15. Juli 2024

Nöfer Architekten: Hochwertiges Wohnhaus in Berliner Fasanenstraße ist fertiggestellt

Wohnhaus in der Berliner Fasanenstraße. Bild: Maximilian Meisse

Berlin (pm) – Nöfer Architekten hat für die Primus Immobilien AG in der Fasanenstraße 64 ein Wohnhaus mit 40 hochwertigen Eigentumswohnungen und rund 4.800 Quadratmeter BGF fertiggestellt.

Die Fasanenstraße im Berliner Westen ist stadtgeschichtlich noch jung: Erst im späten 19. Jahr­hun­dert wur­de die ländliche Ge­gend als Land­haus­sied­lung an­ge­legt, nach­dem Bis­marck be­schlos­sen hat­te, den nördlich gelegenen Kur­fürs­ten­damm nach dem Vor­bild von Pa­ris als Bou­le­vard aus­bau­en zu las­sen. Süd­lich dar­an schließt sich die so­ge­nann­te Cars­tenn-Fi­gur an, die ihren Grundriss dem Projektentwickler Johann Anton Wilhelm Carstenn um 1870 verdankt. Die re­gel­mä­ßi­gen Stra­ßen­zü­ge, ei­ne zen­tra­le Al­lee und die flan­kie­ren­den Stadt­plät­ze Fa­sa­nen­platz, Nürn­ber­ger Platz, Pra­ger Platz und Ni­kols­bur­ger Platz sind im Wesentlichen noch vorhanden.

Ursprünglich war das Quartier als Landhaussiedlung gedacht, wurde aber im Laufe der Zeit immer dichter parzelliert und mit Mietshäusern statt Villen bebaut. Nach dem Krieg wollte man die Stadt auch hier autogerecht entwickeln und Raum für breitere Straßen gewinnen. Man hatte vor, Teile der Fasanenstraße abzureißen und über den südlich anliegenden Fasanenplatz einen Zubringer zur Bundesallee zu asphaltieren. Die Bauten aus den 60er Jahren waren entsprechend zurückgestaffelt um Platz für den Schnellstraßen-Zubringer zu schaffen. Nachdem Gottfried Böhm 1984 mit seinem Eckhaus am Fasanenplatz diese dem Autoverkehr geschuldeten Planung endgültig verhindert hatte, war auch für die Hausnummern 62-64 eine Neubebauung entlang der alten Baufluchtlinie möglich geworden. Da die Vorgärten in diesem Bereich jedoch schon nicht mehr zu den Grundstücken gehörten, war es keine Selbstverständlichkeit, diesen historisch und gestalterisch sinnfälligeren Zustand wiederherzustellen, der vom Bauherren unterstützt und von der genehmigenden Behörde schließlich auch nachvollzogen werden konnte.

In dem Abschnitt der Fa­sa­nen­stra­ße zwi­schen Lietzenburger Straße und Fa­sa­nen­platz kann man den ur­ba­ni­sier­ten, ehe­mals länd­li­chen Cha­rak­ter an der gemischten Bauweise aus neueren und älteren einzelnstehenden Bauten noch deut­lich spü­ren. Der architektonische Ent­wurf für die Nr. 64 the­ma­ti­siert die­sen typologischen Wechsel und knüpft gestalterisch als Stadthaus an die „länd­li­che Stadt­vil­la“ an. Das Mo­tiv ei­ner fün­fach­si­gen Gar­ten­log­gia mit massiven Natursteinsäu­len wird auf die Tie­fe ei­ner Stra­ßen­fas­sa­de kom­pri­miert und über vier Ge­schos­se ge­zo­gen. Die Fas­sa­de ruht auf ei­nem zwei­ge­schos­si­gen Na­tur­stein­so­ckel, der aus bis zu 15 Zentimeter dicken Werksteinen aus tür­ki­schem Tra­ver­tin be­steht. In ihrer Mit­te ist für den Haupt­ein­gang die Wand als zweigeschossige Kon­che ver­tieft und mit Gold­mo­sa­ik aus­ge­klei­de­t. Dieser außenliegende Freiraum, in dessen Mitte unter einer Stuckrosette eine eigens entworfene Leuchte hängt, lässt den eingeschossigen Eingangsbereich größer und proportional passend zur Fassadenhöhe wirken. Der Neubau des Projektentwicklers PRIMUS AG versteht sich daher als städtebauliche Reparaturmaßnahme, zu der auch die Neuerstellung der Vorgartenanlage gehört.

Wohnung in der Fasanerie im Hof. Bild: Maximilian Meisse

Tobias Nöfer von Nöfer Architekten: „Der Neubau der Nr. 64 versteht sich als zeitgemäße Antwort auf die Frage danach, was wir heute unter einer innerstädtischen Wohnlage höchster Qualität verstehen können. Die hochwertige und nachhaltige Materialwahl, die sorgfältige handwerkliche Detaillierung und die auf flexibles Wohnen ausgelegte Formenwelt erzeugen zudem ästhetische Nachhaltigkeit, deren Ziel vor allem Dauerhaftigkeit ist – und ist das nicht wahrhaft ökologisch?“

Im Inneren des Hauses befinden sich Wohnungen, die der hervorragenden Lage des Projektes entsprechend ausgestattet sind. Die Wohnungsgrößen bewegen sich zwischen 26 und 300 Quadratmeter und bilden ein breites Spektrum an Bedürfnissen ab. Voraussetzung für die individuelle Grundrissgestaltung der Käuferinnen und Käufer ist, dass das Tragwerk im Inneren aus nur wenigen hochbelasteten Stahlbetonstützen besteht. Die Wohnungen mit 3 Meter lichter Raumhöhe wurden nach den Vorstellungen der Bewohnerinnen und Bewohner, aber einem weitgehend einheitlichen Gestaltungskanon entworfen.

„Wäh­rend die Fas­sa­de über die Säu­len­wand und die schräg aus­ge­stell­ten Bal­ko­ne neue ar­chi­tek­to­ni­sche Ele­men­te in die Nachbarschaft ein­führt, fügt sie sich gleich­zei­tig über die Ma­te­ria­li­ät und die Plas­ti­zi­tät in die Rei­he opu­len­ter Wohn­bau­ten an der Fasanenstraße ein“, so Nöfer abschließend.

Projekt in Zahlen:
Adresse: Fasanenstraße 64, 10719 Berlin
Projektentwickler: Primus Immobilien AG
Architekt: Nöfer Architekten
Nutzung: Wohnungen von 26-300 m2
Grundstücksfläche: ca. 1.222 Quadratmeter
BGF: ca. 4.800 Quadratmeter

Quelle: Nöfer Architekten