2. April 2020

BIM-Cluster NRW will sich schlagkräftiger aufstellen

Im Rahmen der „digitalBau“-Messe in Köln: Vereinsgründung angekündigt

Unterzeichneten auf der digitalBau-Messe in Köln einen „letter of intent“ zur Gründung des „BIM Cluster NRW e.V.“ (v. l.): Eduard Dischke (stellv. Vorsitzender buildingSMART Deutschland e.V.), Ernst Uhing (Präsident Architektenkammer NRW), Michael Püthe (Vizepräsident IK-Bau NRW) und Prof. Beate Wiemann (Hauptgeschäftsführerin Bauindustrieverband NRW) – Foto: Christof Rose/Architektenkammer NRW

Düsseldorf (pm) – Der BIM-Cluster Nordrhein-Westfalen stellt sich schlagkräftiger auf. Mit der Unterzeichnung eines „Letter of Intent“ bekräftigten vier zentrale Partner des NRW-Clusters am Donnerstag (13.02.2020) im Rahmen der neuen Fachmesse „digitalBau“ in Köln die Absicht, den „BIM Cluster NRW e.V.“ zu gründen. „Wir wollen damit die bisher lose Kooperation innerhalb des BIM-Clusters NRW verstetigen und uns mit einer Geschäftsstelle durchsetzungsstärker aufstellen“, erklärte der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Ernst Uhing, anlässlich der Unterzeichnung der Absichtserklärung. Weitere Unterzeichner waren Michael Püthe (Vizepräsident der Ingenieurkammer-Bau NRW), Prof. Beate Wiemann (Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbandes NRW) sowie Rechtsanwalt Eduard Dischke (stellv. Vorsitzender des buildingSMART Deutschland e.V.).

Die Digitalisierung der Bau- und Planungsbranche wird in den kommenden Jahren mit Riesenschritten voranschreiten. Entsprechende Prognosen waren auf der „digitalBau“ in der KölnMesse in zahlreichen Vorträgen zu hören. Auch die vorgestellten Produkte und Software-Lösungen für das digitale Planen und Bauen machten deutlich, dass ein koordiniertes Vorgehen bei der weiteren Implementierung des Building Information Modeling in Nordrhein-Westfalen sinnvoll erscheint. „Es gilt, Architektinnen und Architekten, Ingenieurinnen und Ingenieure, Bauindustrie, Handwerk, Öffentlichkeit, öffentliche Hand und die mit ihnen verbundenen Wirtschaftszweige auf die Digitalisierung vorzubereiten, die Umsetzung zu begleiten und die weitere Entwicklung konstruktiv mitzusteuern“, erläuterte Prof. Beate Wiemann die Sicht der Bauindustrie NRW. Ziel müsse es sein, die Wertschöpfungskette Bau in Nordrhein-Westfalen mit dem zunehmend digitalisierten nationalen Wettbewerb und den globalisierten Märkten zu verbinden.

Vor diesem Hintergrund war der BIM-Cluster NRW vor drei Jahren ins Leben gerufen worden, dem sich mittlerweile rund 80 Institutionen und Verbände, Initiativen und Vereine angeschlossen haben. Die vier Unterzeichner des Letters of Intent wollen möglichst viele der nordrhein-westfälischen Cluster-Mitglieder davon überzeugen, sich auch in die festere Struktur des künftigen Vereins aktiv einzubringen. „Die vielfältigen Partnerunternehmen und -institutionen wollen sich geschlossen dafür einsetzen, BIM in Nordrhein-Westfalen voranzubringen“, fasste Michael Püthe, Vizepräsident der Ingenieurkammer-Bau NRW, zusammen.

Die satzungsgemäßen Ziele des Vereins sind:

• Meinungs- und Erfahrungsaustausch, Durchführung von Dialogformaten zur Stärkung der Kompetenz der Baubeteiligten über alle Aspekte des BIM
• Schaffung von Aufmerksamkeit für BIM in der (Fach-)Öffentlichkeit
• Förderung von einheitlichen Standards bei Anwendung der BIM-Methode, insbesondere bei öffentlichen Baumaßnahmen, und Förderung des openBIM-Standards (offener Datenstandard)
• Förderung der Zusammenarbeit und der Vernetzung zwischen allen Baubeteiligten in der Wertschöpfungskette Planen, Bauen und Betreiben
• Förderung der modellbasierten Zusammenarbeit zur Etablierung der digitalen Wertschöpfungskette unter Einbeziehung öffentlicher Auftraggeber und Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Büros und Betrieben.

Um dieses zu erreichen, werden gemeinsam eine Vereinsstruktur aufgebaut und die notwendigen Ressourcen bereitgestellt. Grundlage des neuen Vereins bildet die Vereinssatzung „BIM Cluster NRW e.V.“.

„Die Bundesinitiative ‚BIM Deutschland‘ sucht auf Ebene der Bundesländer Cluster als Ansprechpartner“, erläuterte Eduard Dischke vom Verein „buildingSMART Deutschland“. Diese Rolle könne der zu gründende „BIM Cluster NRW e.V.“ für Nordrhein-Westfalen mit seinen starken und breit aufgestellten Akteuren übernehmen.

digitalBau-Messe in Köln
Die „digitalBau“ fand vom 11. bis 13. Februar 2020 zum ersten Mal in Köln statt. Zum Auftakt präsentierten 270 Aussteller Neuheiten und Trends; Fachvorträge sorgten für weitere Inspiration. Die Architektenkammer NRW war Partner der Messe und mit einem Informationsstand vor Ort.

Die Weltleitmesse BAU, die alle zwei Jahre in München stattfindet, soll künftig im Zwischenjahr von der „digitalBAU“ ergänzt werden. Der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe München, Dr. Reinhard Pfeiffer, gab als Ziel vor: „Die digitalBAU in Köln wird zur digitalen Leitmesse der Baubranche.“

Pressemitteilung: Architektenkammer NRW