17. Juni 2024

TUM Campus Straubing: KfW-40-Apartments mit Mauerziegeln von Leipfinger-Bader errichtet

Der Neubau liegt mitten in Straubing und fügt sich nahtlos in die bebaute Umgebung ein. Foto: Bauer Architektur und Wohnbau Gmbh & Co. KG

Vatersdorf (pm) – Mehr Wohnraumkapazitäten im direkten Umfeld der Technischen Universität München (TUM) am Campus Straubing: Nach Plänen der Bauer Architektur und Wohnbau GmbH & Co. KG sind in der Heerstraße 148 moderne Studentenapartments entstanden, die sich auf drei Häuser verteilen. Leipfinger-Bader lieferte dabei den Baustoff für sämtliche Außenwände: den mit Mineralwolle gefüllten Mauerziegel W065 Coriso. Dank seines geringen Wärmeleitwertes von nur 0,065 W/(mK) konnte in Straubing so eine monolithische Außenwand nach KfW-40-Standard errichtet werden – ganz ohne wartungsanfällige Außendämmung. Architekt Martin Bauer legte als zuständiger Projektträger besonders großen Wert auf eine ökologische Bauweise. So ist ein komfortables, nachhaltiges Wohnheim entstanden, das nicht nur mit Energieeffizienz, sondern auch mit E-Ladesäulen, Gründächern und großzügigen Freiflächen aufwartet.

Auf studentische Belange zugeschnitten, vertretbare Mietkosten und kurze Wege zur Universität: Dies und mehr zeichnet das neue Studentenwohnheim in der Straubinger Heerstraße aus, in dem jetzt Studierende des TUM Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit Platz finden. Im Zuge des systematischen Ausbaus der Forschungs- und Lehrkapazitäten am Campus Straubing war auch die Notwendigkeit entstanden, neue Unterkünfte für Studierende bereitzustellen. An dem niederbayerischen Standort der Exzellenzuniversität werden dabei die Entwicklung nachhaltiger Technologien und ihre wirtschaftliche Umsetzung als große Themen zusammengeführt – im sogenannten „Integrative Research Institute“ der TUM in Kooperation mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Ausgebildet werden naturwissenschaftlich-technische Fachkräfte, Chemiker, Biotechnologen und Ingenieure, die auch ein breites Verständnis der ökonomischen und sozialen Zusammenhänge haben, sowie Ökonomen, welche die Sprache der Techniker verstehen.

In Rekordzeit errichtet

Für den Wohnungsneubau in Straubing wurde ein ehemals als Gärtnerei und geschäftlich genutztes Areal von Architekt Martin Bauer in Eigenregie erschlossen, neu geplant und bebaut. Innerhalb von nur zweieinhalb Jahren vom Grundstückserwerb bis zur Fertigstellung sind so insgesamt 148 Wohnungen in drei Häusern in Massivbauweise entstanden. Das Wohnheim ist nur etwa 70 Meter vom TUM Campus Straubing entfernt. Es verfügt über drei Gemeinschaftsräume zum Lernen und Verweilen, E-Auto-Ladesäulen für Bewohner und Besucher, eine Tiefgarage für 35 Autos und 150 Fahrräder sowie großzügig gestaltete, grün angelegte Freiflächen. Alle Wohnungen sind barrierefrei mit dem Aufzug erreichbar und verfügen über eine eigene Küchenzeile und ein eigenes Bad. Die Niedrigenergie-Fenster lassen sich mit einem außenliegenden, elektrisch gesteuerten Sonnenschutz verschatten. Das Heizen der Energiesparwohnungen erfolgt über ein Blockheizkraftwerk. Alle Wohnungen erhielten eine dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Weiteres besonderes Merkmal: Wie einige andere Gebäude des TUM Campus Straubing wurde das neue Wohnheim mit einem Gründach versehen.

