5. Februar 2023

Die Bauwirtschaft der Zukunft – gemeinschaftlich gestaltet bei THE MISSION

Das Inkubationsprogramm THE MISSION Construction geht erfolgreich zu Ende

(c) Futury GmbH

Frankfurt am Main (pm) – Die Bauindustrie befindet sich seit Jahren in einer Hochkonjunktur und gleichzeitig in einer Transformation, die sie im Kern verändert. Die zwei wesentlichen Trends: Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Mit der Initiative THE MISSION verschreibt sich die Gründungs- und Innovationsplattform Futury bereits seit 2019 dem Thema Nachhaltigkeit und hat nun gemeinsam mit den Co-Initiatoren Deutsche Bank, Bain & Company, Handelsblatt Media Group und PreZero auch innerhalb der Baubranche ein vielversprechendes Inkubationsprogramm ins Leben gerufen. Von Februar bis April entwickelten dort sechs Startup-Teams ihre innovativen Lösungen, um die Nachhaltigkeitstransformation voranzutreiben.

Frankfurt am Main, 03. Mai 2022 – Die Bauindustrie ist für 33 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen und 52 Prozent des gesamten Abfallaufkommens in Deutschland verantwortlich – und genau hier setzen die sechs Startups von THE MISSION mit ihren Lösungen an. Im Rahmen von THE MISSION Construction entwickelten sie in den letzten drei Monaten innovative Geschäftsmodelle für eine nachhaltigere Baubranche gemeinsam mit den Unternehmenspartnern GOLDBECK, Knauf, Teckentrup, Schüco, Techem, Viega, Landeshauptstadt München, Wisag, Osborne Clarke, Deutsche Bank Unternehmensbank, HubOne und efs.ai. Am vergangenen Donnerstag, dem 28. April 2022, fand nun das Final Event des Inkubationsprogramms in Düsseldorf statt mit Vorträgen von und Diskussionen mit den beiden Premiumpartnern GOLDBECK und Knauf sowie den Pitch-Präsentationen der Teams – und darum geht es:

Enervate entwickelt ein ganzheitliches Gebäudesanierungs- und Modernisierungskonzept, das die Transformation von alten Bestandsgebäuden mit schlechter Energieeffizienz und veralteten Heizungssystemen in hochwertige Energieeffizienzstandard-Gebäude vorantreibt. OneSpot revolutioniert die sogenannte „last mile delivery“ durch eine Kombination aus hyperlokalen Lagerhallen und E-Bike-Lieferungen, um Emissionen in der Logistik zu reduzieren. GreenSignal widmet sich dem Thema Green Finance mit einer Plattformlösung, die Banken mit ‚sustainability-linked loans‘ und klein- sowie mittelständische Unternehmen auf der Suche nach Finanzierung zusammenbringt. Eunitec wiederum entwickelt eine Plattform, auf der Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette Emissionsdaten einstellen und abrufen können, um ganzheitliche Nachhaltigkeitsanalysen voranzutreiben. IFFcon dagegen unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung durch verschiedene Fort- und Weiterbildungsprogramme für digitale Prozesse am Bau. Natstruct letztlich produziert organisches Dämmmaterial aus regionalen Abfallprodukten als eine nachhaltige Alternative zu der synthetischen Dämmung, um Emissionen und Sondermüll zu vermeiden.

Nach drei erfolgreichen, durch Futury begleiteten, Monaten wagen nun alle sechs Teams den Schritt aus dem Programm heraus, um ihre Lösungen in Kooperation mit Unternehmenspartnern, Accelerator-Programmen und Venture Capital Beteiligungen umsetzen. Orsolya Sauerbrey, Program Director THE MISSION bei Futury, ist optimistisch: „Die Lösungen unserer Teams sind vielversprechend – sie setzen an genau den richtigen Stellen an, adressieren (und lösen) echte Herausforderungen unserer Unternehmenspartner und decken dabei die gesamte Wertschöpfungskette ab. Mit unseren interaktiven Workshopformaten wie bspw. Design Thinking, Prototyping, Unternehmensgründung und Funding sind sie außerdem bestens vorbereitet für die marktfähige Gründung ihrer Unternehmen“. Und dieser Optimismus kommt nicht von ungefähr: In den vergangenen sieben Programmen wurden mehr als 30 Startups inkubiert – über 10 von ihnen befinden sich gerade in der Aufbauphase, während 8 bereits gegründet wurden; darunter auch die Recyda GmbH, die sich Ende letzten Jahres eine Seed-Finanzierung von Futury Capital, einem Early- und Growth-Stage Investor mit Fokus auf Tech-Startups, sichern konnte.

Mit dem Inkubationsprogramm erfüllt Futury seine Mission, unternehmerische Talente und erfahrene Unternehmen zu vernetzen, um gemeinsam mit ihnen zu innovieren – es geht also um Nachhaltigkeit, Innovation und Entrepreneurship. Entscheidend für den Erfolg ist dabei das umfangreiche Netzwerk an exzellenten Unternehmenspartnern sowie die durchdachte Programmstruktur mit wertvollen Inhalten und Formaten rund um den Gründungsprozess. „Mit THE MISSION entwickeln wir innovative Geschäftsmodelle und verändern damit nachhaltig unsere Zukunft – und das nicht nur mit unserem dreimonatigen Inkubationsprogram selbst, sondern auch mit unseren Networking-Events und Mediaformaten, über die wir das Thema CONSTRUCTION ganzheitlich und ganzjährig begleiten“, erklärt Charlie Müller, Gründer und Geschäftsführer bei Futury. „Durch unsere Zusammenarbeit mit unternehmerischen Talenten und erfahrenen Unternehmen bringen wir das Beste aus beiden Welten zusammen – und das spiegelt sich in den Lösungen, die von Anfang an praxistauglich gedacht und mit konkreten Prototypen entwickelt werden, auch wider“.

Seit 2019 hat THE MISSION sieben Inkubationsprogramme mit 120+ Talenten und 55+ Unternehmen durchgeführt, die sich jeweils auf die Bereiche „Waste“, „Banking“, „Sports“, „Work“, „Mobility“, „Energy“ und „Corporate Transformation“ konzentrierten. Seit 2022 stehen die drei wiederkehrenden Themen „Construction“, „Waste“ und „Food“ im Vordergrund, die jeweils durch ein dreimonatiges Inkubationsprogramm, innovative Veranstaltungsformate sowie Medienkampagnen abgebildet werden. Ziel ist dabei nicht nur, nachhaltige Lösungen zu entwickeln, sondern auch einen dauerhaften Austausch zwischen relevanten Ökosystemen anzuregen. Für THE MISSION Waste mit Programmstart im Juni stehen die nächsten Startups bereits fest und für THE MISSION Food sucht Futury nach neuen Talenten sowie Unternehmenspartnern, die Teil der großangelegten Initiative werden möchten. Für weitere Informationen: futury.eu

 

Pressemitteilung: Futury GmbH