26. September 2022

Digitale Bauplanung: Jade Hochschule richtet neues Labor ein

Regionale Unternehmen nutzen Möglichkeiten der digitalen Bauplanung - Bundesbildungsministerium fördert Projekt mit 1,2 Millionen Euro

Der Schwerpunkt „digitales Bauen“ hat sich in der Forschung und Lehre der Jade Hochschule fest etabliert. Das neue digitale Labor soll das Thema auch für Kooperationspartner und die breite Öffentlichkeit zugänglich machen. (Foto: Piet Meyer/Jade HS)

Oldenburg (pm) – Die Digitalisierung spielt an der Jade Hochschule nicht nur in Zeiten der Corona-Krise eine entscheidende Rolle: Das Thema „digitales Bauen“ hat die Hochschule in der Forschung und Lehre bereits fest etabliert – unter anderem in dem Forschungsschwerpunkt „Digitales Bauen und Informationstechnologie“, im Studiengang „Bauinformationstechnologie“ oder im Bereich „Gebäudedatenmodellierung (BIM)“.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung ermöglicht der Jade Hochschule jetzt mit einer Fördersumme von 1,2 Millionen Euro die Einrichtung eines digitalen Labors. „Um digitale Prototypen in reale Systeme zu überführen und Innovationen für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen, soll das Labor hochschulweit und in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft und Verwaltung genutzt werden“, sagt Dr. Sebastian Hollermann, Professor für digitale Baukonstruktion an der Jade Hochschule. Ein Beispiel aus der Praxis ist die Simulation von Bauabläufen. „Besonders im städtischen Kontext, wo Baustellen oft beengt sind und viele Verkehrsteilnehmer die Baustellenzufahrt kreuzen, können wir in dem neuen Labor Fragen der Anlieferung, Baustofflagerung und Sicherheit frühzeitig mit allen Projektbeteiligten klären“, sagt Matthias Meyer, Leiter Kalkulation Rohbau der Alfred Döpker GmbH & Co. KG, der das Projekt seit Beginn unterstützt. So könne das regionale Unternehmen bereits in der Planungs- oder Kalkulationsphase Probleme frühzeitig erkennen und lösen, bevor sie real auf der Baustelle entstehen. „Das spart enorm Zeit und damit eben auch Geld.“

Ausstattung des Labors – digital Engineering

Hauptbestandteil des geplanten Labors ist eine „Mixed reality Cave“ – ein Raum zur Projektion einer dreidimensionalen virtuellen Realität. Um digitale Modelle zu erleben, anzupassen oder Simulationen durchzuführen, können mehrere Benutzer_innen gleichzeitig darin interagieren. Hierfür werden unter anderem „Augmented Reality“-Bauhelme mit integriertem Computer, „Handheld“-Positionierungssysteme, die mit Sensoren versehen die eigene Position anzeigen und ein mobiler Roboter genutzt. Zudem lassen sich im Sinne der „Mixed Reality“ auch reale Gegenstände, wie 3D-gedruckte Modelle, in die virtuelle Welt integrieren. So kann zum Beispiel die Interaktion von Mensch und Maschine in komplexen Fertigungsszenarien oder auf Baustellen abgebildet werden. Über die interaktive Robotik erhalten die beteiligten Partner die Möglichkeit frühzeitig Prototypen über interaktive Modelle zu erfahren und testen.

Potenzial für den Wissens- und Technologietransfer in die Region

Bei der Einrichtung des digitalen Labors kooperiert die Jade Hochschule mit Partnern aus der Wirtschaft und Forschung, unter anderem mit der Innovativen Hochschule Jade Oldenburg (IHJO), der Metropolregion Nordwest und dem BIM-Cluster Niedersachsen sowie mit der Stadt Oldenburg. Die Stadt kann das Labor beispielsweise für die Quartiersplanung nutzen. Für die Forschungsprojekte kooperierender Partner wie beispielsweise dem Institut für Informatik (OFFIS) kann es in der industriellen Messtechnik oder Visualisierung dynamischer Vorgänge eingesetzt werden. Für kleine und mittelständische Unternehmen wie die regionalen Bauunternehmen Ludwig Freytag oder die Köster Gruppe können neue Fragestellungen und Methoden im Labor getestet werden. „Das Potenzial des Labors für die Digitalisierung und Automatisierung von Industrie- und Planungsprozessen ist enorm“, sagt Hollermann. „Sowohl regionale Unternehmen und Planungsakteure in der anwendungsorientierten Forschung als auch die Zivilgesellschaft können direkt davon profitieren.“

Hochschulintern dient das neue Labor als technische Basis für die Zusammenführung von Forschungs- und Transferaktivitäten der verschiedenen Forschungsschwerpunkte. Es ergänzt bestehende Labore wie das Labor für Virtuelle Welten und den Schiffsführungssimulator.

Kooperationspartner:

Alfred Döpker GmbH & Co. KG, LUDWIG FREYTAG GmbH & Co. KG, Köster Gruppe, UVEX SAFETY GROUP GmbH & Co. KG, Premium AEROTEC GmbH, Broetje-Automation GmbH, Stadt Oldenburg, Innovative Hochschule IHJO, OFFIS e.V. – Institut für Informatik, Bauhaus Universität Weimar (BUW), SWMS Systemtechnik Ingenieurgesellschaft mbH, Ingenieurgesellschaft Oldenburg Nordwest mbH, Handwerkskammer Oldenburg, Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie, Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie

Pressemitteilung: Jade Hochschule