15. August 2022

German Design Award 2022: Sir David Chipperfield ist „Personality of the Year“

Frankfurt am Main (pm) – Der German Design Award feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum und widmet die begleitende Kampagne dem Thema »Wie Designer denken«. Im Rahmen einer Ausstellung vom 11. bis 27. Februar 2022 im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt werden die Gewinnerinnen und Gewinner der unterschiedlichen Kategorien in den Themenfeldern »Excellent Communications Design«, »Excellent Product Design« und »Excellent Architecure« sowie die Newcomer-Finalist/innen und die »Personality of the Year«-Auszeichnung gezeigt. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an Sir David Chipperfield. Die Gewinnerin des Newcomer Awards wurde ebenfalls heute bekanntgegeben.

Mit der Newcomer-Auszeichnung fördert der Rat für Formgebung talentierte Nachwuchsdesigner/innen. Über die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung freuen darf sich Anne Bansen. Sie setzte sich gegen ihre vier  Mitstreiter/innen Maria Bürger, Kalina Todorova Kondeva, Justine Masché und Felix Thode durch, die jeweils 2.500 Euro erhalten. Auch dieses Jahr ist die Deutsche Telekom AG Sponsor des Preisgelds. Neben der finanziellen Unterstützung ist insbesondere der Zugang zum weltweit einzigartigen internationalen Netzwerk des Rat für Formgebung von großer Bedeutung, von dem Bansen und die vier weiteren Finalists für ihren Start ins Berufsleben profitieren.

Über die Newcomerin 2022: Anne Bansen

Anne Bansen schloss ihr Bachelor-Studium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin im Bereich Industrial Design mit Auszeichnung ab. Zudem absolvierte sie zahlreiche Praktika, darunter am Fraunhofer Center for Responsible Research & Innovation (CeRRI), am Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien & Energie sowie bei Brose Fahrzeugteile, Innovationswerkstatt. In ihrer Arbeit beschäftigt sich die Designerin schwerpunktmäßig mit Universal Design und User Experience, wobei das Thema Sicherheit im Alltag eine entscheidende Rolle spielt. Ihre bisherigen Arbeiten beweisen eindrücklich, wie groß das gestalterische Potenzial und Talent ist, das in der Designerin steckt. Das zeigen zum Beispiel das »Notfall-Monster NoMo«, die smarte Pillendose »Pillbuddy« oder »Tast(e) Food« – eine Packung, an deren Oberfläche man ertasten kann, ob das Lebensmittel darin verdorben ist.

Personality of the Year: Sir David Chipperfield

David Chipperfield studierte Architektur an der Kingston School of Art und der Architectural Association School of Architecture in London. Nach seinem Abschluss arbeitete er in den Büros von Douglas Stephen, Richard Rogers und Norman Foster. 1985 gründete er sein eigenes Büro in London und eröffnete später Büros in Berlin, Shanghai und Mailand. Seit vielen Jahren überzeugt Chipperfield mit einer ikonischen architektonischen Qualität, die aus einer klaren, japanisch beeinflussten, minimalistischen Formensprache sowie einem souveränen Umgang mit Licht, Raum und Material resultiert, ein eigener, unverwechselbarer Stil, den er mit seinem Büro im Laufe der Jahre kontinuierlich weiterentwickelt hat. Die Arbeiten des Büros David Chipperfield wurden mit diversen internationalen Preisen für herausragendes Design ausgezeichnet, darunter der RIBA Stirling Prize 2007 für das Literaturmuseum der Moderne in Marbach, der Mies van der Rohe Award (Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur) und der Deutsche Architekturpreis 2011 für das Neue Museum, Berlin.

Die Newcomer-Projekte und Projekte der Preisträger/innen können vom 11. bis 27. Februar in der Ausstellung im Museum Angewandte Kunst angesehen werden. Die Ausstellung zeigt anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des German Design Award mit den ausgezeichneten Projekten einen Querschnitt der aktuellen Designtrends und wirft in Kurzfilmen einen Blick auf die Entwicklung von Design in den vergangenen 10 Jahren.

Pressemitteilung: Rat für Formgebung