17. Mai 2022

Neue Publikation zu mehr Arbeitssicherheit mittels Building Information Modeling (BIM)

Prof. Dr. Jürgen Melzner, Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen, unterstreicht die Sicherheit beim Bau

Die Verbesserung der Arbeitssicherheit bei Baustellen wie der Schutz vor Abstürzen zählt zu den Anwendungsfällen von BIM, der computergestützten Modellierung und Simulation im Baugewerbe. (Grafik FHWS)

Würzburg (pm) – „Building Information Modeling“ (BIM) umschreibt die computergestützte Modellierung und Simulation, eine Arbeitsmethode für die vernetzte Planung, den Bau und die Bewirtschaftung von Gebäuden. Bei der Anwendung der Modellierung werden immer wieder Defizite festgestellt, viele Möglichkeiten bleiben ungenutzt, insbesondere, wenn es um das Thema Sicherheits- und Gesundheitsschutz geht. Die Abläufe erfordern Kooperation, Kommunikation sowie Kollaboration.

Statt von Projektbeginn an mit der Methode zu arbeiten, kommt es oftmals kurz vor Baubeginn oder gar erst während der Bauphase zum Einsatz. Dabei könnten vorab schon Sicherheitsmaßnahmen festgelegt und Sicherheitsausrüstung vorbereitet sowie bereitgestellt werden. Welche Chancen der Einsatz von BIM hat, zeigen Prof. Dr. Jürgen Melzner von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und Prof. Dr. Jochen Teizer von der Aarhus Universität im Buch „Building Information Modeling – Technologische Grundlagen und industrielle Praxis“. Mittels Statistiken, Erläuterungen und Anwendungsbeispielen verweisen sie auf die wesentlichen Vorteile von BIM, wie etwa die Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit sowie die Steigerung der Motivation beim Personal und eine Verringerung der Versicherungsprämien.

Der gleichen Thematik widmet sich der wissenschaftliche Artikel im Journal „Advanced Engineering Informatics“, der bei sciencedirekt.com veröffentlicht wurde. An der Publikation hat auch hier neben weiteren Autoren Prof. Dr. Jürgen Melzner mitgewirkt. Der englischsprachige Artikel kann bis zum 29. Januar 2022 kostenfrei über den Link (https://authors.elsevier.com/c/1eDld5FA1j~B9~) heruntergeladen werden.

Pressemitteilung: Hochschule Würzburg-Schweinfurt