29. Februar 2024

Formstabile Thermoholz-Fassaden im 3D-Design: Individuelle Architektur mit Profilvarianten

Mit dem kombinierbaren, dreidimensionalen Design von System R3D entstehen Fassaden in wirkungsvoller Optik. © MOCOPINUS

Ulm (pm) – Dauerhaft formstabil, reduziertes Gewicht, äußerst witterungsbeständig, besonders ressourcenschonend und schadstofffrei recycelbar, diese nachhaltigen Eigenschaften von thermisch behandeltem Vollholz haben herausragende Vorteile für Fassaden. Um dazu noch mehr Designvielfalt für eine kreative Fassadenarchitektur zu bieten hat Mocopinus ein weiteres Profilsystem in Thermoholz entwickelt. Mit dem neuem System R3D in Nordischer Thermokiefer sind wirkungsvolle Gestaltungsvarianten im dreidimensionalen Design kombinierbar. Die innovative Neuheit wird auf der „Dach + Holz 2024“ in Halle 10, Stand 10.221 präsentiert.

Basisprofile in unterschiedlichen Stärken und Nuten

Das System R3D ermöglicht kreative und individuelle Architekturkonzepte. Durch die Kombination verschiedenster Profile entstehen Fassaden mit unverwechselbarem Charakter. Die Gestaltung mit Profilstärken zeichnet ein interessantes Relief, das Licht und Schatten noch betont. Die drei Basisprofile in unterschiedlichen Stärken, Oberflächenstrukturen und den Farbvarianten grau, silbergrau und goldbraun können zu einem dreidimensionalen Bild kreiert werden. Große Flächen erhalten dadurch eine Lebendigkeit, partiell verlegte Flächen ein spannungsreiches Design. Die vertikale Anordnung lässt Gebäude zudem höher wirken und verleiht optisch eine Großzügigkeit.

Lineares Fassadendesign mit drei Profilvarianten Die geradlinige Optik der innovativen Profile verstärkt vor allem kubische Gebäudeformen in einer besonderen Weise. Dabei wird jeweils nach der Verlegeart mit einem Profil oder mehreren Varianten ein prägnantes grafisches Muster erkennbar. Ein homogenes Erscheinungsbild entsteht durch die Verwendung eines einzigen Profils. Für spannungsreiche Akzente, die sich dem Baukörper in der Gesamtwirkung anpassen, sorgt eine Anordnung mit einem Mix aus zwei Profilen. Und durch die Verlegung aller drei Profilvarianten in zufälliger Reihenfolge erhalten Fassaden eine faszinierende Optik im Unikatcharakter.

Hohe Nachhaltigkeit durch thermische Behandlung Bei 212 Grad Celsius wird die Nordische Kiefer bis zum Kern erwärmt, dadurch ist die Witterungsbeständigkeit wesentlich höher. Das Holz wird leichter, härter, formstabiler und ist der Dauerhaftigkeitsklasse 2 zugeordnet. Darüber hinaus entzieht die Wärmebehandlung Pilzen, holzzerstörenden Insekten und zersetzenden Mikroorganismen den Nährboden. Auch die ökologischen Vorteile überzeugen. Durch den Verzicht auf chemische Mittel können sich keine Schadstoffe auswaschen oder Ausdünstungen auftreten. Entsorgt oder recycelt wird die thermisch behandelte Kiefer wie unbehandeltes Holz.

Pressemitteilung: MOCOPINUS GmbH & Co. KG