30. November 2021

Henning Larsens neuer Hauptsitz für KAB verbindet Arbeitswelt mit privater Atmosphäre

Kopenhagen (ab) – Das international tätige Architekturbüro Henning Larsen entwickelte den Hauptsitz der größten Wohnungsbaugesellschaft KAB in Kopenhagen. Der neue Hauptsitz der Kopenhagener Wohnungsbaugesellschaft KAB ist 7.400 qm und liegt auf der Achse zweier Hauptstraßen in Kopenhagen, zwischen einem der ältesten Viertel der Stadt und einem der Neuesten und verbindet die dänische Bürokultur mit dem häuslichen Leben. Das rote Backsteingebäude hat eine fünfeckige Form und öffnet sich nach allen Seiten.

 

Henning Larsen / KAB (c) Laura Stamer

 

Der architektonische Ansatz war es, häusliche Elemente mit dem Arbeitsplatz zu verbinden.

 

Henning Larsen / KAB (c) Laura Stamer

 

„Beim KAB bestand die Herausforderung darin, aus etwas Komplexem etwas Einfaches zu machen“, erklärt Signe Kongebro, Global Design Director und Partner bei Henning Larsen. „Wir interessierten uns für das Zusammenspiel zwischen Büro und Zuhause – den beiden Orten, an denen wir den Großteil unseres täglichen Lebens verbringen – und waren daran interessiert, wie wir die Zentrale mit dem Besten aus beiden Welten durchdringen können.“

 

Henning Larsen / KAB (c) Laura Stamer

 

Das Erdgeschoss ist offen und luftig gestaltet mit einer großen Rezeption und bepflanzten Sitzecken vor der Kantine mit einer büroähnlichen Atmosphäre. Sobald man die Treppen im holzverkleideten Atrium hinaufgeht, ändert sich das.

„Die Treppe ist ein Spiel mit dem klassischen Treppenhaus von Wohngebäuden, wo man normalerweise seinen Nachbarn trifft“, erklärt Troels Dam Madsen, Associate Design Director bei Henning Larsen.

 

Henning Larsen / KAB (c) Laura Stamer

 

Der westliche Rand des Atriums ist eine Fensterwand, hinter der sich die Besprechungsräume und private Arbeitsplätze befinden. Jede Etage hat eine Gemeinschaftsküche. Auf dem Dach des Gebäudes können sich Besucher und Mitarbeiter auf der begrünten Dachterrasse aufhalten.

 

Henning Larsen / KAB (c) Poul Christensen

 

„Mit dem KAB Gebäude haben wir eine urbane Natur gestaltet, die Mitarbeitern, Besuchern und Nachbarn in Vesterbro eine grüne und einladende Ruhepause bietet. Die Landschaft schöpft ihren Charakter aus der kreativen Gegend und setzt die raue Umgebung des bestehenden Eisenbahngeländes fort, indem sie ein robustes und identitätsbildendes Naturdesign schafft – vom Straßenniveau bis zum Dachgarten. Auf diese Weise verbindet das Naturdesign das KAB Gebäude mit dem lokalen Gebiet und fungiert gleichzeitig als ‚Puffer‘ gegen die Lärm- und Partikelbelastung des Gleisgeländes“, sagt Mette Skjold, Partnerin bei SLA.

 

Henning Larsen / KAB (c) Poul Christensen

 

Als die KAB 1920 gegründet wurde, stand Kopenhagen vor dem gleichen Problem wie heute. Als die Menschen vom Land in die Hauptstadt strömten, konnte der Wohnungsbau einfach nicht Schritt halten. Wohnungsbaugesellschaften wie die KAB wurden gegründet, um Immobilien zu entwickeln, zu bauen, zu vermieten und zu verwalten – und um für faire Preise zu sorgen. Heute verwaltet die KAB fast 64.000 Einheiten im Großraum Kopenhagen und beherbergt etwa 120.000 Einwohner (10% der Stadtbevölkerung), wobei eine Viertelmillion mehr auf Wartelisten registriert sind.