23. Juli 2024

iCampus Rhenania in München eröffnet

Berlin (pm) – In München hat der von HENN entworfene Bürokomplex iCampus Rhenania eröffnet. Das Ensemble aus zwei Neubauten um eine denkmalgeschützte Villa transformiert das Areal mit der Idee eines „Urban Village“ in einen innovativen Ort des Neuen Arbeitens und Lebens. Der Entwurf von HENN konnte sich 2018 in einem Architekturwettbewerb mit sieben eingeladenen Büros behaupten. Nach zwei Jahren Bauzeit hat eine diverse Mieterschaft – von kleinen Startups bis zu internationalen Wirtschaftsunternehmen – den Campus bezogen.

Im neuen Werksviertel im Münchner Osten, wo einst Kartoffelpüree, Motorräder und Herrenanzüge hergestellt wurden und später Nachtschwärmer im Kunstpark Ost und der Kultfabrik unterwegs waren, entsteht ein neues Stadtquartier mit hoher sozialer Vielfalt. Prominent platziert mit Perspektive auf den Ostbahnhof lädt der markante Bürokomplex iCampus Rhenania in das Viertel ein.
Die zwei Neubauten mit schwarzer Fassade und loftartigen Fenstern, die Bezug auf das industrielle Erbe des Ortes nehmen, gruppieren sich um eine denkmalgeschützte Villa – das ehemalige Verwaltungsgebäude der Speditions- und Umzugsfirma Rhenania, das in den 1920er Jahren entstanden ist.

Dem Community-Gedanken folgend ist die Campusplaza im Zentrum des Ensembles wie ein „Urban Village“ gestaltet. Außensitzplätze verschiedener Restaurants und Cafés, lange Holzbänke unter Bäumen und begrünte Dachterrassen schaffen einen Ort, an dem man gern arbeitet und seine Freizeit verbringt.

In Zeiten von agilen Teams und Homeoffice bietet das Gebäudeensemble ein Höchstmaß an Flexibilität: Struktur und Lage der Erschließungskerne ermöglichen es, die Aufteilung der Geschosse zu verändern, indem Module einzeln genutzt oder gekoppelt werden können. So steht der iCampus Rhenania Unternehmen unterschiedlicher Größe und mit verschiedenen Bürokonzepten offen.

Das Ensemble fügt sich sensibel in den städtebaulichen Kontext ein. Die kleinteilige Bebauung entlang der Friedenstraße nimmt die Maßstäblichkeit der gegensätzlich erscheinenden neoklassizistischen Villa auf und schafft einen selbstverständlichen Übergang zur weiteren Bebauung des iCampus und dem gesamten umgebenden Werksviertel.

Der schwarze Farbton der Fassade wurde eigens in einem schweizerischen Labor entwickelt. Die darin enthaltenen gelben und goldenen Eisenglimmeranteile verleihen den Gebäuden Wärme, Freundlichkeit und je nach Sonneneinstrahlung eine schimmernde Tiefe.

Projektinformationen
Ort: München, Deutschland
Fertigstellung: 2022
Bruttogrundfläche: 30 000 m²
Raumprogramm: Büro, Besprechung, Gewerbe, Gastronomie, Autovermietung, Dachterrassen, Tiefgarage
Architektur: HENN
Bauherrschaft: R&S Immobilienmanagement GmbH

Quelle: HENN

Weitere Artikel im Architekturblatt