2. Dezember 2020

DAM Preis 2021 – Die Finalisten

Frankfurt am Main (pm) – Die Finalistengruppe des DAM Preis 2021 bilden vier Projekte aus den Bereichen Wohnen, Kultur und Bildung, Arbeit sowohl Freizeit. Teilweise sind es hybride Bauten, die mehrere dieser Funktionen zugleich erfüllen. Die Jury wählte folgende Projekte als Finalisten:

WERK12, München 
ARGE MVRDV & N-V-O NUYKEN VON OEFELE ARCHITEKTEN

ARGE MVRDV & N-V-O NUYKEN VON OEFELE ARCHITEKTEN Werk 12, München Foto: Ossip van Duivenbode, @Ossip

 

Wohnregal, Berlin
FAR FROHN&ROJAS

FAR FROHN & ROJAS Wohnregal, Berlin Foto: David von Becker

 

Verwaltungsgebäude mit gebäudeintegriertem Dachgewächshaus, Oberhausen
KUEHN MALVEZZI

KUEHN MALVEZZI Gebäudeintegriertes Dachgewächshaus und Verwaltungsgebäude, Oberhausen Foto: hiepler, brunier

 

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin
O&O BAUKUNST

O&O BAUKUNST Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch (Umbau), Berlin Foto: Schnepp Renou

 

DER DAM PREIS
Seit 2007 werden mit dem DAM Preis für Architektur in Deutschland jährlich herausragende Bauten in Deutschland ausgezeichnet. 2021 wird der Preis vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) bereits zum fünften Mal in enger Zusammenarbeit mit JUNG als Kooperationspartner in einem gestaffelten Juryverfahren vergeben.

Eine Expertenjury unter Vorsitz von Alexander Schwarz (David Chipperfield Architects, Gewinner des DAM Preis 2020)  bestimmte nun aus dem Feld der Shortlist vier Projekte für die engere Wahl der Finalisten zum DAM Preis 2021.

Die Internetpräsenz zum DAM Preis dam-preis.de ist nun um die Finalisten 2021 ergänzt. Die Datenbank bietet einen profunden Überblick zum Baugeschehen in und aus Deutschland.

Partner des DAM Preis ist die Firma JUNG.

Pressemitteilung: Deutsches Architekturmuseum