15. April 2024

Design trifft Architektur — Premiummarke next125 kooperiert mit Stararchitekt Francis Kéré

Herrieden (pm) – Der burkinisch-deutsche Architekt Diébédo Francis Kéré ist der neue Creative Maker der Premiummarke next125. „Creative Maker sind für uns Menschen wie Kéré, die durch ihre Arbeit eng mit dem Thema Küche, Einrichtung, Architektur und damit auch mit next125 verbunden sind“, so Markus Schüller, Geschäftsführer der Schüller Möbelwerk KG.

In der Zusammenarbeit mit den Creative Makern entstehen neue Themen, inspirierende Geschichten und eigenwillige Sichtweisen. Durch diese kreativen Impulse von außen erfindet sich next125 immer wieder neu und bleibt sich trotzdem als Marke treu. Bekannt ist die süddeutsche Premium-Küchenmarke in diesem Zusammenhang für ihre aufsehenerregenden, kreativen Kampagnen-Motive. Zusammen mit Francis Kéré entstand nicht nur ein neues, begeisterndes Motiv, sondern darüber hinaus eine spektakuläre Installation, die vom 15. bis 21. April 2024 auf der Milan Design Week im Superstudio zu sehen ist.

Der Auftakt: gemeinsame Leidenschaften

Es sind Gemeinsamkeiten wie die Leidenschaft für Design und Architektur, für die Qualität der Details, für das Material Holz, aber auch die Begeisterung für das Kochen, die den Küchenbauer aus Herrieden und den Berliner Architekten und Pritzker-Preisträger zusammenbringen. „Wir sind von der Biografie Kérés und von seiner Person sehr begeistert und natürlich von seinen beeindruckenden Bauten, in denen Holz eine wichtige Rolle spielt“, so Markus Schüller. Auch Kéré sieht die besondere Verbindung, als ihn die Anfrage von next125 erreicht. Der gelernte Tischler und Architekt setzt Holz in seinen Architekturprojekten gerne ein, ist aber auch ein begeisterter Liebhaber von Design. „Die Präzision der next125 Küchen, ihre rationale Fertigung und die formvollendeten Produkte haben mich nachhaltig beeindruckt“, sagt Kéré rückblickend.

„The Fireplace“: Ort der Gemeinschaft

Für die Kampagnen-Küche von next125 entwirft Kéré einen pantheonähnlichen Pavillon mit acht Metern Durchmesser und rund sechs Metern Höhe. Als Material kommen entrindete, ansonsten naturbelassene Fichtenstämme aus fränkischem Forstbetrieb zum Einsatz. Aus ihnen formt Kéré einen Rundbau, den man durch zwei bogenförmige Öffnungen betritt. Innen offenbart sich die wahre Wirkung der Stilelemente von Kéré: Licht fällt zwischen den, für die Kuppel scheinbar zufällig, arrangierten Holzbündeln hindurch und taucht den Raum in eine mystische Atmosphäre. Im Zentrum, durch gezielt gesetzte Lichtstrahlen betont, steht der Küchenblock. Auch die Besucher der Installation sind eingeladen, an dieser Gemeinschaft teilzunehmen. Dazu lässt Kéré an den Innenwänden des Pavillons Sitzbänke integrieren, die zum Verweilen einladen. So schafft er einen außergewöhnlichen Ort für eine ganz besondere Küche.

Markus Schüller, Geschäftsführer der Schüller Möbelwerk KG: „Ich bin mit Holz aufgewachsen und Holz berührt mich noch heute. Francis Kéré hat daraus etwas Einzigartiges geschaffen.“ Foto: next125

Hintergrund — Diébédo Francis Kéré

Der Architekt Diébédo Francis Kéré wurde in Gando in Burkina Faso geboren. Er beginnt noch in seiner Heimat eine Tischlerlehre und kommt 1985 im Alter von 20 Jahren durch ein Stipendium der Carl Duisberg Gesellschaft nach Deutschland. Sein Plan ist es, das Maurerhandwerk zu erlernen, doch stattdessen beendet er seine Tischlerlehre, holt an der Abendschule das Abitur nach und studiert letztendlich an der TU in Berlin Architektur. Noch während seines Studiums erhält er für den Bau einer Grundschule in seinem Heimatdorf Gando den renommierten Aga Khan Award for Architecture. 2004 gründet er Kéré Architecture. 2017 errichtet Kéré den prestigeträchtigen Sommerpavillon der Serpentine Gallery in London. 2022 bekommt er den Pritzker-Preis: den angesehensten Architekturpreis überhaupt.

Francis Kéré vereint Tradition, Gemeinschaftsgeist, Innovation und nachhaltiges Denken. Werte und Aspekte, die auch Schüller ausmachen und diese Kooperation aus diesem Grund so naheliegend und natürlich machen.

Pressemitteilung: Schüller Möbelwerk KG