzone. Doch jetzt ist die Zeit gekommen, um gute Gespräche zu führen, ein starkes Netzwerk aufzubauen und die Komfortzone zu verlassen – wenn diese eben doch nicht so komfortabel ist, wie man bislang dachte. Unter anderem die Pandemie hat nämlich dazu geführt, dass Unternehmen und Kandidaten viele Aspekte ihrer Arbeitsweise und Präferenzen hinterfragt haben. Unternehmen etwa dahingehend, ob sie wirklich so viel Bürofläche benötigen. Nein ist oftmals die Antwort – daraus resultiert die heutige Büroflächen-Debatte in Großstädten, wo viele Offices aktuell leer stehen.

Unternehmenskultur hat zentrale Bedeutung bekommen

Kandidaten wiederum haben in den vergangenen zwei, drei Jahren erlebt, dass Interviews, sogar Vertragsunterzeichnungen und das Onboarding in einem neuen Job rein digital stattfinden können. Viele haben ihre Teams, ihre Vorgesetzten und somit auch den wesentlichen Teil der Unternehmenskultur erst jetzt persönlich kennengelernt – und gemerkt, dass sie vielleicht doch gar nicht zueinander passen. Diese Veränderungen haben dazu geführt, dass die Unternehmenskultur und die Arbeitsbedingungen zu wichtigen Faktoren geworden sind, die Kandidaten bei der Wahl ihres Arbeitgebers berücksichtigen – sie stellen sich Fragen wie „Wie viel Flexibilität bekomme ich?“ und „Kann ich selbst entscheiden, wann ich im Home- Office bleiben möchte?“

Von „Kein Bock“-Tagen bis Holokratie

Und weil die Hürde zu gehen für gute Arbeitskräfte immer niedriger wird, fangen Unternehmen an umzudenken. Doch hier kommt es darauf an, mit welchen Maßnahmen dieser Wandel vollzogen wird. So gibt es Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden einen „Kein Bock“-Tag ermöglichen – an einem Tag im Monat können sie sich freinehmen, wenn sie „keinen Bock“ haben zu arbeiten. Andere führen das Prinzip der Holokratie ein: Hier gibt es keine Hierarchien, keiner berichtet an jemanden, es gibt keine Anweisungen, alles wird gemeinsam entschieden. Aus Personalberatungssicht stellen wir die Praxistauglichkeit und Zielführung solcher Ideen in Frage – allein deshalb, weil sich einige Kandidaten in einem Job hinsichtlich Verantwortung Weiterentwicklungsmöglichkeiten wünschen.

So geht Umdenken richtig

Um gute Kandidaten anzuziehen, müssen Unternehmen individuelle Lösungen bieten, die auf die Bedürfnisse und Präferenzen der potenziellen Mitarbeiter zugeschnitten sind. Dafür ist es wichtig, die Unternehmenskultur zu verstehen und herauszufinden, welcher Typ von Mitarbeiter am besten zum Unternehmen passt. Gute Personalberatungen haben für die Kompatibilität zwischen Unternehmen und Kandidaten ein exzellentes Gespür und verfügen überdies über die geeigneten Kanäle und Wege, beide miteinander zu vernetzen. Die Flexibilität seitens der Unternehmen, auf individuelle Bedürfnisse der Kandidaten einzugehen, ist bei allem der Schlüssel zu einem perfekten Match. Schließlich gibt es Menschen, die z. B. gar nicht im Home-Office arbeiten möchten, sondern im Büro. Anderen wiederum geht es genau umgekehrt. Es ist jedoch auch wichtig, dass Unternehmen selbst flexibel denken und sich an die neuen Anforderungen des Arbeitsmarktes anpassen. Dies kann eine größere Verwaltung und Anpassungen der Arbeitsprozesse erfordern, aber es ist ganz sicher der richtige Weg, um langfristig erfolgreich zu sein.

Gut Ding braucht Weile

In unseren Augen wird die derzeitige Umbruchsphase in der Immobilienbranche voraussichtlich noch zwei Jahre andauern. Denn dieser Prozess des Umdenkens und der Neuausrichtung erfordert Zeit, um erfolgreich umgesetzt zu werden. Eines steht für uns fest: Nach dem Ende dieser Phase werden sich die Unternehmen, die sich richtig positioniert haben, von den anderen abheben, sofort durchstarten und erfolgreich sein können. Warum? Ganz klar: Der Erfolg eines Unternehmens hängt letztendlich von den Menschen ab, die dort arbeiten. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um die richtigen Talente zu gewinnen und das Unternehmen für die Zukunft erfolgreich aufzustellen. Um Zeit, Nerven und Ressourcen zu schonen, ist es besonders effizient, sich dafür einen kompetenten Partner wie ARTES RECRUITMENT ins Boot zu holen, der in der Immobilienbranche darauf spezialisiert ist, das perfekte Match von Unternehmen und Kandidaten zusammen zu bringen. Die Zeit dafür ist günstig, und die gute Nachricht ist: Insgesamt bietet die derzeitige Umbruchsphase sowohl für Unternehmen als auch für Kandidaten Chancen.

(c) Maria Kamperidis / ARTES Recruitment
Über die Autorin

Bushra Nadeem ist Founder und Managing Director von ARTES Recruitment, eine der führenden Personalberatungen für die Bau- und Immobilienbranche. Die Wirtschaftspsychologin und langjährig erfolgreichen HR-Managerin gründete das Unternehmen 2020. Zuvor arbeitete Bushra Nadeem mehrere Jahre erfolgreich bei einer führenden Personalberatung im Immobilienmarkt, in leitender Position.

Über ARTES Recruitment

ARTES Recruitment mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den führenden Personalberatungen für die Bau- und Immobilienbranche. Kern der Unternehmensphilosophie gemäß dem Leitbild „Providing Excellence“ ist es, dass erfolgreiche Verbindungen von Menschen und Unternehmen vor allem auf Basis möglichst deckungsgleicher Wertevorstellungen entstehen. Deshalb setzt ARTES Recruitment bei seinen Matching-Verfahren deutlich mehr Kriterien an, als dies bislang im Markt üblich ist, und steht damit für erfolgreiche Positionsbesetzungen mit Zufriedenheitsgarantie. Gegründet wurde das Unternehmen 2020 von der Wirtschaftspsychologin und langjährig erfolgreichen HR-Managerin Bushra Nadeem. Sie leitet als Managing Director das Unternehmen, gemeinsam mit Executive Director Bahar Mah, mit der sie bereits mehrere Jahre erfolgreich bei einer führenden Personalberatung im Immobilienmarkt zusammengearbeitet hat, in leitenden Positionen.


Gastbeitrag von Bushra Nadeem, Founder und Managing Director von ARTES Recruitment