23. Juli 2019

CAFM RING: „Building Life 2019“

Der RING für Building Information Modeling im FM am 15. Mai in Berlin. Klaus Aengenvoort, Thomas Liebich und Matthias Mosig sprechen auf der Building Life.

Wuppertal (pm) – Am 15. Mai 2019 feiert ein neues Eventformat Premiere: Die „Building Life“ öffnet ihre Tore in der Bundeshauptstadt für alle, die in der Diskussion über Digitalisierung und BIM meinen: „Vor allem die Erfahrung aus der Praxis zählt“. Und um das zu unterstreichen, erwartet die Besucher nicht nur eine hochkarätige Besetzung des Speaker-Boards, und wie es sich für den prominenten Standort gehört, auch Präsenz aus der Politik. Bei den praxisorientierten LegoWorkshops „BIM & Scrum“ können die Teilnehmer auch spielerisch agile Prozesse, Rollenverteilungen und Projektmanagement in der Digitalisierung des Immobilien Lebenszyklus erproben. Der Verband für die Digitalisierung im Immobilienbetrieb, CAFM RING e. V. kooperiert mit der Building Life 2019 im Sinne seiner Zielsetzung: Den Wissenstransfer in der Digitalisierung gerade auch aus Sicht des Facility Managements und Gebäudebetrieb fördern. Mit Klaus Aengenvoort, Thomas Liebich und Matthias Mosig sprechen gleich drei Koryphäen der Digitalisierung aus dem RING über ihre praktischen Erfahrungen im Humboldt Carré in Berlin.

Seit der Publikation des „Stufenplan Digitales Planen und Bauen“ durch das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur in Berlin und dessen Betonung von Building Information Modeling als bedeutende Methode für die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft sind über drei Jahre vergangen. Was zuvor bereits in einzelnen Verbänden, auf einer Reihe von Events und bereits in einer großen Zahl von Software-Anbietern und Consulting-Firmen die Agenda bestimmte, sucht sich seitdem Aufmerksamkeit in der ganzen Breite der beteiligten Branchen: Antworten auf die wettbewerbsrelevante Frage, welche Konsequenzen die Beteiligten aus den Entwicklungen der Digitalisierung für sich und für ihre Unternehmen jetzt ziehen müssen. Groß ist daher der Informations- und Orientierungsbedarf. Und kein Thema beherrscht die Fachöffentlichkeit seither so intensiv.

Der Verband für die Digitalisierung im Immobilienbetrieb, CAFM RING e.V. setzt sich seit über 10 Jahren für den Wissenstransfer im Sinne eines absprachefreien Austauschs digitaler Daten und die Optimierung der Prozesse im Facility Management ein. Dazu kooperiert er mit anderen Verbänden, aber auch mit einer Auswahl von Verlagen und Veranstaltern. Jetzt zählt auch der neue Praxis-Kongress in Berlin dazu, die „Building Life 2019“. Nach über einem Jahr Vorbereitung, Recherche und expliziter Auswahl von Rednern, die kompetent und verständlich aus der Praxis berichten können, hat die „Building Life“ ein Speaker Board gewonnen, das für ein Event in der Bundeshauptstadt einzigartig ist. Dazu zählen auch drei Koryphäen der Digitalisierung aus dem RING: Dipl.-Ing. Klaus Aengenvoort, Vorsitzender des RING, Verantwortlich für VDI (2552-9 – BIM-Klassifikationen), im DIN Datenstrukturen für BIM-Kataloge, im CEN für BIM-Produktdatenstandard sowie bei buildingSMART für IFC4 Übersetzung. Er ist und Ansprechpartner „Handlungsfeld Betrieb/Facility Management“ bei planen-bauen 4.0. und
Geschäftsführer der eTASK Immobilien Software GmbH. Sein Thema in Berlin: „Aus Planung und Bau direkt in den Betrieb. BIM auf Basis des digitalen Zwillings – mit CAFM und BIM.“

Dipl.-Bauing. (FH) Matthias Mosig, Sprecher der RING-Beirats, Mitglied im Arbeitskreis Digitalisierung der GEFMA und im Arbeitskreises BIM im RealFM sowie Prokurist und Head of Digital Transition, Real Estate Consulting & Advisory (RECA) der TÜV SÜD Advimo GmbH. Sein Thema: „BIM to Rent – Hilfe für kleine Büros: Nachmodellierung von BIM-Modellen durch Dritte. Einbindung externer BIM-Manager in den Planungsalltag.“

Und Dr.-Ing. Thomas Liebich, Mitglied im RING-Beirat, im Vorstand von buildingSMART e.V. sowie im Koordinierungskreis BIM beim VDI, und Obmann des DIN Arbeitsausschusses BIM sowie Geschäftsführer bei der AEC3 Deutschland GmbH. Er berichtet zu: „Informationsmanagement mit BIM. Erstellung von Informationsanforderungen, Umsetzung im Projekt, Unterstützung durch BIMQ.“

Den Abschluss und thematischen Höhepunkt der Veranstaltung bildet eine Podiumsdiskussion mit Inga Stein-Barthelmes, Bereichsleiterin das Ressort Politik und Kommunikation beim Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, MR Dipl.-Ing. Arch. Lothar Fehn Krestas, Bundesministerium des Innern, Bau und Heimat sowie Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe AG. Das Thema dort: „Zustände wie im alten Rom – traurige Realität auf deutschen Baustellen oder nur ein Vorurteil?“

Mehr zu Programm: www.buildinglife.de

Pressemitteilung: Verband für die Digitalisierung im Immobilienbetrieb, CAFM RING e.V., Ralf-Stefan Golinski