24. September 2020

NXT A startet Gesprächsreihe „Architektur & Wein“ in Kooperation mit dem Hearthouse

Architekten und Winzer im Gespräch über imagebildende Architektur, Nachhaltigkeit, Terroir und neue Geschmackserlebnisse

München (pm) – Am Mittwoch, den 9. September fand im privaten Social Room des Hearthouse München der Auftakt der NXT A Gesprächsreihe „Architektur & Wein“ statt. Ins Leben gerufen wurde das neue Eventformat von NXT A, der jungen Architektenmarke von Georg Media und dem Hearthouse. Im Mittelpunkt der Gesprächsreihe stehen ausgewählte Weingüter aus Südtirol, Deutschland und Österreich, die sich neben ihrem Wein auch durch ihre Architektur auszeichnen. Winzer, Architekten und Architekturtheoretiker erläutern im Gespräch das Zusammenspiel zwischen Architektur und Wein und stellen einzelne Weingüter vor.

Der erste Talk drehte sich ganz um die Weinarchitektur in Südtirol: In einer angeregten Gesprächsrunde berichteten dabei Harald Cronst (Kellerei Kurtatsch), Klaus Sparer (Kellerei Bozen), Wolfgang Klotz (Kellerei Tramin) und Egon Kelderer, der Architekt der Kellereien Kurtatsch und Bozen, über ihre Bauprojekte und Weingüter. Dabei boten sie den geladenen Gästen spannende Einblicke in die wichtige Rolle der Architektur für die Weingüter von heute. Julian Kerkhoff, Architekt, BDA Bayern-Preisträger 2019 in der Kategorie „Nachwuchs“ und Autor der Publikation „Die Kelterei – Vom Naturprodukt zum Kulturprodukt“, bereicherte die Runde mit architektonischen Einblicken zum Thema. Durch das Gespräch führte Mandana Bender von NXT A.

Moderne Weingüter: Symbiose aus Tradition und Terroir

In der Diskussionsrunde wurde deutlich, dass Winzer ihren Gästen nicht mehr nur neue Geschmackserlebnisse bieten möchten, sondern auch die passende Raumerfahrung. Die Weinarchitektur soll nicht nur die Atmosphäre und Tradition der einzelnen Weingüter widerspiegeln, sondern auch als Kommunikationsmittel und Imageträger dienen. Mit entscheidend für die Architektur eines Weingutes, ist auch das sogenannte „Terroir“, der Charakter des Anbaugebietes oder der Weinregion, wie Mikroklima, Bodenbeschaffenheit und Gelände. Wie prägen Klima, Boden und Gelände den Wein und damit auch die Architektur? Im Mittelpunkt stand auch der Aspekt Nachhaltigkeit sowie die Nutzung lokaler Baumaterialien. Auf beides legen die Winzer und Architekten größten Wert.

Im Anschluss an die Gesprächsrunde konnten ausgewählte Weine der einzelnen Weingüter verkostet werden und die Redner standen für die Fragen der Gäste zur Verfügung.

Die Gesprächsreihe wird im Oktober mit „Architektur & Wein: Österreich“ und im November mit „Architektur & Wein: Deutschland“ fortgesetzt. Die genauen Termine und weitere Informationen finden Sie in den kommenden Wochen auf nxt-a.de/events. Parallel zum Gespräch erscheinen in unserem Onlinemagazin Interviews mit weiteren Kellereien aus den jeweiligen Gebieten. Dieses und weitere aktuelle Themen aus der Bau- und Kreativbranche können über den Hashtag #openmindsconnected in den sozialen Medien begleitet werden.

Pressemitteilung: Georg Media