25. Mai 2024

David Chipperfield nimmt Geometrie in den Fokus

Neugedachte Klassiker: FSB 1004

(c) FSB

Brakel (pm) – Als Hommage an die Moderne gestaltete David Chipperfield Ende der 2000er Jahre in enger Zusammenarbeit mit dem Premium-Beschlaghersteller FSB eine Art Umkehrung des formalen Prinzips, das dem berühmten Gropius-Türdrückers aus den 1920er Jahren zugrunde liegt. Chipperfields Entwurf FSB 1004 überzeugt bis heute mit einem klaren gestalterischen Konzept, das allen funktionalen Anforderungen gerecht wird. Als Referenz zu dem ikonischen Entwurf von Walter Gropius und Adolf Meyer ließ sich der renommierte britische Architekt für seinen reduzierten Entwurf von den strengen Linien der Geometrie leiten.

Schon der historische Gropius-Griff überzeugte als minimalistischer Entwurf mit einem Fokus auf geometrische Formgebung. An einem kurzen runden Griffhals ist ein quadratisch gewinkeltes Knieteil angebracht, das in eine kreisrunde Handhabe übergeht. Mit der zeitgenössischen Kollektion FSB 1004 fokussiert Chipperfield ebenfalls auf geometrische Formen, jedoch verändert die neugedachte Ausführung deren Anordnung: Ein kreisrunder Drückerhals geht in einen quadratischen Querschnitt über, der als gebogene Handhabe parallel zum Türblatt verläuft und sich am Ende in der Draufsicht in ein Rechteck verjüngt.

Dass David Chipperfield ein Türklinkenprogramm gestaltet, entspricht seinem Verständnis von Architektur als solches. Sein Team versteht Gebäude als Settings, als ganzheitlich gestaltete Räume, die einen besonderen Ort für Menschen schaffen und Interaktionen eine Bühne bieten. „Wenn man Architektur als Setting begreift, dann interessiert man sich auch für die Objekte darin“, so Chipperfield. Die Wahl der Türdrücker bringt in diesem Verständnis die Gesamtvision des Gebäudes zum Ausdruck und verwirklicht Architektur „en miniature“. Diesen Ansatz zur Grundlage nehmend, kommt das vielseitige Türklinkenprogramm in zahlreichen seiner Projekte zum Einsatz, so beispielsweise in der James-Simon-Galerie in Berlin, dem Luxushotel Café Royal in London oder den Amorepacific Headquarters in Seoul. Jüngst werden die minimalistischen Türdrücker im Bötzow-Areal in Berlin verbaut.

Das Griffprogramm, das allen einschlägigen Beschlagnormen und bauaufsichtlichen Anforderungen entspricht, ist in Aluminium, Edelstahl sowie warm anmutender Bronzeausführung verfügbar. Modelle für Standard- und Rahmentüren werden durch Varianten für Fluchttüren, einen Hebe-/Schiebetürgriff, Steckgriffe für Türen und Fenster und einen Glastürbeschlag ergänzt.

 

Pressemitteilung: Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG