7. Dezember 2021

Deutscher Architekturpreis 2021 entschieden: Auszeichnung für „Zusammen Wohnen“ in Hannover

Projekt: Zusammen Wohnen, Hannover (c) Quelle: SMAQ Architektur und Stadt, Berlin, Foto: Schnepp Renou

Berlin (pm) – SMAQ Architektur und Stadt aus Berlin erhalten den mit 30.000 Euro dotierten Deutschen Architekturpreis (DAP) 2021. Sie realisierten im Auftrag des Theo Gerlach Wohnungsbau-Unternehmens das Wohnungsbauprojekt „Zusammen Wohnen“ in Hannover. Der Staatspreis wird alle zwei Jahre für herausragende baukulturelle Leistungen vergeben und ist die bedeutendste Auszeichnung für Architekten in Deutschland.

Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat Anne Katrin Bohle: „Mit dem Deutschen Architekturpreis würdigen wir Projekte, die besonders zukunftsweisende Antworten auf die gesellschaftlichen Fragestellungen unserer Zeit gefunden haben. Der diesjährige Gewinner ist ein Wohnungsbauprojekt, das gemeinschaftliches Miteinander mit beeindruckender Architekturqualität in Einklang bringt. Ich gratuliere den Preisträgern und danke den Bauherren für ihr Engagement.“

Andrea Gebhard, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer: „Wir müssen die Lebensräume, die wir gestalten als Inkubator für eine bessere Welt begreifen. Jedes Gebäude, jedes Quartier, jede Freifläche kann und muss einen Beitrag leisten. Das ausgezeichnete Projekt bietet auf bemerkenswerte Weise eine Verschränkung von Raum und Freiraum, Ort und Kontinuum. Diese Architektur ist eine große Bereicherung. Dazu meinen herzlichen Glückwunsch!“

Durch das städtische Miteinander in der inneren Peripherie, so die Jury, sei es dem Preisträger gelungen, einen identitätsstiftenden Ort zu schaffen. Das Gebäudeensemble sei ausgewogen sowohl im Angebot für unterschiedliche Nutzer als auch in der Verwebung des privaten mit dem öffentlichen Raum. Auf diese Weise sei hervorragende Architektur beispielgebend im Umgang mit gesellschaftlichem Zusammenleben.

Die Jury vergab weitere fünf Auszeichnungen mit jeweils 4.000 Euro Preisgeld und fünf Anerkennungen mit jeweils 2.000 Euro.

Die hohe Qualität der Einreichungen zum DAP 2021 beeindruckte die Jury. Überzeugen konnten insbesondere auch Projekte, die interessante Denkanstöße in der Wohnraumfrage, Nachverdichtung und städtebaulichen Qualitäten geben und die Auseinandersetzung mit der Weiterentwicklung des Bestands, Ressourcenschonung und Materialwahl im Sinne der Nachhaltigkeit fördern. Diese Projekte wurden mit fünf Auszeichnungen und fünf Anerkennungen gewürdigt.

Die Geschichte der Auszeichnung reicht bis ins Jahr 1971 zurück. Seit 2011 wird der DAP als Staatspreis für Architektur gemeinsam vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und der Bundesarchitektenkammer e.V. (BAK) ausgelobt. Die Wettbewerbsverfahren führt das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) durch.

Die feierliche Preisverleihung findet am 3. September 2021 in Berlin statt.

 

Projekt: Zusammen Wohnen, Hannover (c) Quelle: SMAQ Architektur und Stadt, Berlin, Foto: Schnepp Renou

 

Der Jury des Architekturpreises gehörten an:

Andrea Gebhard, Landschaftsarchitektin und Stadtplanerin, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, München

Christine Hammann, Abteilungsleiterin BW im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Berlin

Stefan Behnisch, Architekt, Stuttgart

Julia Dahlhaus, Architektin, Berlin

Prof. José Gutierrez Marquez, Architekt, Berlin

Prof. Dr. Annette Hafner, Architektin, München

Silvia Schellenberg-Thaut, Architektin, Leipzig

 

Stellvertretende Preisrichterinnen:

Sophie Reiner, Architektin, München

Petra Wesseler, Architektin und Präsidentin des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung, Berlin

 

Ergebnisse der Jurysitzung vom 15. Juni 2021:

 

Deutscher Architekturpreis 2021 (30.000 Euro):

 

Projekt: Zusammen Wohnen, Hannover

Verfasser: SMAQ Architektur und Stadt (Sabine Müller und Andreas Quednau), Berlin

Bauherr: Theo Gerlach Wohnungsbau-Unternehmen, Hannover

 

Auszeichnung (4.000 Euro):

 

Projekt: Walden 48, Berlin

Verfasser: ARGE Scharabi / Raupach, Berlin

Bauherr: Baugemeinschaft Walden 48 GbR

 

Projekt: Zusammenspiel / Vom Kloster zur Musikakademie, Hammelburg

Verfasser: Brückner & Brückner Architekten, Tirschenreuth / Würzburg

Bauherr: Bayerische Musikakademie Hammelburg e.V.

 

Projekt: Kita Karoline Goldhofer, Memmingen

Verfasser: heilergeiger architekten und stadtplaner BDA, Kempten

Bauherr: Alois Goldhofer Stiftung, Memmingen

 

Projekt: Wohnen am Verna-Park, Rüsselsheim

Verfasser: Baur & Latsch Architekten, München

Bauherr: gewobau Rüsselsheim

 

Projekt: Hotel Bauhofstrasse, Ludwigsburg

Verfasser: VON M, Stuttgart

Bauherr: Fedor Schoen GmbH & Co. KG, Korntal-Münchingen

 

Anerkennung (2.000 Euro):

 

Projekt: Flußmeisterstelle Deggendorf

Verfasser: bogevischs buero, München

Bauherr: Freistaat Bayern vertr. durch Staatliches Bauamt Landshut

 

Projekt: Fuß- und Radwegbrücke am Mozartturm in Darmstadt

Verfasser: ARGE netzwerkarchitekten und TRAGRAUM Ingenieure, Darmstadt

Bauherr: Wissenschaftsstadt Darmstadt, Straßenverkehrsamt

 

Projekt: Sportlerheim mit Kegelbahn, Wülknitz

Verfasser: KO/OK Architektur, Stuttgart / Leipzig

Bauherr: Gemeinde Wülknitz

 

Projekt: Alnatura Arbeitswelt, Darmstadt

Verfasser: haas cook zemmrich STUDIO 2050, Stuttgart

Bauherr: Campus 360 GmbH, Darmstadt

 

Projekt: Kita im Park, Stuttgart

Verfasser: Birk Heilmeyer und Frenzel Architekten, Stuttgart

Bauherr: Landeshauptstadt Stuttgart, Hochbauamt

 

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und der Bundesarchitektenkammer