29. Februar 2024

B!WRD-Gewinner 2023: Exzellente Projektentwickler in fünf Kategorien geehrt

B!WRD-Gewinner 2023 (c) BFW-Bundesverband

Berlin (pm) – Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen freut sich die Gewinner-Projekte des neuen BFW-Projektentwicklerpreises B!WRD bekannt zu geben. Es wurden die herausragenden Projekte bei der feierlichen B!WRD-Gala in Berlin geehrt.

„Der B!WRD ist ein Preis von der Branche für die Branche. Alle Projekte stellen die Kreativität, die Nachhaltigkeit und den Mut der Beteiligten eindrucksvoll unter Beweis. Die klugen Umnutzungen und Erweiterungen zeigen, wie zukunftsorientiert gebaut wird“, sagte BFW-Präsident Dirk Salewski in Berlin.

DIE GEWINNER

Kategorie Wohnen

Neue Bockbrauerei, Berlin
Projektentwickler/Bauträger: BAUWERT AG
Architekt: Bonanni Architekten GmbH / TCHOBAN VOSS Architekten GmbH

© bloomimages-Berlin-GmbH

Der über Jahrhunderte gewachsene Kiez um die historische Bockbrauerei in Berlin wird mit 223
Wohnungen, Platz für kiezansässiges Gewerbe und hohem Biotopflächenfaktor organisch erweitert.
Die Gebäude mit ihren einzeln ablesbaren Fassaden und den individuellen Gestaltungskonzepten
setzen sich gegeneinander ab und formen ein architektonisch hervorragendes Ensemble.

Kategorie Gewerbe

Werkhalle Rheinhöfe, Düsseldorf
Projektentwickler/Bauträger: BVIFG I Rheinhöfe GmbH & Co. KG, vertreten durch BEOS AG
Architekt: Hartmann Architekten, Mönchengladbach

© Christian Socha

Die Rheinhöfe Düsseldorf haben mit der neuen Werkhalle einen höchst flexiblen, hochwertigen und
nachhaltigen Gewerbezuwachs erhalten. Keine Zusatzversieglung, C2C, Madaster-Pass,
Drittverwendungsfähigkeit über den gesamten Lebenszyklus: die Zeichen der Zeit wurden hier
erkannt und nachahmungswürdig umgesetzt.

Kategorie Quartier

Sartorius Quartier, Göttingen
Projektentwickler/Bauträger: HAMBURG TEAM (BF 1.2, BF 2, BF 3, BF 4.1-2, BF 4.3, BF 5) Sartorius AG (BF 1.1)
Architekt Masterplan: Holzer Kobler Architekturen Zürich/Berlin
Entwurfs- und Ausführungsplanung: Bieling Architekten,
Hamburg (BF 2, 3, 4.1-2, 4.3); Charles de Picciotto Architekt, Hamburg (BF 1.1); Grüntuch Ernst Architekten, Berlin (Entwurf BF 5); Thüs Farnschläder Architekten, Hamburg (Ausführungsplanung BF 5)

© Sartorius AG

Mit dem Sartorius Quartier ist eine architektonisch hochwertige Flächenreaktivierung gelungen, die
aktiv die Geschichte des Ortes weiterschreibt. Der ortsprägender Erhalt und gewerbliche Nutzung der
Sheddachhalle, Gesundheitscampus, Gewerbe, Kita, Restaurant und attraktives Wohnen beleben
diesen Ort mit einem vielfältige Nutzer:innenmix. Eine Bereicherung für die lebendige
Wissenschaftsstadt Göttingen.

Building Future Award

CCO/CORE Oldenburg, Oldenburg
Projektentwickler/Bauträger: NEU_FUNDLAND Projekte GmbH / CCO Entwicklungs- GmbH
Architekt: ANGELIS & PARTNER Architekten mbB

© Ulf Duda

Die Blütezeit der klassischen Kaufhäuser ist vorbei. Der Leerstand in Kombination mit der
Funktionslosigkeit des Gebäudes hat auch in Oldenburg das gesamte Umfeld mit herabgezogen. Die
Projektentwickler des CCO/CORE handeln nach der Überzeugung, dass ein Projekt Teil des
Ökosystems Stadt sein und dieses als aktiver Baustein positiv beeinflussen muss, um selbst nachhaltig
erfolgreich zu sein. So geht Zukunft.

Sonderpreis für bezahlbares Bauen

unter der Schirmherrschaft von Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen
Hoffnungsort Calw, Leonberg
Projektentwickler/Bauträger: Hoffnungsträger Stiftung
Architekt: andOFFICE Blatter Ertel Probst Freie Architekten PartGmbB

© David Franck

Auf dem Wimberg in Calw entstand ein Quartier aus 4 Holzgebäuden, die ökologisch wertigen und
bezahlbaren Wohnraum in seriell vorgefertigte Holzbauweise bieten. Das Konzept der
Hoffnungshäuser wurde in serieller Holzbauweise bisher 15-mal realisiert, mit einem eingespielten
Handwerker und Bauteam, dass bei fast allen Projekten identisch ist, konnten diese Skaleneffekte
erzeugt werden. Ehrlichen und minimalistische, aber wertigen Wohnräume sind so kostenoptimiert
herstellbar gewesen

Die Fachjury bewertete Aspekte des gesamten Entwicklungszyklus eines Projektes. Wie fügt sich das Bauprojekt ins Stadtbild ein? Waren besonders kreative Lösungen gefragt? Wurde damit ein Angebot für breite Schichten der Bevölkerung geschaffen? Soziale, technische, wirtschaftliche und gestalterische Fragen waren relevant.

Die Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen Klara Geywitz übernahm die Schirmherrschaft für den Sonderpreis für bezahlbares Bauen und unterstreicht damit, dass es gerade in diesen schwierigen Zeiten darauf ankommt, neue Ideen für kostengünstiges Bauen zu entwickeln und die vorhandenen Potentiale insbesondere des seriellen und modularen Bauens noch stärker als bisher zu nutzen.

Aus allen Einreichungen wurde der Gewinner des Building Future Award geehrt, der zeigt, dass die Zukunft des Bauens im Umbau, der Revitalisierung und schlauen Umnutzung bereits vorhandener Gebäude liegt.

Die Jury:

Prof. Dr.-Ing. Vanesssa Borkmann – Fraunhofer Institut, Forschungsleitung des FutureHotel Innovation Network, Future Corporate Food & Museum Innovation Network

Simon Dietzfelbinger – Drees & Sommer, Partner für die Themen Wohnungsbau, integrale Quartiers- und Stadtentwicklung

Holger Kuball – Deutsche Kreditbank AG, Leiter Wohnungs- und Tourismuswirtschaft / Markt

Katharina Metzger – Präsidentin Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e.V. (BDB),

Reiner Nagel – Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, Architekt und Stadtplaner BDA, DASL

Dirk Salewski – Präsident BFW Bundesverband

Andreas Schulten – Generalbevollmächtigter bulwiengesa AG

Hilmar von Lojewski – Deutscher Städtetag, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr

Quelle: BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen