15. Juli 2024

Smart City Lab Basel: Pioniernutzung auf dem Areal Wolf erfolgreich beendet

Basel (pm) – Das Smart City Lab Basel – eine Initiative der SBB und des Kantons Basel-Stadt – schliesst nach fünf Jahren planmässig seine Tore. Aus dem Lab sind über 40 Projekte für eine nachhaltige Stadtentwicklung hervorgegangen. Von den Innovationen profitiert auch das zukünftige Stadtquartier Wolf.
Der Verkehr nimmt zu, der Bedarf an Wohn-, Arbeits- und Erholungsflächen steigt, die Energieversorgung wird umgebaut. Weiter stellen der demografische Wandel, die Notwendigkeiten zur innerstädtischen Verdichtung sowie der Klimawandel die Stadtentwicklung und Raumplanung vor neue, komplexe Aufgaben. Mit Blick auf diese Herausforderungen haben die SBB und der Kanton Basel-Stadt 2018 das Smart City Lab Basel im ehemaligen Güterbahnhof Wolf lanciert und 2019 eröffnet. Ziel des Lab war es, gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung an neuen zukunftsfähigen Lösungen im urbanen Kontext zu arbeiten – die auch ganz konkret in die ab 2024 geplante Transformation des Areals Wolf vom Güterbahnhof zum smarten und nachhaltigen Stadtquartier einfliessen können.

Urbanes Reallabor mit über 40 Pilotprojekten

Gut fünf Jahre lang wurde im Labor vernetzt, entwickelt, getestet und erlebt. Insgesamt haben die rund 60 Lab-Partnerinnen und -Partner in dieser Zeit über 40 Pilotprojekte in den Bereichen Gebäude, Mobilität, Citylogistik und Energie entwickelt – darunter Lösungen für eine emissionsarme Citylogistik mit E-Fahrzeugen und Lastenrädern, Begrünungskonzepte für eine klimaangepasste Stadtentwicklung, Planungswerkzeuge und Inventare für die Wiederverwendung von Bauteilen, Second-Life-Stromspeicher aus ausgedienten E-Mobilitätsbatterien oder ein spielerischer Zugang zu den erneuerbaren Energien mit einem ‘Escape Room’ sowie eine Teststrecke für eine Velohochbahn.

«Für die SBB und den Kanton Basel-Stadt ist das Lab ein Ideenlabor für die Stadtentwicklung, um aktuelle und zukünftige Herausforderungen zu meistern – agil, nachhaltig und immer mit den Menschen im Zentrum», sagt Susanne Zenker, Mitglied der Geschäftsleitung SBB Immobilien. Für Lukas Ott, Leiter Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt, stehen die Ergebnisse des Smart City Labs nicht isoliert da: «Einerseits haben die Pilotprojekte selbst Modellcharakter und damit das Potenzial, auf dem zukünftigen Areal Wolf, in Basel und darüber hinaus Anwendung zu finden. Und andererseits hat das Gesamtprojekt Smart City Lab für uns als Verwaltung Modellcharakter. Der Ansatz «Lab» hat sich aus unserer Sicht bewährt. Als Ermöglicherin von Innovation profitieren wir als Verwaltung von Impulsen und Partnerschaften, wie sie uns das Lab und seine kreative Community ermöglicht haben. Deshalb ist die Kantons- und Stadtentwicklung daran, mit potenziellen neuen Partnerinnen und Partnern diesen Ansatz im Rahmen eines allfälligen Folgeprojekts weiterzuentwickeln.»

Neues Stadtquartier auf dem Areal Wolf

Die getesteten Lösungsansätze fliessen auch in die Entwicklung des zukünftigen Stadtquartiers auf dem Areal Wolf ein, das von der SBB entwickelt wird. Der Bebauungsplan für das Areal Wolf wurde im Frühjahr 2023 vom Grossen Rat des Kantons Basel-Stadt genehmigt und ist rechtskräftig. Auf einer Fläche von 16 Hektaren entstehen in den nächsten Jahren rund 550 Wohnungen – ein Drittel davon gemeinnützig –, Flächen für Büros, Gewerbe, Detailhandel und Gastronomie sowie neue Grün- und Freiräume. Der Güterumschlag im östlichen Teil des Areals bleibt bestehen und wird mit einem City-Logistik-Hub ergänzt. Der Baubeginn ist für das Jahr 2025 vorgesehen. Ein Teil der Unternehmen des Smart City Lab Basel wird bis zu diesem Zeitpunkt als Mieter auf dem Areal Wolf bleiben und die Transformation zum neuen Stadtquartier weiter vorantreiben.

Pressemitteilung: Kanton Basel-Stadt