17. Juni 2024

Real Estate Arena und Norddeutscher Wohngipfel setzen Impulse für die Immobilienbranche

Hannover (ab) – Die Real Estate Arena, eine führende Veranstaltung in der Immobilienbranche, hat in Hannover ihre Pforten geschlossen und zog dabei über 6.000 Teilnehmer aus der Bau- und Immobilienwirtschaft an. Die Messe, präsentiert von der Deutschen Messe AG, hat sich als zentrale Plattform für Trends und Innovationen in der Immobilienwirtschaft etabliert, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG.

Die Messe bot eine breite Palette an Themen und Präsentationen, von der Zukunft des Wohnungsbaus bis hin zur fortschreitenden Digitalisierung und ESG-Regulierungen. Besondere Beachtung fanden auch Startups und PropTech-Unternehmen, mit einer Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, die die Innovationskraft und den Einfluss dieser Sektoren auf die Klimapolitik hervorhoben.

©ftb

Norddeutscher Wohngipfel

Parallel zur Messe fand der Norddeutsche Wohngipfel statt, bei dem führende Politikerinnen und Politiker der Bauressorts aus norddeutschen Bundesländern zusammenkamen. Die drängende Frage nach bezahlbarem Wohnraum stand im Fokus der Diskussionen.

Die Teilnehmer des Gipfels, darunter die Senatorinnen der Hansestädte Hamburg und Bremen, die Bauministerin von Schleswig-Holstein sowie die Bauminister von Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen, veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung. Sie betonten, dass die „Bauwende“ eine zentrale Herausforderung für die Region sei, insbesondere angesichts der gestiegenen Baukosten und der erhöhten Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum.

Maßnahmenbündel und politische Rahmenbedingungen

In ihrer Erklärung skizzierten sie ein breites Maßnahmenbündel, das bereits in die Wege geleitet wurde, um den Bau von Wohnraum günstiger und schneller zu machen. Dazu gehören unter anderem die Novellierung der Bauordnungen, die Einführung digitaler Genehmigungsverfahren und die Förderung des modularen Bauens. Diese Maßnahmen sind Teil eines politischen Rahmens, der von der 142. Bauministerkonferenz festgelegt wurde.

Neue Bau- und Wohnstandards

Die Erklärung hob hervor, dass neue Standards im Bauwesen, insbesondere bei Schall- und Brandschutz sowie in der Gebäudetechnik, die Kosten signifikant beeinflussen. Eine Überarbeitung dieser Standards ist erforderlich, um die Baukosten zu senken und gleichzeitig den Wohnraum zu sichern. Die norddeutschen Landesregierungen haben bereits die Weichen für eine solche Novellierung gestellt.

Aufruf zur Zusammenarbeit und zur Vereinbarkeit mit Umweltzielen

Die Politiker riefen alle Beteiligten der Bau- und Wohnungswirtschaft auf, sich dem Konzept des einfachen Bauens zu öffnen und aktiv an dessen Umsetzung mitzuwirken. Gleichzeitig betonten sie die Wichtigkeit, die Klimaziele im Gebäudesektor nicht aus den Augen zu verlieren. Innovative Lösungen, die sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch nachhaltig sind, sollen gefördert und weiterentwickelt werden.

Die gemeinsame Erklärung markiert einen entscheidenden Schritt zur Überwindung der Wohnungsnot im Norden Deutschlands und setzt zugleich neue Impulse für die Immobilienbranche, die auf der Real Estate Arena breit diskutiert wurden.

Technologische Innovationen auf der Messe

Ein Highlight der Real Estate Arena war die Präsentation des „Haus der Zukunft“, die in Kooperation mit dem Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GDW und dem VDW Niedersachsen Bremen durchgeführt wurde. Gezeigt wurden innovative Lösungen wie durch KI-gesteuerte Wärmepumpen und cloud-gesteuerte Schließsysteme, die das Wohnen sicherer, komfortabler und energieeffizienter machen sollen.

Ebenfalls beachtenswert war der von Studierenden gestaltete Messestand „ressource architektur“, der auf innovative und nachhaltige Lösungen im Bereich der ESG-Regulierungen und Quartiersentwicklung fokussierte.

©ftb

Zukunftsweisende Perspektiven und der Aufruf zur Zusammenarbeit

Die Vertreter der norddeutschen Bundesländer und die Verbände der Wohnungswirtschaft bekräftigen ihren Schulterschluss und das gemeinsame Ziel, durch innovative Lösungen den Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt zu begegnen und dabei Umwelt- und Klimaschutz nicht aus den Augen zu verlieren. Die Kombination aus politischem Willen und technologischer Innovation, wie sie auf der Real Estate Arena und dem Norddeutschen Wohngipfel präsentiert wurde, setzt neue Maßstäbe für die Zukunft der Immobilienbranche in Deutschland.