13. Juli 2024

dasch zürn + partner: Neubau einer Feuerwehr und eines Bauhofs in Metzingen


Stuttgart (abki) – Der Neubau des Feuerwehr- und Bauhofkomplexes in Metzingen, entworfen von dasch zürn + partner, ist ein herausragendes Beispiel für die gelungene Kombination von Ästhetik und Funktionalität in der Architektur. Der Planungswettbewerb für dieses Projekt, basierend auf den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013), führte 2017 zur Auswahl ihres Entwurfs, der den ersten Preis gewann.

Die Herausforderung bestand darin, einen neuen Standort zu schaffen, der die Effizienz der Feuerwehr und des Bauhofs durch Synergien steigert, ohne die Einsatzabläufe zu beeinträchtigen. Der Standort Braike/Wangen wurde ausgewählt, um die Hilfsfrist von zehn Minuten einzuhalten und die Ausrüstung, die bisher auf zwei Standorte verteilt war, auf zwei zu konsolidieren. Die neue Anlage bietet der Feuerwehr moderne Möglichkeiten für die Unterbringung ihrer Ausrüstung, Schulungen und Übungen, während der Bauhof von renovierten und funktional verbesserten Räumlichkeiten profitiert.

Das Projekt umfasst ein Feuerwehrgebäude mit einer Fahrzeughalle für 26 Einsatzwagen, einschließlich eines Schlauch- und Übungsturms, einer Kfz-Werkstatt, einer Waschhalle, einer Atemschutzwerkstatt, einer Funkzentrale und Schulungsräumen. Der Baubetriebshof beinhaltet eine Halle für 12 Fahrzeuge sowie Werkstätten für Schreinerei und Schlosserei.

Architektonisch passt sich die Anlage der Hanglage an und ist terrassiert. Feuerwehr und Bauhof verfügen über getrennte Ein- und Ausfahrten, die kreuzungsfrei angelegt sind. Die Funkzentrale bietet einen klaren Blick auf die wichtigsten Bereiche der Anlage. Die äußere Gestaltung spiegelt die unterschiedlichen Nutzungen wider, verbindet diese jedoch durch die Verwendung von Dämmbeton zu einem einheitlichen Ganzen.

Die Bauarbeiten wurden 2023 abgeschlossen, wobei das ursprüngliche Konzept des Architekturbüros weitgehend beibehalten wurde. Die Gesamtfläche beträgt 7.165 m² bei einem umbauten Raum von 35.050 m³. Zum Projektteam gehörten neben den Architekten auch Fachplaner für Landschaftsarchitektur, Brandschutz, Bauphysik, Tragwerksplanung, Haustechnik, Elektroplanung und Feuerwehrtechnik.

Fotocredit: dasch zürn + partner | Fotografie: Henrik Schipper

Quelle: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Hilfsmittel: KI, Lektorat: Architekturblatt