17. Juni 2024

bkp gestaltet für Bauunternehmen Oehm neues Verwaltungsgebäude mit Tiny Houses für Mitarbeitende

© Rendervision

Meppen/Düsseldorf (pm) – Dort, wo andere Urlaub machen, können sich die Mitarbeiter:innen des Bauunternehmen Oehms zukünftig miteinander austauschen und zugleich zurückziehen: In Zusammenarbeit mit dem Innen:Architekturbüro bkp hat die Oehm Bauunternehmen GmbH & Co. KG für das neue Verwaltungsgebäude ein New Work-Konzept entwickelt, das die Grenzen zwischen Arbeits- und Rückzugsorten aufbricht.

Kern des Konzepts ist der Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes in Meppen in Niedersachsen, das durch drei Tiny Houses im angrenzenden Wald ergänzt wird. Die Tiny Houses schaffen Arbeits- und Begegnungsräume für Baufacharbeiter:innen sowie Büromitarbeiter:innen und fördern so den Austausch und das Verständnis untereinander. Der Austausch zwischen den Mitarbeiten findet vornehmlich in Tiny House 2, das als Meetingraum dient, sowie in Tiny House 3 während Pausen und Auszeiten statt. Im Freizeit- und Begegnungsraum sind in Tiny House 3 auch Sportaktivitäten wie z. B. Tischtennis möglich. Tiny House 1 dient dagegen als Fokusraum. Die drei Tiny Houses des Bauunternehmens Oehm bieten somit Arbeits- und Rückzugsorte mit besonderer Qualität mitten in der Natur.

© Rendervision

Im Hauptgebäude, dem Verwaltungsgebäude, wird hauptsächlich der Baustoff Beton in Fassade und Innenraum eingesetzt, um Bezug auf das Tätigkeitsfeld des Unternehmens zu nehmen. Damit sich die Bauchfacharbeiter:innen stärker miteinbezogen fühlen, werden im Gebäude typische Baustellen-Details wie eine schwarz-gelbe Markierung zum Treppenaufgang oder spezifische Bodenmarkierungen im Mitarbeiterrestaurant aufgegriffen. Signalfarben werden auch in den Möbeln integriert und Stahlstützen aus dem Rohbau in Regale umfunktioniert.

© Rendervision

Insgesamt besteht das neue Verwaltungsgebäude von Oehm aus drei Kuben, die sich funktional und gestalterisch voneinander abheben. Neben dem Technikkubus im Erdgeschoss, stellt der angrenzende zweite Kubus den öffentlichen Bereich dar. Der dritte und zugleich größte Kubus im Obergeschoss verbindet die ersten beiden Kuben und wird zukünftig als Arbeitsbereich des Verwaltungsgebäudes genutzt.

© Rendervision

Die Büroflächen des Gebäudes sind als Multi-Space-Flächen geplant und können je nach Bedarf in Ein- und Zwei-Personenbüros sowie Besprechungsräume flexibel umgestaltet werden. Die vielen transparenten Flächen und teilweise zu öffnenden Elemente der Fassadengestaltung schaffen eine Verbindung zu der umliegenden Natur und vermitteln das Gefühl, mitten im Grünen zu arbeiten, ohne auf den Komfort eines innovativen Officegebäudes zu verzichten.

© Rendervision

„Das New Work-Konzept für Oehm setzt neue Maßstäbe in der Arbeitsplatzgestaltung und fördert die Interaktion und Kommunikation zwischen den Mitarbeitenden maßgeblich. Durch die Verbindung von Natur und innovativem Bürodesign entsteht ein inspirierendes Arbeitsumfeld, das die Identifikation der Mitarbeiter:innen mit dem Unternehmen stärkt und die Arbeitsplatzqualität nachhaltig verbessert“, so Heiner Kolde, Geschäftsführer von bkp.

Quelle: bkp