3. Dezember 2022

Stadt Gersthofen: Pläne zum neuen, grünen Herz im Stadtrat

Bei der Vernissage im Juli wurde ihr Entwurf als Gewinner gefeiert: Architektin Doris Grabner (ganz links) mit ihrem Geschäftspartner Jürgen Huber, der sich ins goldene Buch der Stadt Gersthofen einträgt. Erster Bürgermeister Michael Wörle (rechts) gratulierte den Siegern. (c) Stadt Gersthofen

Gersthofen (pm) – Grün, multifunktional, urban – das sind die Schlagwörter, die die Neugestaltung der Gersthofer Stadtmitte beschreiben sollen. Diese aufzunehmen und umzusetzen, gelingt dem Gewinnerbüro grabner huber lipp mit Sitz in Freising laut dem Preisgericht des Realisierungswettbewerbes am besten. Am 5. Oktober 2022 stellt das Büro seinen Entwurf für die Fläche dem Stadtrat vor und weitere Planungen können beginnen.

Die Stadtmitte Gersthofens soll grün werden, das findet großen Anklang beim Preisgericht des Realisierungswettbewerbes. Es bestand aus Sachpreisrichtern mit Vertreter:innen aller Fraktionen und der Stadtverwaltung sowie Fachpreisrichter:innen, wie beispielsweise Architekt:innen und Landschaftsarchitekt:innen. Die Entscheidung für den Entwurf des Büros grabner huber lipp aus Freising war im Juli einstimmig. Büroinhaberin Doris Grabner wird am 5. Oktober 2022 in der Sitzung des Planungsausschusses zeigen, wie eine abwechslungsreiche und für verschiedene Nutzungen geeignete Fläche entstehen kann. Anschließend wird es einen Ausblick auf das weitere Vorgehen im Prozess gegeben. Ab Sommer 2023 können sich auch die Bürger und Bürgerinnen Gersthofens einbringen und ihre gemeinsame Stadtmitte aktiv mitgestalten.

 

Die Jury hat sich für den grünsten Entwurf für die Potentialfläche entschieden. Das Büro grabner huber lipp sieht Gersthofens Innenstadt grün, urban und multifunktional. (c) grabner huber lipp lanschaftsarchitekten und stadtplaner

 

Der Entwurf des Freisinger Planungsbüros beinhaltet einen Wechsel aus begrünten und befestigen Flächen, angepasst an die Bewegungsströme der Fußgänger. Der Bereich spannt sich vom Rathausplatz und der Potenzialfläche bis zur Stadtbibliothek, dem Ballonmuseum und wird darüber hinaus weitergedacht. Der Rathausplatz selbst soll grüner werden und kann gleichzeitig für Märkte und Veranstaltungen genutzt werden. Der geplante Park, der auf der Potenzialfläche entstehen soll, bietet einen Ort für Erholung und Verweilen im Grünen. Damit werden die wichtigen Ziele des Wettbewerbs aufgegriffen: Ein gemeinsamer Stadtraum entsteht, der gleichzeitig Aufenthaltsqualität schafft und das Stadtklima sowie Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt. Zudem können künftige Nutzungen flexibel geplant werden.

Das Projekt „Neue Innenstadt Gersthofen“ läuft inzwischen seit 12 Jahren. Die städtebauliche Erneuerung des Stadtzentrums wird im Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm ‚Lebendige Zentren‘ und im Sonderfonds ‚Innenstädte beleben‘ im Bayerischen Städtebauförderungsprogramm mit Mitteln des Bundes und des Freistaats Bayern gefördert. Das Stadtzentrum soll attraktiver und zu einem identitätsstiftenden Standort für Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft und Kultur entwickelt werden.

Pressemitteilung: Stadt Gersthofen