15. August 2022

Grundstein für Cyber Valley Neubau gelegt

Visualisierung des Cyber Valley Neubaus in der Maria-von-Linden-Str. 1 (c) heinlewischer

Tübingen (pm) – Finanzminister Dr. Danyal Bayaz hat am 20. Juni 2022 gemeinsam mit Wissenschaftsstaatssekretärin Petra Olschowski, Oberbürgermeister Boris Palmer, Prof. Dr. Bernd Engler (Rektor der Universität Tübingen) sowie Prof. Dr. Bernhard Schölkopf (Direktor am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme) den Grundstein für den Neubau Cyber Valley I des Innovationscampus Cyber Valley in Tübingen gelegt.

„Spitzenforschung gehört zur DNA unseres Landes“, sagte Finanzminister Dr. Danyal Bayaz. „Wir schaffen ein innovatives Gebäude für innovative Technologien im Bereich künstliche Intelligenz. Wir wollen Quellen künftigen Wohlstands erschließen. Das Cyber Valley ist ein hervorragendes Beispiel dafür.“

Wissenschaftsstaatssekretärin Petra Olschowski ergänzte: „In dem neuen Cyber Valley Gebäude wird exzellente Forschung zur künstlichen Intelligenz stattfinden. Und das Ökosystem Cyber Valley wächst und gedeiht – es kommen immer mehr KI-Aktivitäten hinzu. Der Neubau wird die dringend benötigten Flächen bieten, um diese Initiativen unterzubringen. In dem Forschungsbau Cyber Valley I werden sich KI-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Tübingen und des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme mit Cyber Valley Wirtschaftspartnern, Nachwuchsgruppen und Start-ups austauschen – ein inspirierendes Miteinander von jungen Talenten und erfahrenen Forschenden. Die Forschungsthemen decken ein breites Spektrum ab in den Bereichen maschinelles Lernen, Computer Vision und Robotik.“

Die Bauarbeiten für den Neubau Cyber Valley I, der sich am westlichen Rand des „Wissenschafts- und Technologieparks“ befindet, haben bereits im Januar begonnen. Das Cyber Valley auf der „Oberen Viehweide“ in Tübingen wird damit erstmals eigens errichtete Flächen erhalten, um der Forschung zur künstlichen Intelligenz (KI) eine Heimat zu bieten. Der Neubau wird einem Teil der Informatik der Universität und den Arbeitsgruppen der Cyber Valley Forschungskooperation zur Verfügung stehen, einem Konsortium aus Wissenschaft und Wirtschaft. In dem Gebäude sind auf rund 7.000 Quadratmetern unter anderem Büroflächen, Labore, Hörsäle, Seminarräume und ein Konferenzbereich untergebracht. Große befahrbare Versuchslabore sind ebenerdig angeordnet.

Der fünfgeschossige Neubau wird mit dem geplanten zweiten Bauabschnitt und einem gemeinsamen Freibereich ein Gebäudeensemble bilden. Der Neubau ist Auftakt für den gezielten Ausbau des Innovationscampus Cyber Valley, der im Dezember 2021 sein erfolgreiches fünfjähriges Bestehen gefeiert hat. Die Planungen für die noch folgenden beiden Bauabschnitte laufen bereits.

Das Land investiert rund 55,8 Millionen Euro in den Neubau. Das Gebäude soll Ende 2024 fertig sein.

„Das Cyber Valley hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der weltweit wichtigsten Forschungsstandorte für künstliche Intelligenz entwickelt“, sagte der Rektor der Universität Tübingen, Professor Dr. Bernd Engler. „Diese beeindruckende Entwicklung ist das Ergebnis einer gewaltigen Kraftanstrengung der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, aber auch des konsequenten Engagements von Land und Bund, der beteiligten Unternehmen und privater Stifter wie dem Ehepaar Hans-Werner und Josephine Hector.“ In den kommenden Jahren werde der Verbund in eine Phase der Verstetigung und des weiteren Ausbaus eintreten müssen. „Der nun beginnende Bau des ersten von insgesamt drei Cyber Valley Gebäuden leistet dazu einen wesentlichen Beitrag.“

„Künstliche Intelligenz verändert unsere Welt. Wir haben das Cyber Valley gegründet, um diese Veränderung aktiv von uns in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu gestalten“, sagte Prof. Dr. Bernhard Schölkopf, Direktor am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme. „Die neuen Gebäude werden hervorragende Forschungsbedingungen bieten, um unsere Arbeit sowohl regional im Cyber Valley also auch international in ELLIS weiter zu vertiefen. Ich danke allen, die sich mit Weitsicht dafür eingesetzt haben.“

Weitere Informationen:

Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz haben beim neuen Campus Cyber Valley einen hohen Stellenwert. So sind die umfangreiche Nutzung erneuerbarer Energie und eine hohe Energieeffizienz wichtige Merkmale des Neubaus Cyber Valley I. Auf dem Dach werden eine extensive Dachbegrünung und eine Photovoltaik-Anlage entstehen. Der Strom aus der Dach- und Fassaden-Photovoltaik kommt der Eigenversorgung des Gebäudes zu Gute.

Neben dem bereits 2016 beschlossenen Neubau Cyber Valley I sieht die Gesamtkonzeption für den Standort Tübingen noch zwei weitere Neubauten für den Cyber Valley Campus vor. Mit den beiden Neubauten Cyber Valley II und III werden insgesamt weitere rund 14.800 Quadratmeter KI-Spitzenforschungsfläche auf dem Campus der Universität Tübingen entstehen.

Der KI-Innovationscampus Cyber Valley ist ein europaweit einmaliger Forschungsschwerpunkt für künstliche Intelligenz und intelligente Systeme. Das 2016 in der Region Stuttgart-Tübingen gegründete Forschungskonsortium im Bereich der künstlichen Intelligenz verbindet Partner aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Über Cyber Valley:

Cyber Valley ist Europas größtes Forschungskonsortium im Bereich der künstlichen Intelligenz mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie. Das Land Baden-Württemberg, die Max-Planck-Gesellschaft mit dem Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, die Universitäten Stuttgart und Tübingen sowie Amazon, BMW AG, IAV GmbH, Mercedes-Benz Group AG, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Robert Bosch GmbH und ZF Friedrichshafen AG sind die Gründungspartner dieser Initiative. Seit 2019 ist zudem die Fraunhofer-Gesellschaft Cyber Valley Partner. Unterstützt wird Cyber Valley zudem von der Christian Bürkert Stiftung, der Gips-Schüle-Stiftung, der Vector Stiftung und der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressemitteilung: Cyber Valley