15. April 2024

Steiner AG: Visionen brauchen ihre Zeit ­

(c) Steiner AG


­Basel / Zürich (pm) – Die «Werkarena» in Basel ist das jüngste Referenzobjekt der Steiner AG: ein moderner Gewerbepark mit neuartiger Architektur, der sich in einem dynamischen Entwicklungsgebiet zwischen Basel City und dem EuroAirport befindet. Dieses Gebäude entspricht der Innovationskraft der Steiner AG, führenden Immobiliendienstleisterin und innovativsten Baupartnerin der Schweiz und zeigt erneut Fähigkeit der Immobilienentwicklerin, visionäre Projekte erfolgreich umzusetzen. ­

Visionen sind die Basis für Veränderungen. Dies gilt auch in der Architektur. Städte und Gebäude mit Strahlkraft basieren immer auf visionären Ideen. Gestalt annehmen können sie nur mithilfe entschlossener Partner, die hinter der Vision stehen und sie mittragen. Wer die Zukunft proaktiv mitgestalten will, braucht Vorstellungskraft, vor allem aber auch den Willen und die Risikobereitschaft, für eine visionäre Immobilienentwicklung einzustehen. Nur dem unermüdlichen Pionier eröffnet sich die Chance, echte architektonische, städtebauliche und ökologische Veränderungen anzustossen.

Jüngstes Beispiel der Umsetzungsstärke

Der moderne Gewerbepark «Werkarena» liegt zwischen Basel City und dem EuroAirport, in unmittelbarer Nähe zum Novartis Campus und dem Bell-Areal. Bestens erschlossen mit Bus und Tram erreicht man das Zentrum von Basel in wenigen Fahrminuten. Der direkte Zugang zur Autobahn A3 ist ebenso ein Plus wie auch die kurze Distanz zum Flughafen, dem Airport Hotel und zum Grand Casino Basel.
Die Werkarena bringt in dieser Lage das städtische Gewerbe näher zusammen und erschliesst so sinnvolle Synergien innerhalb ihres Eco-Systems. Dafür bietet sie neben der idealen Lage eine aussergewöhnliche Erschliessung sowie einen flexiblen räumlichen Aufbau. Das kompakte Gebäude, das von jeder Seite ein anderes Gesicht zeigt, stammt aus der Feder von Kägi Schnabel Architekten ETH BSA SIA. Steiner tritt hier als Entwickler, Co-Investor sowie ausführender TU auf.

Renommierte Mieter

Bereits im März 2019, vor dem eigentlichen Baustart, wurden grosse Flächen des Gebäudes durch Zollwerke Basel und den «Businesspark» des Gewerbeverbands der Stadt Basel gemietet und dadurch gleich 23 % der Gesamtfläche belegt. Ein klares Indiz für das vorausschauende Konzept, die räumliche Qualität des Objekts und dessen einmalige Lage.

Anfang 2022 wurde die Werkarena Basel fertiggestellt und beheimatet heute Mieter von Rang und Namen. So beispielsweise das Transportunternehmen NTG Gondrand, verschiedene Logistik- und Verzollungsunternehmen, Roesen Haustechnik oder der Self Storage-Anbieter PlaceB. Ein besonders interessanter Mieter ist der US-amerikanische Chemiekonzern Huntsman, der 1982 gegründet wurde und sich zu einem bedeutenden Hersteller von Grund- und Spezialchemikalien entwickelt hat. Huntsman, vom Konzept und der Lage des Gebäudes motiviert, unterzeichnete kurzerhand einen 10-Jahres-Vertrag.
Mit der Werkarena hat die Steiner AG ihre Vision von einem optimal konzipierten urbanen Gewerbepark umgesetzt – heute sind bereits 53 % der aussergewöhnlichen Gewerbefläche vermietet und weitere Unternehmen haben Ihr Interesse angemeldet.

Aussergewöhnliche Erschliessung

Als Betriebs- und Gewerbegebäude bietet die Werkarena verschiedene Warenzonen sowie auf einer grosszügigen Nutzfläche von 20’000 m² viel Raum für Ideen und deren Umsetzung, für Austausch und Begegnung innerhalb der Mieterschaft. Formprägend sind die zehn Meter breiten, befahrbaren Rampen im Innenbereich, die auch von aussen ablesbar sind: Im EG bieten sie LKW einen äusserst komfortablen Güterumschlag. Im 1. Obergeschoss erlauben sie leichten Nutzfahrzeugen das Beladen direkt vor der Mietfläche. Im 2. Obergeschoss erschliessen sie das Besucherparking.

Die sieben oberirdischen und zwei unterirdischen Geschosse stellen gemeinsam nutzbare Infrastrukturen und Dienstleistungen bereit, die die einzelnen Betriebe entlasten und Rahmenbedingungen für langfristiges Wachstum und Produktivität schaffen. Die räumliche und fachliche Nähe der Mieter legt das Fundament für Netzwerke, eine enge Zusammenarbeit und den Transfer von Know-how. So entstand auch zusätzlich im dritten Obergeschoss eine Fläche, die von den Mietern zur Präsentation, für Ausstellungen oder als Bühne genutzt werden kann und die, auch Dank der dort befindlichen Kaffeeküche, dem Networking dient.

Pressemitteilung: Steiner AG

Weitere Artikel im Architekturblatt