24. Juli 2024

Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. : Baustau verhindert zügigen Wohnungsbau in Berlin

Statistiken bestätigen Ursachen für angespannte Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt

Berlin (pm) – Anlässlich der Veranstaltung am 4.12.2019 des Statistischen Bundesamtes und des Landesamtes für Statistik Berlin/Brandenburg veröffentlichten Zahlen des Amtes für Statistik Berlin und Brandenburg erklärt Dr. Manja Schreiner, Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau: „Die Statistiken bestätigen unsere Aussagen zu den Ursachen für die angespannte Situation im Berliner Wohnungssektor.“ Danach werden viel zu wenige Wohnungen gebaut, um dem rasanten Zuzug in die Stadt Rechnung zu tragen. „Damit wird auch unser Argument bestätigt, dass ein Gesetz, das den Wohnungsneubau nachweislich verringern wird, nicht die Lösung für den Wohnungsmangel in Berlin sein kann“, so Schreiner.

Die Fachgemeinschaft Bau hat seit dem Bekanntwerden des ersten Eckpunktepapiers zum Mietendeckel im Juni 2019 vor den negativen Auswirkungen eines solchen Gesetzes auf den Wohnungsbau und damit die regionale Bauwirtschaft gewarnt. Insgesamt rechnen die Experten aus der Baubranche mit einem Umsatzrückgang im Wohnungsbau von rund 25 Prozent im kommenden Jahr. Diese Befürchtungen waren jedoch im Entstehungsprozess des Mietendeckels nicht berücksichtigt worden.

Diese Sorgen werden durch die Zahlen des statistischen Landesamtes und den bereits erfolgten Rückzug der ersten Wohnungsbaugesellschaften bestätigt. In Summe fehlen durch die schon erklärten Projektstopps der Stadt ab 2020 weitere rund 6.000 dringend benötigte Wohnungen. Neben den neubauhemmenden Strukturen in Politik und Verwaltung wirft hier der Mietendeckel seine Schatten voraus.

Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. vertritt die Interessen der mittelständischen Bauwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Sie betreut rund 900 Mitglieder und ist damit der größte Bauarbeitgeber- und Bauwirtschaftsverband in der Region.

Pressemitteilung: Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V.