Hochwärmegedämmte Außenwand

Projektleiter Martin Bauer setzte beim Bau auf regionale Firmen und Produkte. So wurden die massiven Außenwände mittels gefüllter Mauerziegel von Leipfinger-Bader errichtet. Zum Einsatz kam der Mauerziegel W065 Coriso in der Wandstärke 36,5 Zentimeter. Der hochwärmegedämmte Ziegel überzeugt durch seine spezielle Stegkonstruktion und mineralische Dämmstoff-Füllung sowie seinen besonderen Schall- und Wärmeschutz. Er verfügt über einen niedrigen Wärmeleitwert von nur 0,065 W/(mK). Dadurch konnten in Straubing monolithische Außenwände mit einem U-Wert von 0,17 W/(m2K) errichtet und der energetische Standard des KfW-40-Effizienzhauses erreicht werden. Dieser zeichnet sich durch eine clevere Kombination verschiedener baulicher und technischer Maßnahmen aus den Bereichen Heizung, Lüftung und Dämmung aus. Damit lassen sich Gebäude besonders sparsam sowie umwelt- und klimaschonend betreiben. Im Sinne eines energetischen Gesamtkonzeptes kamen in Straubing so beispielsweise auch Leichtbau-Rollladenkästen von Leipfinger-Bader zum Einsatz. Sie beseitigen Wärmebrücken in der Gebäudehülle, verringern störende Lärmemissionen und punkten auch mit ihrer Recyclingfähigkeit.

Viel Ruhe zum Lernen

Doch auch der Schallschutz spielt im Geschosswohnungsbau eine wesentliche Rolle. Insbesondere Studierende brauchen Ruhe zum Lernen. Da das Campus-Wohnheim in Straubing sehr zentral liegt, sollte auch ein guter Schallschutz eingehalten werden. Mit einem Schalldämmmaß von RW,Bau,ref von 51,8 Dezibel ist der W065 Coriso prädestiniert für den Einsatz im Geschosswohnungsbau. Diesen Wert erreicht er bereits bei einer Wanddicke von nur 36,5 Zentimetern.

Nachhaltig, wirtschaftlich und wohngesund

Jede der voll möblierten Wohnungen in den drei neu errichteten Häusern wurde an Eigentümer – meist Kleinanleger – verkauft. Vom KfW-40-Standard profitieren Käufer und Mieter gleichermaßen. Denn während die Käufer eine Förderung bei der KfW beantragen konnten, bietet der Neubau den Bewohnern aus 45 Nationen dauerhaft niedrige Betriebskosten. Hinzu kommt ein wohngesundes Raumklima durch das einschalige, moderne Ziegelmauerwerk. Denn dieses besteht aus rein natürlichen Bestandteilen – ohne jegliche chemische Zusätze. Damit beugt es Allergien vor und sorgt mit seinen feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften zudem für ein ausgeglichenes Raumklima, welches das Wohlbefinden und damit auch die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit steigert. „In gewisser Weise schließt sich bei diesem Campus-Wohnheim ein Kreis“, erklärt Thomas Bader, Geschäftsführer von Leipfinger-Bader. „Viele der hier nun lebenden Studierenden beschäftigen sich mit der Entwicklung nachhaltiger Technologien und deren wirtschaftlicher Umsetzung. Genau dies macht ihnen Martin Bauer gemeinsam mit uns bei diesem Projekt eindrucksvoll vor.“

Martin Bauer realisiert aktuell das vierte Wohnheim in unmittelbarer Nähe der drei bereits fertig gestellten Häuser. Es liegt nur rund 40 Meter vom Campus der TUM entfernt und wird mit einer von der KfW geförderten Wärmepumpe beheizt. Es wird 40 weitere Apartments bereitstellen und weist den KfW-40-Standard mit Qualitätssiegel „Nachhaltiger Wohnungsbau des NaWoh“ auf. Die Fertigstellung ist für August 2024 geplant. Auch hier kommen die massiven Mauerziegel von Leipfinger-Bader zum Einsatz. Sie ermöglichen eine einfache, seit Jahrzehnten bewährte Planung, die hochwertige und langlebige Gebäude entstehen lässt. Insgesamt bieten in Straubing rund 54.000 Coriso-Mauerziegel eine langfristige, solide Basis für qualitatives und wirtschaftliches Wohnen.

Pressemitteilung: Leipfinger-Bader GmbH

Weitere Artikel im Architekturblatt