30. November 2021

Beton und Glas in Perfektion

feco-Trennwände in der weisenburger Unternehmenszentrale

Karlsruhe (pm) – Die mittelständische weisenburger-Gruppe bereichert Karlsruhe mit ihrer vom Stararchitekten Tadao Ando geplanten Unternehmenszentrale um ein architektonisches Highlight. Der Pritzker Preisträger legt höchste Maßstäbe bei der Verwendung des in seinen Werken vorherrschenden Baustoffs Beton. Das war die Gelegenheit für weisenburger die eigene Leistungsfähigkeit bei der Präzision und Oberflächenqualität der tragenden Wände, Stützen und Sichtbetondecken eindrucksvoll unter Beweis zu stellen. Bei der Planung und Konzeption der Büroarbeitswelt überzeugt feco-feederle und bringt sein Leistungsspektrum aus Systemtrennwänden und Büromöbeln bei der Realisierung einer agilen, zukunftsfähigen Arbeitslandschaft ein.

 

Durch die Nurglaskonstruktion bleibt die Sichtbetondecke erlebbar (c) Nikolay Kazakov, Karlsruhe

 

Gelungen ist ein Bauwerk ohne Maßtoleranzen in der Tragstruktur. Dieses ist mit der für Tadao Ando typischen horizontalen Schalung und sichtbaren Schalungsankerlöchern gestaltet. Begleitet wurde die Bauausführung vom Karlsruher Architekturbüro Archis. Die Nurglaskonstruktion fecoplan trennt die Raumzonen für konzentriertes Arbeiten, Co-Kreation, Besprechung und Kommunkation von der offenen Bürolandschaft und präsentiert gleichzeitig die hochwertigen Sichtbetondecken. Hierzu sind die Bürozwischenwände als Oberlichtwände ohne vertikale Ständerprofile mit vorgehängten Wandschalen ausgeführt. Die Mitarbeiter können Baupläne an die mit magnetischem Schichtstoff belegten Paneelen aufhängen. Beschreibbare Oberflächen unterstützen agile Arbeitsmethoden.

 

Oberlichtwand als Nurglaskonstruktion (c) Nikolay Kazakov, Karlsruhe

 

Die Aluminiumzargen und Türblätter der Holz-Türelemente fecotür H70 sind beidseitig wandbündig. Die in die raumhohen Glasflurwände integrierten Ganzglastüren ermöglichen den Blick auf die raumprägenden Sichtbetonwände. Die Oberfläche der Anschlussprofile und Glastürzargen sind in Abstimmung mit der Fassade DB 702 pulverbeschichtet. Besonders gelungen ist der Anschluss an die hochwertige Fassade ohne sichtbare Öffnungsflügel. Der Anschluss mit Glasschwertern erfolgt hier außerhalb der Pfosten über ein dreiecksförmiges lackiertes Profil. Mit diesem zurückhaltenden Detail wird feco sowohl der Ästhetik der puristischen Architektur als auch den hohen bauphysikalischen Ansprüchen gerecht.

 

Zwischenwände als Oberlichtwände ohne vertikale Ständerprofile (c) Nikolay Kazakov, Karlsruhe

 

Bei der Möblierung überzeugen höhenverstellbare Schreibtische von Ophelis als ergonomische Steh-Sitzarbeitsplätze. Die von außern kaum wahrnehmbaren Sideboardmöbel mit nur einer Ordnerhöhe ermöglichen ein geordnetes Kabelmanagement entlang der bodentiefen Glasaußenfassade. In der Bürolandschaft setzen die eichefurnierten Pflanzaufsätze auf den Stauraummöbeln von Ophelis vitale, biophile Blickpunkte. Vitra Alcove Sofas ermöglichen durch die schallabsorbierenden, gepolsterten Umgrenzungen spontanen Austausch in der offenen Bürolandschaft, ohne die Kolleginnen und Kollegen in der Teamfläche zu stören.

 

feco-feederle lieferte Systemtrennwände und Büromöbel (c) Nikolay Kazakov, Karlsruhe

 

Mit der neuen Unternehmenszentrale hat weisenburger nicht nur 600 attraktive Arbeitsplätze in Karlsruhe geschaffen, sondern auch ein architektonisches Werk auf internationalem Niveau mit hoher Qualität in der Bauausführung realisiert.

Pressemitteilung: feco Systeme GmbH