22. Juni 2024

TUM bekommt Bau von Star-Architekt Francis Kéré im Tandem mit Prof. Hermann Kaufmann

München (pm) – München erhält ein neues architektonisches Juwel. Der 2022 mit dem Pritzker-Preis, dem „Nobelpreis für Architektur“, ausgezeichnete Baumeister Francis Kéré wird sein erstes Projekt in der bayerischen Landeshauptstadt verwirklichen. An der Gabelsbergerstraße entsteht nach den Plänen des TUM-Professors eine neue Kindertagesstätte als konstruktiver Holzbau mit einer ikonisch gefalteten Lamellenfassade aus Cortenstahl, der eine charakteristische Patina in erdigen Farbtönen entfaltet. Für die Technische Universität München (TUM) markiert die neue Kindertagesstätte einen weiteren Meilenstein auf ihren Weg, Studieren und Arbeiten an einer Spitzenuniversität mit Familie und Nachwuchs optimal zu verbinden.

Die Kita wird den Namen „Ingeborg Pohl Kinderoase an der TUM“ tragen, benannt nach der großherzigen Bauherrin. Ab Ende 2025 sollen dort bis zu 60 Kinder betreut werden. Ihnen stehen dann rund 700 Quadratmeter zur Verfügung. Auf dem Dach des fünfstöckigen Baus wird es mit der „Himmelswiese“ einen Außenbereich zum Spielen geben. Am Donnerstag fand der Spatenstich auf einer Baulücke an der Gabelsbergerstr. 41, direkt zwischen dem TUM-Stammgelände und der Mensa, statt.

Spatenstich für ein architektonisches Juwel, die „Ingeborg Pohl Kinderoase an der TUM“, v.l.: Architekt und TUM-Professor Herrmann Kaufmann, Pritzker-Preisträger und TUM-Professor Francis Kéré, TUM-Präsident Prof. Thomas F. Hofmann, TUM-Kanzler Albert Berger © Andreas Heddergott / TU München

Die Mäzenin Ingeborg Pohl sagte: „Dieses Gebäude wird mehrere großartige Zwecke erfüllen: Zu allererst hilft es den an der TUM tätigen Müttern, indem die Kinder dort tagsüber gut aufgehoben sind. In der Gemeinschaft Gleichaltriger werden sie in ihrer Entwicklung, im Spiel und beim Toben und Entdecken gefördert. Der einzigartige Bau von Prof. Francis Kéré mit seiner außergewöhnlichen Fassade wird auch das Museumsviertel als neues architektonisches Highlight ergänzen.“

Architekt Francis Kéré betonte: „Ich bin als Architekt in der ganzen Welt tätig, aber ich fühle mich meiner Universität, der TUM, ganz besonders verbunden. Deshalb freue ich mich sehr, dass ich dieses Projekt hier, am Stammgelände in München verwirklichen kann. Dieses Haus wird natürlich ein Haus für Kinder, aber es ist auch ein Geschenk an die gesamte Stadtgesellschaft, ein Signal für Nachhaltigkeit und den Glauben an eine gute Zukunft.“

TUM-Präsident Prof. Thomas F. Hofmann sagte: „Hier entsteht etwas ganz Großartiges. Und verantwortlich dafür sind vor allem drei außergewöhnliche Menschen. Ich danke der Ehrensenatorin der TUM, Ingeborg Pohl, für Ihre Großherzigkeit, finanzielle Tatkraft und ihr offenes Ohr für die Belange unserer Universität, ihren Beschäftigten und Studierenden. Und ich bin stolz, dass sich Prof. Francis Kéré als einer der weltbesten Architekten unserer Zeit und Prof. Herrmann Kaufmann dazu bereit erklärt haben, diesen unvergleichlichen Bau zu verwirklichen.“

Der Architekt und TUM-Professor Herrmann Kaufmann, früherer Inhaber des Lehrstuhls für Entwerfen und Holzbau und Träger des Deutschen Architekturpreises 2017, ist maßgeblich an dem Projekt beteiligt. Er ist für die Ausführungsplanung der Kinderoase, einem reinen Holzbau, verantwortlich. Das Studierendenwerk München wird nach der Fertigstellung den Betrieb der Kindertagesstätte übernehmen.

© Kéré Architecture

Quelle: Technische Universität München (TUM)