21. September 2021

Preis der Bauindustrie Sachsen-Anhalt zum 9. Mal verliehen

Verleihung Preis der Bauindustrie Sachsen-Anhalt 2019 von links nach rechts: Hauptgeschäftsführer Dr. Robert Momberg, Prof. Dr.-Ing. Björn Kampmeier, Preisträgerin Carola Niemann, Verkehrsminister Sachsen-Anhalt Thomas Webel, Verbandspräsident Wolfgang Finck (c) Bauindustrieverband Ost e. V.

Leipzig (pm) – Der Bauindustrieverband Ost e. V. (BIVO) hat zum 9. Mal den „Preis der Bauindustrie Sachsen-Anhalt“ für herausragende Abschlussarbeiten im Bereich des Bauingenieurwesens verliehen. Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen des traditionellen Bautages des Verbandes am 14. Juni 2019 in Magdeburg.

„Der Preis ist für den Bauindustrieverband ein bedeutender Baustein zur Förderung des Bauingenieurnachwuchses“, betonte BIVO-Präsident Wolfgang Finck in seiner Laudatio. Die Fachkräftesicherung gehöre zu den großen Herausforderungen der Branche. „Neben den demografischen Entwicklungen spüren wir zunehmend, dass die Bereitschaft nachlässt, unter den besonderen Bedingungen des Bauens zu arbeiten. Wir werden deshalb nicht nachlassen, für den spannenden Beruf des Bauingenieurs zu werben und die Lust auf das Bauen zu wecken.“

Finck betonte, dass in den Bauunternehmen interessante und anspruchsvolle Betätigungsfelder mit hervorragenden beruflichen Perspektiven für den Berufsnachwuchs warteten. Um als Branche im Wettbewerb mit anderen Industriezweigen attraktiver zu werden, müsse es gesamtgesellschaftlich gelingen, dass der Bauberuf und die Bedeutung der Baukultur für die Gesellschaft wieder positiver wahrgenommen werden.

Der „Preis der Bauindustrie Sachsen-Anhalt 2019“ wurde verliehen an Carola Niemann für ihre Masterarbeit zum Thema „Brandschutztechnische Untersuchungen von Holz-Beton-Verbunddecken im Naturbrand“. Frau Niemann studierte an der Hochschule Magdeburg-Stendal

Zur Begründung führte Finck aus: „Die Holz-Beton-Verbundbauweise gewinnt national als auch international immer mehr an Bedeutung. Die Kombination von Holz und Beton ist nicht nur ein statisch leistungsfähiges System, sondern eine hervorragende Alternative zur derzeit vorherrschenden reinen Massivbauweise aus Stahlbeton. Als ressourcenschonende Bauweise stellt sie eine ökologische Alternative dar, um den hohen Verbrauch an Zement zu reduzieren.“

Der aller zwei Jahre ausgelobte „Preis der Bauindustrie Sachsen-Anhalt“ ist mit 1.000 Euro dotiert.

Pressemitteilung: