15. April 2024

Setzt sich Aufwärtstrend der Bauzinsen weiter fort?

Lübeck (pm) – Die EZB lässt den Leitzins unverändert, die Fed tendiert in eine ähnliche Richtung. Währenddessen haben die Baufinanzierungszinsen ihren leichten Aufwärtstrend fortgesetzt – wie könnte es weitergehen?

Wie erwartet beschloss die Europäische Zentralbank am Donnerstag keinen neuen Zinsschritt, der Leitzins blieb konstant bei 4,5%. Die Entscheidung wurde gestützt von der Nachricht, dass die Inflation in der Eurozone im September auf 4,3% zurückging und die Kerninflation ebenfalls abgenommen hat.

„EZB-Ratsmitglieder gehen zudem davon aus, dass die mittelfristigen Inflationsziele gehalten werden“, ordnet Jörg Haffner ein. „Weitere Zinserhöhungen in den kommenden Monaten werden zwar trotz bremsender Einflüsse, z. B. aktuell verhaltene Konjunkturprognosen, nicht völlig ausgeschlossen. Vieles deutet aber darauf hin, dass kurzfristig kein weiterer Zinsschritt anstehen wird.“

In den USA signalisieren Fed-Mitglieder ebenfalls, dass die Leitzinsen am kommenden Mittwoch voraussichtlich nicht angehoben werden. Hintergrund dieser Einschätzung seien unter anderem die Inflationsentwicklung sowie die gestiegenen Kapitalmarktzinsen, so Jörg Haffner: „Der jüngste Anstieg der langfristigen Staatsanleihen nimmt vorerst Druck von der Fed, weiter an den Zinsen zu drehen. Das Risiko einer verbleibenden Zinserhöhung in diesem Jahr hat sich ebenfalls verringert.“ Die US-Notenbank wird am 1. November das nächste Mal einen Zinsentscheid treffen, bereits zum vorletzten Mal im Jahr 2023.

Bestzinsen für Baufinanzierungen – aktuelle Entwicklung und Ausblick

Die durchschnittlichen Bestzinsen für Baufinanzierungen legten von Anfang September bis in den Oktober zu. Die 10-jährigen Zinsbindungen stiegen von 3,54 % auf 4,01 %, die 15-jährigen von 3,73 auf 4,19 %. Mit dem Schritt über 4 % erreichten sie ein neues Zwölf-Jahres-Hoch.

„Kurzfristig können wir keinen deutlichen Gegentrend der Baufinanzierungszinsen absehen“, beschreibt Haffner. „Vielmehr gehen wir davon aus, dass sich der Anleihen- und Zinsmarkt mit kleinen Schwankungen seitwärts bewegen könnte. Die zuletzt zurückhaltende Zinspolitik der Notenbanken spricht für diese Entwicklung. Kurzfristig könnten geopolitische Einflüsse z. B. durch den Krieg zwischen Israel und der Hamas weitere leichte Anstiege der Anleiherendite und in Folge der Bauzinsen begünstigen.“ Die Produktpartner Qualitypools reagierten in den letzten Wochen sehr unterschiedlich auf die Zinsentwicklung: Teilweise wurden Konditionssenkungen angekündigt, zum Teil die Konditionen erhöht.

Tendenz:
Kurzfristig: seitwärts bis leicht aufwärts
Langfristig: seitwärts

Quelle: Qualitypool GmbH