21. September 2021

Der «best architects 22 award» ist entschieden

10 Projekte mit Gold prämiert

Die Jury (c) best architects 22 Award / zinnobergruen gmbh

Düsseldorf (pm) – Der «best architects 22 award» ist entschieden. Mit über 400 Einreichungen wurde eine der höchsten Teilnehmerzahlen seit Bestehen des Awards erreicht. Dabei machte die herausragende Qualität der eingereichten Projekte die Auswahl zu einer großen Herausforderung für die diesjährige Jury. Die Jury, bestehend aus Sandy Attia (Brixen), Samuel Lundberg (Stockholm) und Prof. Rolf Seiler (Genf), würdigte 81 Projekte mit der Auszeichnung «best architects 22». Darüber hinaus erhielten 10 Arbeiten für ihre besonders herausragende Qualität die Auszeichnung «best architects 22 in Gold».

«Beeindruckend ist, dass sich die hohe Qualität der eingereichten Projekte in allen Bereichen widerspiegelt, unabhängig von der Größe und dem Prestige der jeweiligen Aufgabe. Detailgenauigkeit, eine konsequente Umsetzung des architektonischen Konzepts und eine sensible Auseinandersetzung mit dem Umfeld zeichnen viele dieser Arbeiten aus. Auffallend ist außerdem die große Anzahl an Renovierungs- und Umbauprojekten, die mit teils ungewöhnlich kreativen Konzepten Bestandsgebäude aufwerten oder einer neuen Nutzung zuführen. Hier zeigt sich, dass dieser Bereich des architektonischen Schaffens immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die Jury hat sich daher dazu entschieden, eine neue Kategorie, ‹Umbauten und Erweiterungen›, für diesen wichtigen Bereich in der Architektur einzuführen.», so Tobias Schwarzer, Initiator des best architects award.

 

Die Gold-Gewinner des best architects 22 award

 

Die neu eingeführte Kategorie «Umbauten und Erweiterungen» brachte gleich beim ersten Mal zwei Goldprämierungen hervor. Gold ging an das Büro a+r Architekten aus Stuttgart (D) mit dem Projekt «Kulturbahnhof Aalen» und an das Büro BUREAU (Daniel Zamarbide) mit Leopold Banchini Architects aus Genf (CH) mit dem Projekt «Dodged House».

 

In der Kategorie «Wohnungsbau/Einfamilienhäuser» schafften es die Büros Käferstein & Meister Architekten aus Zürich (CH) mit dem Projekt «Dreifamilienhaus ‹George›» sowie Luca Selva Architekten aus Basel (CH) mit dem Projekt «Hofhaus» in die Goldränge.

 

Für die außergewöhnlich kreativen und innovativen Wohnungsbauten in der Kategorie «Wohnungsbau/Mehrfamilienhäuser» erhielten die Büros Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten aus Zürich (CH) mit dem Projekt «Wohnhaus Schulstrasse», Michael Meier und Marius Hug Architekten aus Zürich (CH) mit dem Projekt «Wohnüberbauung Bellariarain» sowie das Büro Peris+Toral Arquitectes aus Barcelona (ES) mit dem Projekt «Sozialwohnungsbau in Cornellà» eine Auszeichnung in Gold.

 

Eine weitere Goldprämierung ging in der Kategorie «Gewerbe- und Industriebauten» an das Projekt «VBZ-Busgarage/ERZ-Werkhof» vom Büro pool Architekten aus Zürich (CH).

 

In der Kategorie «Bildungsbauten» erhielt das Büro Carlana Mezzalira Pentimalli Architekten aus Brixen (I) mit dem Projekt « Musikschule Brixen» eine Goldauszeichnung.

 

In der Kategorie «Sonstige Bauten» schaffte es das Büro Boltshauser aus Zürich (CH) mit dem Projekt «Stampflehmturm» in die Goldränge.

 

«… Befreit von Dogmen und Entwurfsprinzipien leitet sich qualitativ hochwertiges Bauen heute von allgemein wirksamen Werten wie unter anderem Nutzung, Stimmung, Komposition, Integration, Originalität, Ingeniösität ab, die auch in der breiten Gesellschaft ein Echo finden. Dem unermüdlichen Idealismus und der Professionalität der Gründer des ‹best architects award› haben wir es zu verdanken, dass durch diesen Award und die damit einhergehenden herausragenden Publikationen einem Teil der hochwertigen europäischen Architekturszene etwas mehr Aufmerksamkeit verschafft wird.»

(Prof. Rolf Seiler / Lin Robbe Seiler Architekten, Genf)

Alle prämierten Projekte sind auf www.bestarchitects.de zu sehen.

 

Pressemitteilung: best architects 22 Award / zinnobergruen gmbh