26. September 2022

Eine Geisteshaltung übersetzt in Architektur

Griffe von FSB im Deutschen Romantik-Museum, Frankfurt am Main

Brakel (pm) –  Das renommierte Büro MÄCKLERARCHITEKTEN lieferte den Entwurf zum kürzlich eröffneten Neubau des Deutschen Romantik-Museums – dem weltweit ersten Museum, das sich der Epoche der deutschsprachigen Romantik als Ganzes widmet. Präsentiert werden einzigartige Originale in innovativen Ausstellungsformen, die die Zeit der Romantik als Schlüsselepoche erfahrbar machen. Im neuen Museumsbau, der rund 1.600 qm Ausstellungsfläche auf drei Geschossen umfasst, setzten die Architekten auf hochwertigsten Ausbau bis ins Detail. Tür- und Fensterbeschläge von FSB kamen in allen Bereichen des Gebäudes zum Einsatz – neben dem von Christoph Mäckler selbst entworfenen Modell FSB 1106 in unterschiedlichen Ausführungen auch im Rahmen von „FSB Handmade“ realisierte Sonderanfertigungen.

 

(c) Franz Schneider
Brakel GmbH + Co KG

 

Christoph Mäckler sieht die Stadt, ihre Straßen und Plätze als öffentliche Räume, die durch die Fassaden der Bebauung gestaltet werden. „Die Außenwände der Häuser sind die Innenwände der Straßen- und Platzräume“, so der renommierte Architekt und Stadtplaner. Im besten Fall gehe Architektur auf die Gegebenheiten der gewachsenen Stadt ein und führe sie auf sinnvolle Weise fort. Sein Entwurf für das Romantik-Museum tut dies mit einer Fassadengestaltung, die mit dem benachbarten Goethe-Haus eine Einheit bildet. Der Neubau von MÄCKLERARCHITEKTEN öffnet sich zur Stadt mit drei Fronten, die sich in Höhe, Proportion, Farbton und Materialstruktur unterscheiden und so die unterschiedlichen Nutzungen des Baus – Museum, Wechselausstellung und Kulturvermittlung – verorten. „Mit den differenzierten Eingängen, der besonderen Ausbildung der Fenster, dem blauen Erker und der Dachgaube tritt das Innere mit dem Außenraum in Wechselwirkung und verschafft so der Geisteshaltung der Romantik im Straßenbild Ausdruck“, so Christoph Mäckler.

 

(c) Franz Schneider
Brakel GmbH + Co KG

 

Große Gesten, weiche Formen und schmucke Details

Um die Straßenfassaden in einem Museum, dessen empfindliche Exponate kein Tageslicht vertragen, überhaupt mit Fenstern gliedern zu können, haben die Architekten die erschließende Treppe entlang der Fassade orientiert. Dabei wird diese sogenannte Himmelstreppe zu einem Highlight der Innenraumgestaltung: Der komplett in Blau getauchte Treppenraum verjüngt sich in seinem Verlauf und täuscht den Besucher so mit seiner illusionären Perspektive – er steigt scheinbar ins Unendliche empor. Ein leuchtend blauer Erker verweist auf die blaue Blume als zentrales Symbol der Romantik für Sehnsucht, Liebe und das Streben nach dem Unendlichen. Ein zweiter Aufgang innerhalb des Museums feiert, um ein elliptisches Treppenauge geschwungen, die große Geste.

 

(c) Franz Schneider
Brakel GmbH + Co KG

 

(c) Franz Schneider
Brakel GmbH + Co KG

Christoph Mäckler arbeitet seit über zwei Jahrzehnten eng mit FSB zusammen. Das von ihm gestaltete Modell FSB 1106, das bereits bei Prestige-Projekten wie dem Ausstellungshaus Portikus, dem Geschäftshaus Goethestr.34, Wohnen am Westhafen in Frankfurt oder auch im Augustinermuseum Freiburg eingesetzt wurde, fand nun beim Neubau des Deutschen Romantik-Museums Verwendung – teilweise in besonderem Finish. Mit seinen weichen Rundungen und der traditionellen Formensprache passt der Griff perfekt in das romantisch inspirierte Interieur des Museums. Verbaut wurde das Modell FSB 1106 als Fenstergriff, Türdrücker und Rahmentürdrücker. Passend zu den imposanten Museumstüren aus Schwarzstahl wurde die Oberfläche der Türdrücker mit einer mattschwarzen Edelstahl-PVD-Beschichtung versehen. Auch die barrierefreie Türdrückergarnitur FSB 4240 wurde auf Wunsch der Architekten mit Mäcklers Eigenentwurf FSB 1106 in Mattschwarz kombiniert. Im Rahmen von „FSB Handmade“ lassen sich über das bestehende Produktportfolio hinaus Tür- und Fenstergriffe nach individuellen Wünschen realisieren. So wurde der klassisch kugelförmige Türknopf FSB 0802 auf Anregung von MÄCKLERARCHITEKTEN mit einer edlen Rändelung versehen, der dem Edelstahlknopf eine besondere Haptik und die Anmutung eines Schmuckstückes verleiht.

(c) Franz Schneider
Brakel GmbH + Co KG

 

Pressemitteilung: Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG