22. Juni 2024

Holzbauoffensive Hessen: Staatssekretär Köfer eröffnet Auftaktveranstaltung

© Sandra Hauer

Wiesbaden (pm) – Bis 2045 will Hessen klimaneutral sein. Dabei spielt der Bausektor eine entscheidende Rolle, da Gebäude weltweit 40 Prozent der CO2-Emissionen verursachen. Holz als nachwachsender Roh-, Werk- und Baustoff ermöglicht es der Branche, dem Wohnungsmangel regional und klimafreundlich zu begegnen. Deshalb hat die Landesregierung im Rahmen des Klimaplans Hessen 2023 – 2026 eine Holzbauoffensive ins Leben gerufen.

Unter dem Motto „HOLZBAUOFFENSIVE GEMEINSAM STARTEN“ fand heute im Forstlichen Bildungszentrum in Weilburg, in einem modernen Gebäude in Holzbauweise, der offizielle Auftakt statt. Auf Einladung des Landwirtschaftsministeriums und der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen (AKH) diskutierten Persönlichkeiten aus Politik, Landesverwaltung, Kommunalverwaltung, Wohnungsbau, Forstwirtschaft, Waldbesitz, Holzwirtschaft, Handwerk, Zimmerei, Architektur, Ingenieurwesen, Forschung und Lehre, wie die Verwendung von Holz im Bauwesen in Hessen gesteigert werden kann.

Bauen mit Holz ist klimafreundlich

„Um die Klimaschutzziele erreichen zu können, ist es wichtig, den Bausektor nachhaltiger zu gestalten. Ein sorgsamer Umgang mit Ressourcen und die Verwendung nachwachsender Rohstoffe ist dafür die Grundlage. Das Bauen mit Holz bietet hier viele Vorteile. Mit einem Waldanteil von 42 Prozent an der Landesfläche sind wir in Hessen Spitzenreiter in Deutschland und sehr gut aufgestellt, Holz aus heimischen Wäldern nachhaltig für den Bausektor zur Verfügung zu stellen“, betonte Staatssekretär Daniel Köfer vom Hessischen Forstministerium in seinem Grußwort.

„Die Holzbauoffensive Hessen bietet die Chance, mehrere Politikziele ressortübergreifend zu adressieren: Das Bauen mit Holz leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung. Die Förderung der Holzwirtschaft kann für ländlichere Regionen neue wirtschaftliche Perspektiven bieten und lukrative Arbeitsplätze bieten. Durch einen hohen Grad an Vorfertigung können wir das Bauwesen in den Prozessabläufen optimieren und dazu beitragen, schneller als bislang den dringend benötigten Wohnungsbau zu schaffen. Zudem gelingt mit Holzbau eine gestalterisch hochwertige Architektur, die einer Region eine unverwechselbare Identität verleiht und Akzeptanz für Veränderung schafft. Kurzum: Die Holzbauoffensive ist ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeitsstrategie Hessen“, erklärte Brigitte Holz, Präsidentin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen.

Schwerpunkte der Holzbauoffensive werden im Jahr 2024 der Aufbau einer Website und die Vernetzung von Hochschulen, Ausbildungsstätten und Unternehmen sein. Erarbeitet werden sollen insbesondere Handlungsempfehlungen für private und öffentliche Bauherren. Darüber hinaus werden Informationsveranstaltungen, Fachkongresse und Exkursionen angeboten.

Hintergrund:
Im Klimaplan Hessen 2023 – 2026 sind über 50 Maßnahmen aufgelistet, die Holzbauoffensive ist eine davon. Ziel ist, auf der Basis nachhaltiger Waldbewirtschaftung die Holzbauquoten in Hessen zu steigern. In Gebäuden mit einem hohen Anteil von Holz als Baustoff wird CO2 langfristig gespeichert. Baustoffe mit ungünstiger Energie- und Klimabilanz können durch Holz ersetzt werden. Zusätzlich sollen die regionale Wertschöpfung gesteigert und attraktive Arbeitsplätze auch in den ländlichen Regionen Hessens gesichert werden.

Die Holzbauoffensive für Hessen ist eine Maßnahme der Hessischen Landesregierung, die die Belange mehrerer Ressorts betrifft. Die Federführung liegt im Landwirtschaftsministerium. Die wichtigsten Partner der Landesregierung zur Umsetzung der Holzbauoffensive sind die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen KdöR, pro holzbau hessen – Holzbau Cluster Hessen e.V. und die LandesEnergieAgentur Hessen GmbH (LEA).

Quelle: Architekten- und Stadt­planer­kammer Hessen (AKH)