8. August 2022

Bundesbau sucht Partner/-innen für neues Großprojekt in Berlin-Adlershof

Am 25. Januar 2022 informiert der Bundesbau Baden-Württemberg über Integrierte Projektabwicklung (IPA) zum Neubau BAM GBD 149

Freiburg (pm) – Der Bundesbau Baden-Württemberg (BBBW) lädt Vertreter/-innen der Baubranche am 25. Januar 2022 zur digitalen Informationsveranstaltung Dialog L!VE ein. Das Projektteam informiert via Live-Stream Interessierte aus Planung und Ausführung über sein innovatives Konzept zur Integrierten Projektabwicklung (IPA) für den Neubau GBD 149 für die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Mit IPA setzt der Bundesbau schon zum Planungsstart auf die enge Zusammenarbeit zwischen Bauherrschaft, Planungsbüros und Bauunternehmen. Eine Anmeldung zu Dialog L!VE am 25.01.2022, von 9 bis 13 Uhr, ist über die Projektseite www.gbd149.berlin möglich.

Der Neubau GBD 149, benannt nach seinem Standort am Groß-Berliner Damm 149 in Berlin-Adlershof, wird als Forschungslabor für Zukunftsthemen benötigt. Die Planung für das neue Großprojekt mit einem Bauvolumen von rund 200 Millionen Euro beginnt 2023. Bis 2027 soll das Forschungsgebäude stehen.

Bei Dialog L!VE wird Thema sein, wie das Projektteam mit der neuen Form der Zusammenarbeit das ehrgeizige Ziel erreichen will. Im Webcast stellt das Team das Projekt vor, das Modell der Zusammenarbeit und informiert über die Vergütung. Zudem gibt es Informationen zum Vergabeverfahren für interessierte Planungsbüros und ausführende Firmen. Während der gesamten Veranstaltung besteht die Möglichkeit über den Chat Fragen zu stellen, auf die das Podium in der abschließenden Diskussionsrunde eingehen wird.

„Kann auch der Bund partnerschaftlich planen und bauen?“

Mit Clemens Haury, stv. Referatsleiter, Bundesbauangelegenheiten Inland, Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, Prof. Dr. Ulrich Panne, Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung und Lothar Giese, Hauptstellenleiter Facility Management der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, erhält der Bundesbau eine starke Unterstützung für Innovationen bei der Projektdurchführung. „Kann auch der Bund partnerschaftlich planen und bauen?“ Antwort auf diese Frage soll die termingerechte Realisierung des Großprojekts via IPA sein. Klaus Max Rippel, Leiter Bundesbau Baden-Württemberg, betont Innovationsbereitschaft und Engagement der Bauverwaltung. „Unsere Rennpferde scharren mit den Hufen!“

Integrierte Projektabwicklung (IPA) und Mehrparteienvertrag (MPV)

Stephan Hansmann, Referatsleiter Bundesbau Baden-Württemberg und sein Kollege Abteilungsleiter Frank Schmid vom Staatlichen Hochbauamt Ulm werden die Veranstaltung Dialog L!VE moderieren. Prof. Dr. Shervin Haghsheno, Leiter des Instituts für Technologie und Management im Baubetrieb am KIT in Karlsruhe, wird zu IPA referieren. Dr. jur. Wolfgang Breyer ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und wird den für das Projekt entwickelten Mehrparteienvertrag vorstellen. Alle Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ihre Fragen im Chat an das Podium zu richten und interaktiv den Dialog L!VE mitzugestalten.

Das Projektteam des Bundesbaus Baden-Württemberg freut sich auf der Suche nach engagierten Partnerschaften über die große Resonanz, die die gewählte Ausrichtung „Best for Project“ derzeit erfährt.

 

Zur Anmeldung

Dialog L!VE                      https://www.gbd149.berlin/dialog-live

 

 

Pressemitteilung: Bundesbau Baden-Württemberg