7. Dezember 2021

Freies Lernmaterial zu BIM und AAL im Rahmen des Erasmus+-Projektes ESSENSE veröffentlicht: Wohnumgebungen für Senioren planen, bauen und betreiben

Berlin (pm) – Die Projektpartner vom EU-geförderten Projekt ESSENSE aus Deutschland, Spanien, Slowenien und der Republik Nordmazedonien haben englischsprachige Lernmaterialien zu Ambient Assisted Living (AAL) und Building Information Modeling (BIM) erarbeitet und zur kostenlosen Nutzung veröffentlicht. Angesprochen sind vor allem Studierende, Unternehmen und Berufsfelder mit Bezug zum Bauen und Pflege, die sich in diesem Bereich weiterbilden möchten. Die Lernmaterialien und die Plattform stehen ab sofort zur freien Nutzung zur Verfügung.

Insgesamt fünf Lernmodule können kostenlos über die Plattform Moodle abgerufen und am Ende eines jeden Moduls mit einer Prüfung abgelegt werden. Zusätzlich zu den Lehrinhalten gibt es auch Videos, die die verschiedenen Module zusammenfassen. Die Plattform kann sowohl als „Student / Studentin“ genutzt werden, als auch von Gruppen oder Kursen in Universitäten, Unternehmen oder Weiterbildungsanbietern. Die Materialien können so dabei helfen, eigene Lehrinhalte anzureichern. Auch Videokonferenzräume stehen zum Austausch und gemeinschaftlichen Lernen zur Verfügung. Das Projektteam hat die Inhalte innerhalb von drei Jahren entwickelt und evaluiert.

Die Lernmaterialien sind ab sofort nach kostenloser Anmeldung unter http://moodle.essense-project.eu/ frei verfügbar.

Die Inhalte der fünf Module

  • BIM-Grundlagenkonzepte
  • Bedürfnisse der Senioren und ihrer Pfleger
  • Smart Housing und AAL-Grundsätze
  • Interaktion von Smart Housing, BIM und AAL-Grundsätzen
  • Projektmanagement, Innovationsmanagement und Kompetenzen zur optimalen Implementierung von BIM-Prinzipien und AAL-Konzepten

Über ESSENSE

Ambient Assisted Living (AAL) reagiert auf den steigenden Anteil älterer Menschen in der Gesellschaft und den damit verbundenen Bedarf an Pflege und Hilfestellung. Es ist bereits abzusehen, dass wir Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, zukünftig mit dem heutigen personenorientierten Betreuungssystem nur unzureichend betreuen können. Hier kann der Einsatz intelligenter Systeme helfen, schwierige Betreuungssituationen abzusichern. Das von der EU geförderte Projektkonsortium besteht aus Vertretern von Hochschulen, Non-Profit Organisationen und Weiterbildungsanbietern aus Deutschland, Spanien, Slowenien und der Republik Mazedonien.

Pressemitteilung: buildingSMART Deutschland