13. Juli 2024

Der 10. Hamburger Architektur Sommer ist eröffnet

(c) Guido Schwarz

Hamburg (pm) – Am 2. Mai wurde der 10. Hamburger Architektur Sommer im Festsaal des Hamburger Rathauses im Beisein von über 400 geladenen Gästen feierlich eröffnet. Bis zum 31. Juli dürfen sich die Hamburger Bürger und Bürger*innen sowie die Gäste der Stadt auf mehr als 280 Veranstaltungen zu allen Facetten der Baukultur an zahlreichen Orten im gesamten Stadtgebiet freuen.

“Zwischen Ökologie und Baukunst“ lautet 2023 das Motto, das die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Karen Pein in ihrer Rede sogleich aufgriff: „In wenigen Schritten gelangen wir von einer harmlos klingenden Zeile zu grundlegenden Konzepten. Es ist verdienstvoll, dass sich der Hamburger Architektur Sommer dieses schwierige Terrain vornimmt, es durchmisst und beschreibt: als ein Spannungsfeld, einen Transitraum oder – je nach Perspektive – als eine Holperpiste mit vielen Schlaglöchern, aber letztlich als den einzigen Weg zur Weiterentwicklung der „Baukunst“.“ Alle Künste und Professionen müssen sich den Herausforderungen infolge des Klimawandels stellen und ihre Verfahren und Produkte auf den Prüfstand stellen, so die Senatorin weiter: „Der Architektur und damit verbunden der Bau- und Immobilienbranche kommt dabei eine besondere Verantwortung zu.“

An diese Verantwortung appellierte auch Festredner Benjamin Foerster-Baldenius vom raumlaborberlin und sieht als einzigen Weg, innezuhalten, umzudenken, alles auf Null zu setzen, unser Denken und Handeln neu, lokal und zugleich planetarisch, auszurichten. Wie wollen wir in Zukunft (nicht) bauen, umbauen, leben und wie gelingt es uns, unseren Planeten lebenswert erhalten. Der Hamburger Architektur Sommer bietet dazu nicht nur viele Diskussionsplattformen, sondern auch jede Menge Freiräume eines kreativen miteinander Ausprobierens.

Programm: https://www.architektursommer.de

Pressemitteilung: Initiative Hamburger Architektur Sommer e.V.