13. Juli 2024

DACH+HOLZ International 2024: aktuelle Architekturperlen der Stadt entdecken

Dorotheen Quartier mit auffälliger Dachgestaltung ©David Matthiessen und © Behnisch Architekten

München (pm) – Stuttgart bietet eine ganze Reihe an beeindruckenden Bauobjekten, die man als Fachmann genauer unter die Lupe nehmen sollte. Aus diesem Grund bietet die DACH+HOLZ International 2024 eine akustische Tour durch die Stadt an, die speziell für ihre Messebesucher konzipiert wurde: der Audioguide „BauTour Stuttgart“. Hiermit kann man sich nach einem Messebesuch aktuelle Bauwerke im Bereich der Holzbau- und Dachtechnologien in und um Stuttgart anschauen und anhören. Der Audioguide „BauTour Stuttgart“ besteht aus sechs Episoden, die sich je einem Bauobjekt widmen.

Außergewöhnliche Holzbauweise und Dachkonstruktionen

Baufachjournalistin Alexandra Busch führt durch die akustische Tour mit sechs sorgfältig ausgewählten Stationen. Diese Gebäude sind nicht nur architektonisch und städtebaulich faszinierend, sondern auch bautechnisch hervorragend umgesetzt. Jedes Bauwerk erzählt seine eigene Geschichte, geprägt von innovativer Holzbauweise und außergewöhnlichen Dachkonstruktionen. Hier erfährt man, welche kreative Konzepte und technische Herausforderung hinter den jeweiligen Projekten stecken, sowie welchen Einfluss die Gebäude auf das Stadtbild haben. Folgende sechs Bauwerke werden in den einzelnen Episoden präsentiert:

Messehalle 10: markantes Holzdachtragwerk

Die Messehalle 10, auch als Paul-Horn-Halle bekannt, wurde 2018 als Erweiterung der Messe Stuttgart eröffnet und bietet eine zusätzliche Ausstellungsfläche von 14.600 Quadratmetern. Ihr markantes Holzdachtragwerk verleiht der Halle ein charakteristisches Profil. Mit 46 Brettschichtholzbindern, moderner Technik und nachhaltigen Elementen wie einem begrünten Dach mit Solarzellen setzt sie neue Standards in der Architektur von Messehallen.

Landesanstalt für Bienenkunde: Holz-Hybrid-Gebäude

Am südlichen Rand des Campus der Universität Hohenheim, umgeben von idyllischen Gärten, steht die 2021 fertiggestellte Landesanstalt für Bienenkunde. Entworfen von Lanz Schwager Architekten, vereint das Holz-Hybrid-Gebäude Forschung, Lehre und Praxis zum Schutz der Honigbiene. Ein nachhaltiges Beispiel für Architektur, die sich der Biodiversität und der Zukunft der Imkerei widmet.

Dorotheen Quartier: auffällige Dachgestaltung

Das Dorotheen Quartier im Herzen Stuttgarts kombiniert auf 47.000 Quadratmetern Wohnraum, Handel, Gastronomie und Büros. Mit seiner Mischung aus Kalkstein, Aluminium, Glas und der auffälligen Dachgestaltung verkörpert das Quartier eine Symbiose aus Tradition und Moderne, die Stuttgarts Stadtlandschaft bereichert.

Calwer Passage: Dachlandschaft mit Bäumen

Die Calwer Passage in Stuttgart, erbaut in den 1970er Jahren, erstrahlt seit 2022 in neuem Glanz dank eines siebengeschossigen Büroneubaus von ingenhoven associates. Mit über 11.000 Pflanzen entlang der Straßenfront und einer beeindruckenden Dachlandschaft mit Bäumen bietet sie ein außergewöhnliches Arbeits- und Wohnumfeld und trägt zur Verbesserung des städtischen Mikroklimas bei.

Wohn- und Geschäftshaus am Ostendplatz: Dacheindeckung aus Titanzink-Schindeln

Der Bau- und WohnungsVerein Stuttgart revitalisiert ein markantes Wohn- und Geschäftshaus am Ostendplatz durch umfassende Umbau- und Sanierungsmaßnahmen. Während die Fassade erhalten bleibt, wurde das Gebäude innen komplett entkernt und modernisiert. Eine Dacheindeckung aus rund 5.500 Titanzink-Schindeln in Rautendeckung unterstreicht das Konzept.

Wohnhaus ‚MaxAcht‘ im Olga Areal: leimfreies Massivholzgebäude

Das Wohnhaus „MaxAcht“, ein Projekt einer Baugemeinschaft, setzt neue Maßstäbe im urbanen Wohnen. Mit elf flexiblen Wohneinheiten für verschiedene Lebenssituationen bietet es ein integratives und generationenübergreifendes Wohnkonzept. Das leimfreie Massivholzgebäude überzeugt durch Nachhaltigkeit und ökologisches Bauen. Eine CO₂-neutrale Bilanz macht „MaxAcht“ zu einem Vorreiter in der Stadt.

Gastronomische Empfehlungen für jede Station

Zur Abrundung des handwerklich-architektonischen Erlebnisses gibt es eine Auswahl an Restaurants und Bars in der Nähe der jeweiligen Bauwerke. Zur Orientierung finden Interessenten unter jeder Episode einen Link zu einer digitalen Karte auf Google Maps. Die Karte zeigt sowohl die Gebäude als auch die gastronomischen Empfehlungen. Der Audioguide „BauTour Stuttgart“ ist auf der Website der DACH+HOLZ unter https://www.dach-holz.com/bau-tour-stuttgart verfügbar. Für die optimale Erfahrung empfiehlt es sich, Kopfhörer zu verwenden und die interaktive Karte zu nutzen, welche durch die Stadt führt. Die Tour ist flexibel gestaltet, da die Episoden in der gewünschten Reihenfolge angehört werden können.

Pressemitteilung: GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH