22. Juni 2024

Gewinner des BDA Architekturpreises „Über Oberbayern 2024“

München (pm) – Die ausgezeichneten Projekte des BDA Architekturpreises «Über Oberbayern 2024» wurden offiziell im Bellevue di Monaco in München bekanntgegeben – Schirmherr Dr. Konrad Schober: „Nicht Schema F oder gleichförmige Masse sind der Schlüssel, sondern ein Bewusstsein, dass gutes, wirtschaftliches, schönes und ökologisch sinnvolles Bauen auch mit einfachen Mitteln möglich ist.“

Der BDA Kreisverband München-Oberbayern vergab in diesem Jahr den Architekturpreis «Über Oberbayern» an 13 Projekte, die sich mit der Besonderheit des Ortes, des Kontextes und der Nachhaltigkeit in besonderem Maße auseinandersetzen. Die Bekanntgabe der ausgezeichneten Projekte fand am 14. März 2024 im Rahmen eines dialogischen Gesprächs zwischen Andreas Krawcyzk und Florian Plajer, begleitet von Gerti Leitenbacher, im Café des Bellevue di Monaco in München mit über 100 Gästen statt.

Es war der Jury ein besonderes Anliegen das Bellevue di Monaco als ausgezeichnetes Projekt und Ort der Preisverleihung besonders hervorzuheben: „Dieser Preis überstrahlt alles (…). Erstens, weil sich hier eine Initiative leidenschaftlich, kreativ und nicht zuletzt mit der nötigen Hartnäckigkeit dafür eingesetzt hat, dass Bestandsgebäude nicht abgerissen werden. (…) Zweitens, weil die Architekten hier deutlich machen, wie wenig es bei einem Umbau braucht, wenn man die Qualitäten eines Bestands erkennt und sich selbst als Architekt dem Gebäude unterordnet. Nicht das Haus muss sich hier einer neuen Nutzung anpassen, sondern es wurde die passende und sinnvolle Nutzung (…) gesucht. (…) Denn das, was dazugekommen ist, macht Bellevue di Monaco zu einem Ort mit enormer Strahlkraft – allen voran das Bellevue-Café, wo Einheimische mit Geflüchteten so entspannt und gut gelaunt zusammenkommen können, wie man es sich für ganz Deutschland wünscht. Was wiederum zeigt: Architektur kann der Motor für sozialen Wandel sein. Dieses Land braucht mehr davon!“ (Auszug aus Beurteilung der Jury)

„Nach zwei Rundgängen, knapp tausend Kilometern Fahrt durch Oberbayern, rund 50 Stunden Diskussionen und Beratungen gab es das Destillat der Jury: die relevantesten und besten Projekte in Oberbayern der letzten 3 Jahre. Die Zeit hat sich gelohnt!“, fasste Florian Plajer, Regensburger Stadtbaurat, die Arbeit als diesjähriger BDA-Scout treffend zusammen. „Gerade auch die nicht so bekannten, kleineren Projekte, die einen feinsinnigen Umgang mit bestehender Bausubstanz und ihrer Umgebung pflegen, bekamen mit der diesjährigen Auszeichnung eine entsprechende Würdigung. Wir müssen die Architektur zu den Menschen bringen, gerade um in den ländlichen Regionen den Diskurs zu fördern. Dazu soll auch die begleitende Wanderausstellung durch alle Regionen Oberbayerns einen Beitrag leisten.“, betonte die stellvertretende Kreisvorsitzende Gerti Leitenbacher. „Was für eine Herausforderung, aber auch was für eine Freude aus so vielen unterschiedlich schönen Projekten die Preisträger bestimmen zu dürfen. Die Erfahrung von unterschiedlichsten atmosphärischen Stimmungen beim Besuch der Preisträger und die teils leidenschaftlichen Diskussionen mit den Architekten, Bauherren und Nutzern haben die Auswahl nicht leicht gemacht. Die Jury hat dabei versucht, Architektur von und für Menschen auszuzeichnen, die nicht unbedingt auf den ersten Blick ins Auge sticht, aber immer einen Mehrwert für die Umgebung und – im besten Falle – für die gesellschaftliche Entwicklung generiert.“, unterstrich Andreas Krawczyk als Mitglied der Jury.

Architektinnen und Architekten aus Oberbayern und anderen Bundesländern konnten Projekte aus den fünf Teilregionen Oberbayerns – Ingolstadt, München, Oberland, Südostbayern und der Landeshauptstadt München – einreichen. Die Fertigstellung durfte nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Eine unabhängige Jury aus zwei nicht in München-Oberbayern ansässigen Architekten sowie einer Kritikerpersönlichkeit hat aus 104 eingereichten Projekten, 46 ausgewählt (Shortlist), 20 auf einer Rundreise durch Oberbayern besichtigt und 13 mit dem Architekturpreis ausgezeichnet.

Folgende Projekte wurden 2024 ausgezeichnet:

REGION INGOLSTADT

PREIS: Rosa Eckhaus, Ingolstadt
Architekturbüro Mühlbauer, Ingolstadt
Bauherr/Bauherrin darf nicht veröffentlicht werden

© Sebastian Schels

ANERKENNUNG: Haus an der Alten Straße, Ingolstadt
Michael Aurel Pichler Architekten, Hohenried
Bauherr/Bauherrin: Hohenried

© Michael Aurel Pichler

REGION MÜNCHEN

PREIS: 6×60 Haus, Schwabhausen
Alexander Tochtermann & Philipp Wündrich, München
Bauherr/Bauherrin: Schwabhausen

© Mikael Olsson

ANERKENNUNG: Hannes Roether Store, Pliening
bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, München
Bauherr/Bauherrin: Nicole Wendt

© Julia Knop

ANERKENNUNG: Umbau eines 60er Jahre Hauses, Gauting
Benjamin Eder, Dipl. Ing. Univ. Architekt, München (junger Architekt)
Bauherr/Bauherrin darf nicht veröffentlicht werden

© Sebastain Schels

REGION OBERLAND

PREIS: Maschinenhalle, Irschenhausen
Florian Nagler Architekten GmbH, München
Bauherr/Bauherrin: Andreas Wach, Icking

© Schels, Lanz, Pk Odessa

REGION LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN

PREIS: Bellevue di Monaco, München
hirner & riehl architekten und stadtplaner, München
Bauherr/Bauherrin: Sozialgenossenschaft Bellevue di Monaco

© Regupol

ANERKENNUNG: Büro mit Silbervorhang, München
BUERO WAGNER, München
Bauherr/Bauherrin darf nicht veröffentlicht werden

© Florian Holzherr

ANERKENNUNG: Münchner Volkstheater, München
LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart
Bauherr/Bauherrin: LH München, Kommunalreferat, vertreten durch das Baureferat

© Roland Halbe

ANERKENNUNG: Erzbischöfliche Franziskus-Grundschule, München Haidhausen
hirner & riehl architekten und stadtplaner, München
Bauherr/Bauherrin: Erzdiözese München und Freising

© Sebastian Schels

ANERKENNUNG: Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Alpenvereins, München
Element A Architekten BDA, München
Bauherr/Bauherrin: Deutscher Alpenverein e.V. (DAV), München

© Sebastian Schels

ANERKENNUNG: Schwere Reiter, München
Mahlknecht Herrle Architektur, München
Bauherr/Bauherrin: MGH – Münchner Gewerbehöfe, München

© Oliver Jaist

REGION SÜDOSTBAYERN

PREIS: Kraftwerk in Töging am Inn
ROBERT MAIER ARCHITEKTEN, Neuötting
Bauherr/Bauherrin: VERBUND Innkraftwerke GmbH – Kraftwerk Töging

© Rainer Taepper

Alle ausgezeichneten Projekte sind im Magazin zum Preis publiziert und werden in einer (Wander-) Ausstellung durch Oberbayern gezeigt.

Der unabhängigen Jury gehören an: Lilitt Bollinger (Lilitt Bollinger Studio, Nuglar-St. Pantaleon), Andreas Krawczyk (NKBAK, Frankfurt am Main) und Laura Weißmüller (Süddeutsche Zeitung, München)

Quelle: B  D  A  Kreisverband München-Oberbayern