26. Oktober 2021

Madaster: Das Kataster für Materialien etabliert sich und wächst

(c) Madaster Germany GmbH

Berlin (pm) – Nach dem öffentlichen Kick-off im März gewinnt Madaster, das globale Kataster für Materialien, Gebäude und Infrastrukturen, weitere Unterstützer und Partner. 17 Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette arbeiten aktuell mit der Madaster-Plattform, um eine Circular Economy in der Bau- und Immobilienbranche zu ermöglichen. Gleichzeitig wird die Plattform weiterentwickelt und startet im Herbst 2021 mit dem öffentlichen Zugang.

Nach der Gründung im Januar 2021 und dem öffentlichen Kick-off im März 2021 entwickelt sich Madaster Germany weiter und gewinnt neue Partner. Neben den sieben Gründungs-Kennedys (Drees & Sommer, INTERBODEN, EDGE, ASSIDUUS Development, Commerz Real, Kondor Wessels, Arup) haben sich weitere zehn Unternehmen dem Kennedy-Netzwerk angeschlossen. Das sind Vonovia bzw. BUWOG, Lindner Group, Schüco, Ripkens Wiesenkämper Beratende Ingenieure, ATP architekten ingenieure, ENA Experts, Baukom Group, Becken Gruppe, Franz Kaldewei GmbH & CoKG und ACCUMULATA Real Estate. Der Begriff „Kennedy“ ist dabei inspiriert von John F. Kennedys Ankündigung im Jahr 1961, die Amerikaner würden in absehbarer Zeit auf dem Mond landen. Kennedy wusste nicht, wie, wann und was es kosten würde, aber er wusste, dass es passiert. Die Kennedys im Madaster-Ökosystem leisten ebenfalls einen visionären Beitrag. Als Vorreiter etablieren sie die Circular Economy in der Bau- und Immobilienwirtschaft.

„Gemeinsam mit unseren Kennedys wird Madaster Germany die Vision – eine Welt ohne Abfall – umsetzen. Damit gestalten wir die Circular Economy in der deutschen Bau- und Immobilienbranche ganzheitlich und knüpfen an die Erfolge anderer Länder, in denen Madaster aktiv ist, an.“ Dr. Patrick Bergmann, Geschäftsführer Madaster Germany.

Partnernetzwerk fördert die Weiterentwicklung

Gleichzeitig hat Madaster unter anderem gemeinsam mit der RWTH Aachen, TU Dresden, Hochschule Ruhr West und der Bergischen Universität Wuppertal erste Forschungsanträge gestellt, um die Produkte (BIM-Integration, Zirkularitätsindikator, Trace & Track von Bauprodukten, Analyse von Bestandsobjekten) auf der Madaster-Plattform weiterzuentwickeln und die operative Umsetzung unserer Vision zu beschleunigen.

Madaster ist außerdem dem DIN-Normenausschuss Bauwesen und der International Building Performance & Data Initiative beigetreten, um das Thema Circular Real Estate in der Standardisierung und Normung voranzutreiben und die Dokumentation und Kommunikation von Informationen zu fördern.

Durch die funktionellen Erweiterungen im Bereich graue Energie können Nutzer die gebundene Menge an CO2 sowohl für die Gebäudeschicht und Materialfamilie als auch für einzelne Produkte und Materialien in der Herstellung ausweisen lassen.  Im Bereich Bauprodukteerfassung arbeitet Madaster mit Baustoff- und Produktherstellern zusammen, um Produkteigenschaften bezüglich ihrer Umweltauswirkungen, Wiederverwendungspotenzials oder der Gesundheit zu hinterlegen und diese automatisch mit den Informationen aus den digitalen Objektdaten (Industry Foundation Classes) zu verknüpfen. Somit können Projektentwickler und Bauherren deutlich präzisere Aussagen zu finanziellen Werten und dem Zirkularitätspotenzial treffen.

Madaster-Plattform wird öffentlichen zugänglich

Eine weitere Neuerung: Ab Herbst 2021 wird die Madaster-Plattform öffentlich zugänglich und steht allen Interessierten in Deutschland zur Verfügung. Über Jahreslizenzen können sich Hersteller, Architekten, Planer, Projektentwickler, Bestandhalter und Rückbauunternehmen einen Zugang zur Madaster-Plattform erstellen. Damit entwickelt sich die Madaster-Plattform von der Pilotphase in die breite Anwendung weiter.

Pressemitteilung: Madaster Germany GmbH