26. September 2022

Das ist die Jury des SDE 21/22 in Wuppertal

Solar Decathlon Europe 21/22 ©-SDE-21-22

Wuppertal (pm) – Die Jury für den Solar Decathlon in Wuppertal steht jetzt fest – vom Urheber des Wettbewerbs bis zur Preisträgerin des „Architektur-Nobelpreises“. Die internationalen Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis kommen im Juni nach NRW, um die überzeugendsten Konzepte für klimafreundliches Bauen und Wohnen in unseren Städten auszuzeichnen.

In fünf Monaten heißt es beim Solar Decathlon Europe 21/22 (kurz: SDE 21/22): Erlebe nachhaltiges Bauen und Leben zum Anfassen! Vom 10.-26. Juni findet der bedeutendste universitäre Architektur-Wettbewerb der Welt in Wuppertal statt. 18 Studierenden-Teams aus elf Ländern bauen auf dem Solar Campus 18 voll funktionierende Häuser, die Klimaschutz und anspruchsvolle Architektur miteinander kombinieren.

Im Rahmen des Wettbewerbs messen sich die Teams mit ihren Projekten in zehn Disziplinen. In drei Disziplinen erfolgt die Qualitätsbewertung durch Messungen – z.B. beim Energieverbrauch, dem Raumklima und der Solartechnik. In sieben Disziplinen bewertet eine Fachjury die Projekte, an denen die Teams bereits seit über drei Jahren planen. Am Ende gewinnt das Team den SDE 21/22, das in Summe die meisten Punkte erzielt. Die Juror*innen entscheiden also maßgeblich, wer den Sieg des ersten in Deutschland ausgetragenen Solar Decathlon Wettbewerbs mit nach Hause nehmen darf.
„Unsere Jury garantiert durch ihre langjährige Erfahrung und Expertise die hohe Qualität des Wettbewerbs. Alle Jurymitglieder sind Spezialist*innen auf ihren Gebieten und bringen besondere Kompetenzen in die Juryarbeit ein“, erklärt Wettbewerbsdirektor Prof. Karsten Voss von der Bergischen Universität Wuppertal.

Die Mitglieder der sde 21/22 Jury sind:

architektur

Prof. Dietmar Eberle

Baumschlager Eberle Architekten | Österreich

 

Jette Cathrin Hopp
Snøhetta | Norwegen

 

Fuensanta Nieto
Nieto Sobejano Arquitectos | Spanien / Deutschland

Gebäudetechnik & Bauphysik

Dr.-Ing. Markus Lichtmeß
Institut für Gebäudeenergieforschung | Deutschland

 

Prof. Dr.-Ing. Nathan Van Den Bossche
Universität Gent | Belgien

 

Prof. Dr.-Ing. Maria Wall
Universität Lund | Schweden

Realisierbarkeit & sozial-ökonomischer Kontext

Anne Lacaton
Lacaton & Vassal | Frankreich

 

Prof. Dr. Guido Spars
Bundesstiftung Bauakademie | Deutschland

Kommunikation & Bildung

Richard King
Gründer des Solar Decathlon | USA

 

Jakob Schoof
DETAIL | Deutschland

 

Ass.-Prof. DI Dr.Karin Stieldorf
TU Wien | Österreich

Nachhaltigkeit

Dr. Anna Braune
Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) | Deutschland

 

Søren Nielsen
Vandkunsten Architekten | Dänemark

Urbane Mobilität

Jörg Beckmann
Mobilitätsakademie | Schweiz

 

Prof. Dr.-Ing. Heather Kaths
Bergische Universität Wuppertal |Deutschland

 

Prof. Dr. John Whitelegg
University of York | Großbritannien

Zusätzlich bewerten die Jurymitglieder gemeinschaftlich in einer siebten Disziplin auch die Innovation der Projekte.

 

Öffentliche Preisverleihungen als Programm-Highlight

Die Häuser und das abwechslungsreiche Rahmenprogramm rund um die Themen Klimaschutz, erneuerbare Energien, Baukultur und nachhaltige Architektur können kostenfrei vom 10. bis zum 26. Juni erkundet werden. „Besucher*innen erwartet bei dem Event ein Blick in die Zukunft unserer Städte“, so Projektdirektor Dr. Daniel Lorberg.

Ein Programm-Highlight sind die Preisverleihungen, die für jede Disziplin öffentlich stattfinden. Vor Publikum und Jury werden die Projekte der Teams nach den jeweiligen Kriterien prämiert. Am 24. Juni werden das Gewinner*innen-Team sowie die Zweit- und Drittplatzierten des SDE 21/22 ausgezeichnet.

Über den Solar Decathlon Europe 21/22

Der Solar Decathlon ist ein preisgekrönter internationaler Hochschulwettbewerb für nachhaltiges Bauen und Wohnen. Seit zwanzig Jahren begeistert er Millionen Menschen weltweit mit innovativen Gebäuden und einem hochkarätigen Event. Vom 10.-26. Juni 2022 findet das Finale des Solar Decathlon Europe 21/22 (kurz: SDE 21/22) in Wuppertal – und damit erstmals in Deutschland – statt. 18 internationale Teams aus elf Ländern bauen und betreiben solar versorgte Häuser, die zeigen, dass klimafreundliches Bauen und Wohnen architektonisch ansprechend, bezahlbar und sozial verträglich sein.

Veranstaltet und wissenschaftlich begleitet wird der SDE 21/22 von der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der Bergischen Universität Wuppertal. Projektpartner*innen sind das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Utopiastadt gGmbH, Neue Effizienz GmbH, WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH und die Stadt Wuppertal. Das Großprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert.

Pressemitteilung: Bergische Universität Wuppertal