17. Juni 2024

Preisgekrönte Küchen: Die Sieger des Global Kitchen Design Awards 2022

Köln (pm) – Planungsvielfalt mit visionärem Charakter: Die Gewinnerinnen und Gewinner des Global Kitchen Design Awards 2022 stehen fest und visualisieren planerisches Geschick in einer zeitlos modernen Ästhetik. Der 2015 erstmals von LEICHT ins Leben gerufene Award ist auch in diesem Jahr zurück und kürt erneut die Siegerentwürfe aus über 200 hochwertigen Einsendungen aus 18 Ländern. Die Vielfalt und Qualität aller eingereichten Planungen belegen einmal mehr die ganzheitlichen Gestaltungsmöglichkeiten für den Lebensraum Küche, die mit dem LEICHT-Portfolio möglich sind. Juriert wurde per Online-Voting in Kombination mit einer Selektion durch hochwertige Handelspartnerinnen und -partner. Die Sieger aus 2022 konnten mit ihrem Ideenreichtum in der Küchenarchitektur sofort begeistern und setzten sich mit ihren Einsendungen im Wettbewerb schlussendlich durch.

In der Küchenbranche einzigartig, ist der Global Kitchen Design Award ein Ideenwettbewerb, der allen LEICHT-Partnerinnen und -Partnern, Architektinnen und Architekten sowie Interior-Designerinnen und -Designern die Möglichkeit bietet, ihre Küchenkonzepte einem internationalen Publikum zu präsentieren. Der Wettbewerb bietet eine Plattform für das enorme kreative Potenzial, das in dem weltweiten LEICHT-Netzwerk aus über 1.000 Kontakten steckt. Ziel ist es, Handelspartnerinnen und -partnern sowie Endkundinnen und Endkunden Inspiration für weitere kreative Planungs- und Einrichtungsideen aufzuzeigen. Die digitale Wettbewerbsseite www.global-kitchen-design.com stellt somit neben einer Plattform für das jährliche Voting der besten Planungsprojekte auch ein vielfältiges und mit jeder Ausgabe des Awards wachsendes Ideenbuch anregender Küchen aus aller Welt dar – ein digitaler Creative Hub für die Küchenbranche, eine Inspirationsquelle für Individualistinnen und Individualisten.

Küchenstudio Negele

(c) LEICHT / Tomislav Vukosav / Meister-Familienbetrieb Gensmantel

Das in Winnenden ansässige Küchenstudio Negele wurde im Rahmen des diesjährigen Global Kitchen Design Awards mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Der Blick auf die besonders repräsentative Planung, die in einem Privathaus in Stuttgart realisiert wurde, zeigt par excellence, wie Küche nahtlos in einen maximal geöffneten Wohnraum übergehen kann. Kochen, Wohnen und auch Arbeiten verschmelzen hier zu einer Einheit. Umso entscheidender sind die Details, die im engen Austausch zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern, dem Architekten des Hauses und dem Küchenstudio Negele feinfühlig geplant wurden. Küche und Architektur gehen hier Hand in Hand im loftartigen Industriestil. Den Blickfang und das Zentrum bilden die grafisch klar unterteilten Kuben im Keramik-Programm KERA von LEICHT. Vier Einzelelemente sind mittig zwischen den Stahlträgern der Architektur eingesetzt und passen sich dank des nahezu schwarzen Kalksteins in der Farbe iguazu optisch dem Loft an. Die dahinterliegende, sich zurücknehmende grifflose Küchenzeile im hellen matt Lack arktis mit integrierter Arbeits- und Sitzfläche sowie zahlreichen Stauraumlösungen fügt ein ebenso praktisches wie formal klares Element hinzu. Integriertes Wohnen wird bei dieser Küchenplanung perfekt visualisiert.

Reflections Studio

(c) LEICHT / Chris Snook

Mit der Zweitplatzierung wurde Reflections Studio für ein Gestaltungsprojekt in Birmingham ausgezeichnet, in dem es um die Küchenplanung innerhalb einer offenen Architektur ging, die mit zahlreichen interessanten Blickachsen, mehreren Ebenen und viel Transparenz durch bodentiefe Fensterfronten eine besondere Herausforderung darstellte. Der Wunsch der Eigentümer war eine einzigartige Statement-Küche, die verschiedene Wohnbereiche in einem neuen Glasanbau miteinander verbindet. „Wir griffen den ursprünglichen Wunsch des Kunden nach Glas auf und fügten mit der sanft strukturierten LEICHT-Lackfront Minera etwas Dramatik hinzu, um der Küche eine gewisse Atmosphäre zu verleihen“, so das Küchenplanungsstudio. „Um dem Glas ein weiteres, natürlich lebendiges Material entgegenzusetzen, ergänzten wir die maßgeschneiderte Frühstücksbar aus Massivholz mit geschwungener Kante – so konnten wir gleichzeitig auch der Linearität der Planung eine weitere Form gegenüberstellen.“

Dieser prämierte Entwurf, der Kochen und Wohnen auf einer großzügigen Grundfläche miteinander vereint, zeigt ein gelungenes Beispiel, wie unterschiedlichste Materialien in Verbindung mit einer grafischen Linienführung eine besondere Art der Einrichtungsästhetik erzeugen. Mittelpunkt der Planung ist der prominent platzierte Inselblock, der in marmorierter Optik die hellen Fronten der umliegenden Küchenmöbel aufgreift.

Küchenstudio Carola Graul

(c) LEICHT / Thorsten Franzisi

„Auf genügend Stauraum kommt es an! Und wir möchten, dass Leben und Kochen hier bewusst und gemeinsam stattfindet“, so lautete der Wunsch des Ehepaars an das Küchenstudio Carola Graul für ihr Wohnprojekt in Neusäß bei Augsburg. Das Resultat ist eine raumübergreifend gedachte Küchenplanung, mit dem das Planungsteam von Carola Graul mit dem dritten Platz des Global Kitchen Design Awards prämiert wurde. Der Traum, in Einklang mit der Natur zu leben, wurde in diesem modernen Wohnhaus realisiert – so gewährt jede Perspektive einzigartige Ausblicke in das grüne Umland. Auch aus der offen geplanten, formal klar konzipierten Küche lässt sich die Sicht ins Freie genießen. „Besonders wurde Wert auf nachhaltige, pflegeleichte und haptisch angenehme Materialien gelegt und eine moderne, geradlinige Gesamtoptik war unser Ziel“, so das Planungsteam des Küchenstudios Carola Graul. Die F45 Oberfläche von LEICHT aus original FENIX Material, bot dabei die ideale Front-Grundstruktur. Ihre softe Haptik mit Anti-Fingerprint-Effekt sorgt für eine supermatte Optik, die in Kombination mit Stein und Holz um natürliche Materialien ergänzt wurde. „Mit dem technischen Material F45 konnten wir eine klare, moderne und flächige Formensprache umsetzen und diese mit den Unregelmäßigkeiten der Naturmaterialien spannend kontrastieren.“ Details, die sich sowohl im mittig platzierten Inselblock mit anknüpfendem Sitzbereich als auch in den dahinterliegenden Hochschränken wiederfinden. Unmittelbar hinter diesen Hochschränken, die den Küchenraum architektonisch gliedern, versteckt sich quasi die Küche 2.0: Hier plante das Küchenstudio Carola Graul nicht nur den eigentlichen Spül- und Arbeitsbereich, der durch die Kochleidenschaft der Besitzer viel genutzt wird. Auch maximal ausgeschöpfte Stauraummöglichkei- ten finden hier ihren Platz.

LEICHT Küchen AG