30. Juni 2022

PIRMIN JUNG und BURO HAPPOLD gewinnen Wettbewerb für Ersatzbau des Flughafens Zürich mit Holzdesign

Zürich (pm) – Seit seiner Eröffnung vor über siebzig Jahren hat sich der Flughafen Zürich zu einem der wichtigsten Verkehrszentren Europas entwickelt. Für den Ersatz des in die Jahre gekommenen Docks A wurde 2020 ein internationaler, zweistufiger Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Der siegreiche Vorschlag basiert auf dem Konzept des „Raumfachwerks“ – einem robusten, flexiblen Tragwerk – das durch zwei Hauptbereiche definiert wird: das zentrale Drehkreuz mit Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungen für ankommende und abfliegende Passagiere sowie dem Pier mit Gates, Wartebereichen und festen Fluggastbrücken. Das neue Dock A, dessen Baubeginn für 2030 vorgesehen ist und Schengen- sowie Non-Schengen-Gates, Einzelhandel, Lounges, Büros, einen neuen Flugsicherungsturm und eine Erweiterung der Halle für Einwanderung umfasst, wird einen Meilenstein in der Geschichte des Flughafens darstellen.

 

Innenansicht. Render von BIG.

 

Das Tragwerksystem besteht aus v-förmigen Holzbindern und einem weitgespannten Holzfachwerkdach, das von einer Stahlbetonunterkonstruktion getragen wird. Diese Lösung nimmt Bezug auf die jahrhundertealte Tradition des schweizerischen Holzbaus und die Formen von Satteldächern in der alpinen Landschaft. Die Struktur kann als modulares System vorgefertigt und vor Ort zusammengesetzt werden. Die Verwendung von Holz als nachwachsendes Material ermöglicht einen effizienten Bauprozess und unterstreicht das Engagement des Flughafens für die Umwelt. Das Bauen mit modularen, vorgefertigten Bauteilen wird durch die umfangreiche Erfahrung von Buro Happold im Flughafenbau und die Expertise von Pirmin Jung für den Baustoff Holz ermöglicht.

 

Aussenansicht. Render von Bucharest Studio

 

Wolf Mangelsdorf, Buro Happolds Global Head of Design Technology & Innovation und Projektpartner, unterstreicht die Bedeutung der Holzbaulösung: „Holz wurde bei der Konstruktion von Flughäfen bisher kaum eingesetzt. Das Material hat aber klare Vorteile, nicht nur in Bezug auf seine Tragfähigkeit und sein attraktives Aussehen, sondern auch im Hinblick auf die Verantwortung, die wir gegenüber unserer Umwelt haben. Die integrierte und hochinnovative Konstruktionslösung, die das Team für den Flughafen Zürich entwickelt hat, hebt die Verwendung von Holz im Flughafenbau auf eine ganz neue Ebene und bietet gleichzeitig Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.“

 

(c) BUCHAREST STUDIO

Das Innere des neuen Docks A bietet ein hohes Maß an Flexibilität für künftige Anpassungen. Der zentrale Knotenpunkt verbindet und leitet die Passagierströme zwischen dem Pier und weiteren Flughafendocks. Das hölzerne Fachwerkdach dieses zentralen Raums fließt zum Pier hin aus und geht in den Flugsicherungsturm über, der als tragender Mast eine erhöhte strukturelle Stabilität bietet. Die doppelt gekrümmte Gitterschale im Scheitelpunkt des Atriumdaches ist ein Oberlicht, das natürliches Licht in den offenen Innenraum bringt. Die Gesamtwirkung ist ein Statement für Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Umweltbewusstsein in einem typisch schweizerischen Kontext.

 

Innenansicht. Render von IMIGO.

 

PROJEKT INFORMATION

Name: Dock A Flughafen Zürich
Standort: Zürich, Schweiz
Auftraggeber: Flughafen Zürich AG
Team: BIG (leitender Architekt), HOK (Architekt Luftfahrt), 10:8 (lokaler Architekt), Buro Happold (Tragwerksplaner), Pirmin Jung Schweiz AG (Tragwerksplaner, Holz, Bauphysik), NACO (Berater Luftfahrt), Haerter & Partner AG (Maschinenbauingenieur), TLP (Elektroingenieur), B+P Baurealisation (Baumanagement/ BIM-Management/ Kosten), BIQS (Brandschutz), Pragma (Strategie Retail), The Design Solution (Berater Retail)

TEAM MITGLIEDER BURO HAPPOLD

Projektpartner: Wolf Mangelsdorf
Direktor Tragwerk: Markus Schoppe
Stellvertretender Direktor Tragwerk: Florian Foerster

 

Pressemitteilung: BURO HAPPOLD