22. Juni 2024

GRAFT: Carl Bechstein Campus in Berlin

Berlin (pm) – Im Herzen Berlins, nahe Regierungsviertel und Hauptbahnhof, plant die Carl Bechstein Stiftung die Errichtung eines neuen Campus und Kulturstandorts, der sich ganz der Klaviermusik widmet. Mit der geplanten Repräsentanz schafft die Traditionsmarke Bechstein einen architektonischen Nukleus und findet eine neue Heimat in jener Stadt, in der sie 1853 gegründet wurde.

© Aesthetica Studio

Im Zentrum des umfangreichen Bauvorhabens stehen Räumlichkeiten für die Ausstellung und Präsentation der weltweit bekannten Klaviere und Flügel des Unternehmens sowie zwei öffentliche Musiksäle für Aufführungen der gesamten Bandbreite des Klavier-Repertoires. Der große Klavier-Kammermusiksaal im Carl Bechstein Campus wird ein wertvoller Baustein der Berliner Kulturlandschaft werden. Der Saal für 500 Gäste stellt mit seiner frontalen Ausrichtung eine perfekte Ergänzung zu den zentral organisierten Berliner Kammermusiksälen der Philharmonie und des Pierre-Boulez-Saales dar. Sein Klang und die bautechnische Konstruktion sind in enger Zusammenarbeit mit den Ingenieuren von ARUP und insbesondere ihrem renommierten Konzertsaal-Akustiker Tateo Nakajima entwickelt worden. Ein kleinerer Saal für etwa 100 Zuhörer vervollständigt das Programm. Der Zugang zu den beiden Sälen erfolgt über ein spektakuläres Foyer und Treppenhaus, das sich über mehrere Geschosse entlang der Fassade entwickelt und die Besucher mit einer großen Geste empfängt.

© Aesthetica Studio

Der Bechstein Campus füllt die letzte große Lücke entlang der in den letzten Jahren im Blockrand bebauten Heidestraße. An zentraler Stelle öffnet der Entwurf von GRAFT die durchgehende Gebäudekubatur durch eine diagonale räumliche Aufweitung großzügig zur Straße. Der hier neu entstehende Franz-Liszt-Platz erschließt dem Besucher die Vielfalt des Campus‘ und wird zur identitätsstiftenden Adresse der Marke Bechstein.

Auf der südlichen Seite des Franz-Liszt-Platzes ergänzt ein ebenerdiges Restaurant den öffentlichen Charakter des neuen Stadtraums, der in seiner Tiefe schließlich durch ein bestehendes fünfgeschossiges Gewerbegebäude räumlich geschlossen wird. Dieser Bestandsbau wird nahtlos in das Gebäudekonzept integriert. Neben den zwei Musiksälen wird der Campus den zukünftigen Flagship-Store der Klaviermarke Bechstein in Berlin beherbergen sowie ein Museum für die Sammlung historischer Klaviere und Cembali der Firma Bechstein, 30 Musikerapartments, Büroflächen, ein Restaurant und eine Piano-Bar über den Dächern Berlins.

© Aesthetica Studio

Alle Bereiche des Campus sind grundsätzlich unabhängig voneinander zu nutzen, können aber im Inneren auf vielfältige Weise miteinander verwoben werden. Übergeordnetes Ziel ist ein lebendiges Haus, das von Klaviermusik erfüllt ist und seine Gäste mit offenen Armen empfängt.

Das Museum, die Bechstein Akademie und die Musikerapartments in den westlichen Gebäude-
Flügeln stehen für die Öffentlichkeitsarbeit und Zugänglichkeit der Marke Bechstein, welche insbesondere durch ihre Aktivitäten an Schulen und die Förderung von Studierenden einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben Berlins leisten. Im rückwärtigen Teil des Campus entstehen dazu 30 Künstlerapartments, ausgestattet mit Konzertflügeln, für das „artists in residence“-Programm der Carl Bechstein Akademie.

© GRAFT GmbH

GRAFT hat für den Carl Bechstein Campus eine dynamische Architektursprache mit einer ondulierenden Backsteinfassade entwickelt, die sich an den wichtigsten Zugängen überaus großzügig zur Stadt öffnet. Entlang der Heidestraße im Osten hebt und senkt sich der „Vorhang“ der Fassade, um spektakuläre Einblicke in die Konzert-Foyers und die Klavierwelt der Marke Bechstein zu erlauben. Die im Wesentlichen vertikale Gliederung der Backsteinfassade entlang der Heidestraße wird durch leichte Verdrehungen der stehenden Elemente in eine Art Schwingung versetzt, was fließende Übergänge von geöffneten und geschlossenen Fassaden-Bereichen erlaubt.

© Aesthetica Studio

Das gesamte Konzept des Bechstein Campus unterstützt die Vernetzung der Marke Bechstein mit der Stadt. Durch seine große kulturelle Kraft und beherzte Zugänglichkeit kann der Bechstein Campus zukünftig als offenes Haus der Musik und geschichtsträchtige Adresse des Berliner Musikgeschehens eine entscheidende Aufwertung der Europacity an der Heidestraße leisten und das Berliner Musikgeschehen bereichern.

Quelle: GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH