22. Januar 2022

Deutscher Fassadenpreis 2020 für das Hotel „Der Öschberghof“, Donaueschingen

Allmann Sattler Wappner Architekten wurden für die Fassadengestaltung am Hotel „Der Öschberghof“ mit dem Deutschen Fassadenpreis 2020 ausgezeichnet.

(c) Allmann Sattler Wappner . Architekten GmbH

München (pm) – Die identitätstiftende Fassade ihres Entwurfes für das Fünf Sterne Ressort in Donaueschingen lässt die transluzent wirkenden Bauten mit der Landschaft verschmelzen und integriert das gesamte Objekt sensibel in den Landschaftsraum. „Dabei spielt die Gebäudehülle eine entscheidende Rolle. Die vertikale Struktur, der ametrisch gefalteten Blechbahnen, umhüllt die klargeschnittenen Satteldachvolumen und wird konsequent in deren Dachflächen fortgeführt. Öffnungen, Fenster und Fassaden werden mit perforierten Flächen behutsam überspielt oder mit klaren Ausschnitten scharf inszeniert“ so der Jurykommentar. Die Verkleidung der Bestandsgebäude mit dunklem Holz analog zum gleichfarbigem Stahl der Neubauten sorgt trotz unterschiedlicher Materialität für ein homogenes Erscheinungsbild. „Dabei verleihen die perforierten Flächen dem robusten Material eine textile Qualität und lassen die Volumen in der Nacht von Innen leuchten“, so Prof. Andreas Fuchs weiter.

Das Konzept der Architekten aus München basiert auf dem Bewusstsein und der Wertschätzung regionaler, traditioneller Architektur sowie einem behutsamen Umgang mit den bestehenden Gebäuden. Sie wurden entkernt, in ihrer Kubatur reduziert und durch weitere in Lage und Höhe gestaffelte neue Baukörper ergänzt. Ihr Entwurf zitiert als ästhetisch-funktionale Antwort auf den Standort den Archetypus des charakteristischen Schwarzwaldgehöfts aus einzelnen und in Gruppen stehenden Satteldachhäusern. So wurde die mehr als dreißigjährige Geschichte des Öschberghofs weiter fortgeschrieben.

Besonders bemerkenswert war für die Jury „die ökologische und ökonomische Ausführung der hinterlüfteten Fassade. Drei unterschiedliche Faltrhythmen wurden verschnittfrei aus einem 800mm breiten Coil geformt. Das Material ist langlebig und recyclebar, die Beschichtung gewährleistet den Korrosionsschutz und vermeidet Ionen Auswaschungen. Dies ist für das Speichern des Regenwassers der Dachflächen im hoteleigenen See von entscheidender Bedeutung.“

Pressemitteilung: Allmann Sattler Wappner . Architekten GmbH